Zur Startseite
Klicken, um zum Anfang der Seite zu springen

Meldungen Qualitätssicherung

08.10.2020
Schmerztherapie - Aussetzung der Fortbildungsverpflichtung für 2020
Aufgrund der Einschränkungen, die die Corona-Pandemie auch hinsichtlich des Fortbildungsangebots mit sich bringt und aufgrund der eingeschränkten Möglichkeiten zur Durchführung von Schmerzkonferenzen verzichtet die KV Hamburg für das Jahr 2020 auf die Vorlage von Fortbildungsnachweisen und den Nachweis von Schmerzkonferenzen.Sie müssen also Anfang 2021 keine Nachweise einreichen und die KV Hamburg wird auch keine Nachweise anfordern.Haben Sie noch Fragen? Wir helfen Ihnen unter den u.g. Telefonnummern gern weiter! NameTelefonE-MailMarcia Pereira dos Santos040 / 22 802 - 305 marcia.pereira@kvhh.deKay Siebolds040 / 22 802 - 478kay.siebolds@kvhh.deFür allgemeine Anfragen nutzen Sie gerne folgende E-Mail Adresse:qualitaetssicherung@kvhh.de
07.10.2020
DMP - Anpassung der Strukturvoraussetzung 2020
Vor dem Hintergrund der Coronavirus-Pandemie haben sich die KV Hamburg und die Hamburger Krankenkassen darauf geeinigt, dass im Jahr 2020 entweder mindestens ein Qualitätszirkel oder mindestens eine Fortbildung besucht werden muss, um die Strukturvoraussetzungen für die DMP Verträge zu erfüllen. Der zeitliche Umfang bzw. die Punkteanzahl und das Thema sind dabei ohne Belang. Diese Regelung gilt gleichermaßen für Ärzte der 1. Versorgungsebene (Hausärzte) und der 2. Versorgungsebene (Fachärzte).Haben Sie noch Fragen? Wir helfen Ihnen unter der u.g. Telefonnummer gern weiter! NameTelefonE-MailKatharina Flindt040 / 22 802 -  461katharina.flindt@kvhh.deFür allgemeine Anfragen nutzen Sie gerne folgende E-Mail Adresse:qualitaetssicherung@kvhh.de
07.10.2020
DMP - Strukturanpassung Personal
Die Fortbildungspflicht des nichtärztlichen Personals für das Jahr 2020 ist als erfüllt zu betrachten, wenn der Arzt seine Fortbildungspflicht für das Jahr 2020 gemäß der Ausnahmeregelung nachgewiesen hat. Die Befristung der Regelung für das nichtärztliche Personal gilt analog der Ausnahmeregelung für Ärzte für das Jahr 2020.Haben Sie noch Fragen? Wir helfen Ihnen unter der u.g. Telefonnummer gern weiter! NameTelefonE-MailKatharina Flindt040 / 22 802 -  461katharina.flindt@kvhh.deFür allgemeine Anfragen nutzen Sie gerne folgende E-Mail Adresse:qualitaetssicherung@kvhh.de
07.10.2020
Delegations-Vereinbarung – Sonderregelung für nichtärztliche Praxisassistenten
Die Aufrechterhaltung der NäPA-Genehmigung in der aktuellen Fassung der Anlage 8 zum BMV-Ärzte, setzt eine alle drei Jahre zu wiederholende Fortbildungsveranstaltung (Refresher-Fortbildung) der NäPA voraus (s. § 7 Absatz 6 BMV-Ärzte). Aufgrund der Corona-Pandemie wurden diese Refresher-Fortbildungen für die NäPA zum Teil ausgesetzt oder erfolgten nur eingeschränktDie nun getroffene befristete Sonderregelung ermöglicht es, die Frist für den Nachweis des Refresher-Kurses um sechs Monate zu verlängern, sofern die Drei-Jahres-Frist im Zeitraum vom 1. Juli 2020 bis zum 31. Dezember 2020 endet.Wir beraten Sie gerneNameTelefonE-MailAnja Göttsche040 / 22 802 -  559anja.goettsche@kvhh.deLena Otto040 / 22 802 - 781lena.otto@kvhh.deFür allgemeine Anfragen nutzen Sie gerne folgende E-Mail Adresse:qualitaetssicherung@kvhh.de
07.10.2020
DMP-Anforderungen-Richtlinie: Ausnahmeregelungen für Schulungen und Dokumentationen aufgrund der COVID-19Pandemie
Der G-BA hat bereits mit Beschluss vom 27. März 2020 seine DMP-Anforderungen-Richtlinie (DMP-A-RL) unter anderem dahingehend angepasst, dass die quartalsbezogene Dokumentation für das erste bis dritte Quartal 2020 nicht erforderlich ist, soweit sie sich auf Untersuchungen an der Patientin und an dem Patienten bezieht, die aufgrund der Vermeidung einer Ansteckung mit COVID-19 nicht durchgeführt werden und nicht durch telemedizinischen Kontakt durch den Leistungserbringer erhoben werden kann. Durch diese Aussetzung der Dokumentationsvorgaben in der DMP-A-RL des G-BA wird vermieden, dass die chronisch kranken DMP-Versicherten für die weitere Teilnahme an ihrem DMP verpflichtet wären, für die Durchführung von Kontrolluntersuchungen – allein zur Erfüllung der Dokumentationspflichten – Arztpraxen aufzusuchen und sich damit dem stärkeren Risiko einer Infektion mit dem neuartigen Corona-Virus auszusetzen. Flankierend hierzu hat das Bundesministerium für Gesundheit mit der Fünfundzwanzigsten Verordnung zur Änderung der Risikostruktur-Ausgleichsverordnung eine Regelung in der RSAV geschaffen, die zusätzliche Rechtssicherheit für Versicherte, Ärztinnen und Ärzte sowie Krankenkassen gibt, dass die Rechtsfolge einer Beendigung der DMP-Teilnahme in den Fällen fehlender, unvollständiger oder nicht fristgerecht übermittelter Dokumentationen nicht eintritt. Diese Regelung umfasst einen über den Beschluss vom 27. März 2020 zur 19. Änderung der DMP-A-RL hinausgehenden Zeitraum. Mit der vorgesehenen Änderung wird der Zeitraum nun analog zur Regelung des Bundesministeriums für Gesundheit in der RSAV auf das vierte Quartal 2020 ausgedehnt. Hier geht es zu der Beschluss Seite des G-BA.
25.06.2020
Qualitätssicherung - Ab dem 1. Juli 2020 Rückkehr zum Normalbetrieb
Angesichts der Coronavirus-Krise hat die Kassenärztliche Vereinigung Hamburg (KVH) im März entschieden, viele Qualitätssicherungs-Maßnahmen vorübergehend aussetzen (KVH Telegramm, Ausgabe 58, 18. März 2020). Dies betraf unter anderem Dokumentationsprüfungen durch Stichproben, Fallsammlungs-, Präparate- oder Geräteprüfungen und die Einhaltung von Mindestmengen. Hiermit sollten in erster Linie die Praxen entlastet werden.
24.06.2020
Systemische Therapie für Erwachsene tritt zum 01.07.2020 in Kraft
Die Systemische Therapie (ST) ist ein psychotherapeutisches Verfahren, dessen Fokus auf dem sozialen Kontext psychischer Störungen liegt. Dabei werden zusätzlich zu einem oder mehreren Patienten weitere Mitglieder des für Patienten bedeutsamen sozialen Systems einbezogen. Die Therapie fokussiert auf die Interaktionen zwischen Mitgliedern der Familie oder des Systems und deren weitere soziale Umwelt.
09.04.2020
Onkologie-Vereinbarung: Klarstellung „medikamentöse Tumortherapie“
Zum 1. Januar 2020 wurde in der Onkologie-Vereinbarung der Begriff „zytostatische Tumortherapie“ durch „medikamentöse Tumortherapie“ ersetzt und eine entsprechende Definition in § 4 der Onkologie-Vereinbarung aufgenommen.  Aufgrund zahlreicher Rückfragen zur Auslegung der Definition konnte die Kassenärztliche Bundesvereinigung nun eine textliche Änderung der Onkologie-Vereinbarung mit dem GKV-Spitzenverband erreichen.
07.04.2020
Ausweitung der Video- und Telefonkonsultation für Ärzte und Psychotherapeuten zur Sicherstellung der schmerztherapeutischen Versorgung chronisch schmerzkranker Patienten während der Corona-Pandemie
Der Bewertungsausschuss hat den Leistungsumfang im Rahmen von Videosprechstunden erweitert. Ab dem 1. April 2020 werden auch die Durchführung und Berechnung der Beratung und Erörterung  und/oder Abklärung im Rahmen der Schmerztherapie gemäß der Gebührenordnungsposition 30708 im Rahmen einer Videosprechstunde ermöglicht.
02.03.2020
Zweitmeinungsverfahren: Neue Indikation Schulterarthroskopie
Zum 20.02.2020 wurde die Richtlinie über die Konkretisierung des Anspruchs auf eine unabhängige ärztliche Zweitmeinung um eine weitere Indikation ergänztDie Schulterarthroskopie wurde in das Zweitmeinungsverfahren mit aufgenommen.Patienten können sich somit zukünftig bei einem qualifizierten Zweitmeiner zur Notwendigkeit einer Gelenkspiegelung an der Schulter und zu alternativen Behandlungsmöglichkeiten beraten lassen.
19.02.2020
Wiederaufnahme der Stichprobenprüfung im Bereich Arthroskopie
Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) hat die Qualitätsbeurteilungs-Richtlinie Arthroskopie (QBA-RL) neu gefasst. Dieser wurde vom Bundesministerium für Gesundheit nicht beanstandet. Der Beschluss sieht vor, dass 2020 im Bereich Arthroskopie wieder Stichprobenprüfungen durchgeführt werden. Der Beschluss zur Qualitätsbeurteilungs-Richtlinie Arthroskopie wurden am 23.12.2019 im Bundesanzeiger veröffentlicht und ist damit in Kraft getreten.
04.02.2020
Wiederaufnahme der Stichprobenprüfungen in den Leistungsbereichen konventionelle Radiologie, Computertomographie und Kernspintomographie
Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) hat die Qualitätsbeurteilungs-Richtlinien Radiologie (QBR-RL) und Kernspintomographie (QBK-RL) neu gefasst. Diese wurden vom Bundesministerium für Gesundheit nicht beanstandet. Die Beschlüsse sehen vor, dass 2020 in den Leistungsbereichen konventionelle Radiologie, Computertomographie und Kernspintomographie wieder Stichprobenprüfungen durchgeführt werde.