Zur Startseite
Klicken, um zum Anfang der Seite zu springen
Haben Sie Fragen?
Kontakt
21.12.2022

Änderungen bei der Podologie

Podologie darf bei sensiblen Störungen verordnet werden:

  • seit langem beim diabetischen Fusssyndrom im Rahmen der diabetischen Neuropathie mit oder ohne Angiopathie (Diagnosegruppe DF;
  • seit dem 1.7.2020  bei der  krankhaften Schädigung am Fuss als Folge einer sensiblen Störung bei Neuropathien und systemischen Autoimmunerkrankungen (Diagnosegruppe NF) und beim Querschnittssyndrom (Diagnosegruppe QF).           Nach §27b der Heilmittel-Richtlinie muss im Rahmen der Eingangsdiagnostik ein dermatologischer und ein neurologischer Befund erhoben werden. Wenn die sensible Neuropathie nicht gesichert werden kann, ist eine fachärztliche Untersuchung herbeizuführen

Seit  dem 1.7.22 kann die Behandlung des Unguis incarnatus mit der Nagelspange verordnet werden  (Diagnosegruppe UI 1 (Stadium 1) und UI2 (Stadien 1 und 2). Für jeden behandelten Nagel muss 1 Verordnung ausgestellt werden).