Zur Startseite
Klicken, um zum Anfang der Seite zu springen
Abstraktes Bild
22.11.2021 Informationen für Praxisteams

Elektronisches Kinderuntersuchungsheft

Das elektronische Kinderuntersuchungsheft (eKinderuntersuchungsheft) wird zum 01.01.2022 eingeführt und ist Teil der elektronischen Patientenakte (ePA). Die Nutzung ist freiwillig, bringt jedoch viele Vorteile mit sich, welche hier aufgeführt werden.

Was ist das elektronische Kinderuntersuchungsheft und wie erhalte ich es?

Im Kinderuntersuchungsheft werden alle Ergebnisse der zehn Früherkennungsuntersuchungen eines Kindes von den Ärztinnen und Ärzten eingetragen. Die Eltern können dort ebenfalls eigene Beobachtungen und Notizen eintragen.

Die ersten U-Untersuchen des Kindes werden in der ePA der Mutter oder des Vaters gespeichert, da ein Neugeborenes nicht von Anfang an eine eigene ePA hat. Die ePA für das Kind muss von den Eltern kostenfrei bei der Krankenkasse beantragt werden. Dann ist es auch möglich die ersten Eintragungen zu übertragen.

Allgemeine Informationen

  • Einsehen des E-Kinderuntersuchungsheft: über die App der Krankenkasse, bei der das Kind mitversichert ist. Ist das Kind in einer anderen Krankenkasse versichert als ein Elternteil, so muss die entsprechende App benutzt werden.
  • Untersuchungen nachweisen: Alle Inhalte des Heftes sind gegenüber Institutionen wie dem Kindergarten, der Schule, etc. streng vertraulich. Um eine Untersuchung nachzuweisen, kann über die App eine Teilnahmekarte ausgedruckt oder als PDF-Dokument abgespeichert werden.
  • Gedrucktes und e-Heft parallel nutzen: es wird nicht empfohlen, da es zu Mehraufwand und Ungenauigkeiten führen kann.
  • Zugriff auf das E-Kinderuntersuchungsheft: der / die Erziehungsberechtigte entscheidet für das Kind, wer auf das E-Untersuchungsheft in der ePA zugreifen darf und für wie lange. Wenn das E-Untersuchungsheft genutzt wird, muss der behandelnden Arztpraxis vor einer anstehenden Untersuchung der Zugriff genehmigt werden.

Vorteile des elektronischen Kinderuntersuchungshefts 

  • Untersuchungsergebnisse gehen nicht verloren und sind jederzeit abrufbar.
  • Ergänzungen sind jederzeit möglich.
  • In der Arztpraxis über die ePA-App abrufbar.
  • Wichtige Unterlagen und Befunde sind sicher gespeichert und auf einen Blick. z. B. können Unterlagen aus dem Krankenhaus direkt über die App in der Arztpraxis verfügbar gemacht werden, ohne, dass lange gesucht werden muss. Die Entscheidung über die Freigabe der Dokumente liegt immer beim Versicherten selbst.
  • Zusätzliche Untersuchungen, die nicht direkt zu den U-Untersuchungen gehören, jedoch im Zusammenhang stehen, werden angezeigt.
  • Geringere Fehlerquote beim Übertragen der Daten durch automatisiertes Ausfüllen von Informationen.