Zur Startseite
Klicken, um zum Anfang der Seite zu springen
Abstraktes Bild
18.11.2021 Informationen für PraxisTeams

Elektronische Arbeitsunfähigkeitbescheinigung (eAU)

Das Terminservice- und Versorgungsgesetz (TSVG) hatte Vertragsärztinnen und -ärzte verpflichtet, die Daten der AU ab dem 1. Januar 2021 elektronisch an die Krankenkassen zu übermitteln.

Start der eAU­­­

Die eAU wird in zwei Schritten eingeführt:

Ab 1. Oktober 2021 übermitteln Haus- und Fachärzte die AU-Bescheinigungen elektronisch an die Krankenkassen. Ihren Patienten händigen Sie einen Papierausdruck für den Arbeitgeber und einen für deren Unterlagen aus.

Die zweite Stufe beginnt am 1. Juli 2022: Ab dann übermitteln die Krankenkassen die AU-Bescheinigungen an die Arbeitgeber. Patienten erhalten von ihrem Arzt nur noch für sich einen Papierausdruck.

Notwendige technische Ausstattung

  • KIM-Dienst: Dieser E-Mail-Dienst, den ausschließlich TI-Teilnehmer nutzen dürfen, wird für den sicheren Versand benötigt. 
    Achtung: KIM-Dienst unbedingt vor dem für die eAU notwendigen PVS-Update installieren!
  • Konnektor-Update: Einen Anschluss an die Telematikinfrastruktur (TI) mit mindestens einem Konnektor-Update der Stufe PTV3 (E-Health-Konnektor), besser noch PTV4+ (zur Nutzung der Komfortsignatur).
  • PVS-Update: Um digitale AU-Bescheinigungen erstellen, digital versenden und ausdrucken zu können.
  • eHBA der Generation 2.0: Dieser wird für die elektronische Signatur der AU-Bescheinigungen benötigt. Ärzte, die am 1. Oktober noch keinen eHBA haben, können übergangsweise die SMC-B-Karte zum Unterschreiben nutzen. Eine SMC-B-Karte haben alle an die TI Angeschlossenen.

Übergangsregelung

Für Praxen, die bis dahin noch nicht über die nötigen technischen Voraussetzungen verfügen, gibt es eine Übergangsregelung bis 30.Juni 2022. Bis dahin ist auch die Nutzung des „gelben Scheins“ (Muster 1) noch möglich. Natürlich dürfen Sie über diesen Zeitpunkt hinaus zusätzlich Ihren Patienten ein Exemplar in Papierform aushändigen.

Im 4. Quartal grundsätzlich noch Muster 1 verwenden

Die bisherigen Ergebnisse der laufenden und klein angelegten Feldtestung bringen keine verlässlichen Vorhersagen für einen funktionierenden bundesweiten Roll-out der eAU. Zudem ist nur eine sehr geringe Anzahl der Krankenkassen heute schon zu einer technischen Annahme der eAU bereit. Da BMG und GEMATIK trotzdem an den politisch gesetzten Startterminen festhalten, empfehlen wir eine Weiternutzung des Muster 1 im 4. Quartal.

Trotz der Übergangsregelung sollten sich die Praxen unbedingt auf die Umstellung vorbereiten. Hilfreiche Informationen hierzu finden Sie auf der Homepage der KBV.

Schritt für Schritt

Neuer Arbeitsablauf bei der Ausstellung einer AU:

  1. eAU im PVS aufrufen und befüllen
  2. Daten elektronisch signieren (mit eHBA)
  3. „Drucken und Versenden“ auswählen und anklicken
  4. Im neuen Fenster „Bestätigen“ anklicken
  5. PVS startet elektronische Übermittlung via KIM an die Krankenkasse
  6. Ausdrucke für den Arbeitgeber und Patienten unterschrieben mitgeben

Bei einem Hausbesuch ist zum Start der eAU noch keine Verbindung zur TI möglich.

 

Ansprechpartner: KV Hamburg Online-Services

E-Mail: online-services@kvhh.de

Tel: 22802- 588/ -554/ -539