Zur Startseite
Klicken, um zum Anfang der Seite zu springen
Haben Sie Fragen?
Schreiben Sie uns!
Kontakt
Abstraktes Bild
08.12.2023 Informationen für PraxisTeamS

Elektronisches Rezept (eRezept) 
Abschied vom "rosa Zettel"

Ab dem 1. Januar 2024 müssen verpflichtend Vertragsärztin­nen und -ärzte das elektronische Rezept (eRezept) zur Verordnung von apothekenpflichtigen Arzneimitteln für GKV-Patienten nutzen § 360 Abs. 2 Satz 1SGB V.

Notwendige technische Ausstattung

  • Aktueller Konnektor
    Zum Ausstellen von elektronischen Rezepten (eRezept) ist die Anbindung an die Telematikinfrastruktur mit einem Konnektor ab der Version PTV4+ Voraussetzung. Alle Konnektor-Hersteller bieten dieses Software-Update an. Es erweitert die Signierfunktion um die Komfortsignatur, die für das eRezept empfohlen wird.
  • Praxisverwaltungssystem mit eRezept Update
    Auch das Praxisverwaltungssystem (PVS) muss eRezepttauglich sein. Hierfür stellen die Verordnungssoftware-Anbieter ein Update zur Verfügung. Für die Installation oder Freischaltung des eRezept-Moduls ist der jeweilige Verordnungssoftware-Anbieter zuständig.
  • Elektronischer Heilberufsausweis (eHBA)
    Jeder Arzt benötigt für das Unterschreiben von eRezepten einen eigenen elektronischen Heilberufsausweis der zweiten Generation – unabhängig davon, ob er die Einzel-, Stapel- oder Komfortsignatur nutzt. 
    Nur der eHBA ermöglicht die qualifizierte elektronische Signatur (QES): die rechtssichere elektronische Unterschrift für digitale Dokumente wie den eArztbrief, die eAU und das eRezept. Die SMC-B-Karte reicht zum Signieren eines eRezepts nicht aus.

Signaturprozess

Einzelsignatur 

  • eHBA wird in Kartenlesegerät gesteckt
  • PIN muss für jede digatale Signatur eingegeben werden
  • Nur für Praxen geeignet, in denen nicht viel signiert wird

Stapelsignatur

  • Für das Signieren vorbereiteter Dokumente geeignet
  • eHBA wird in Kartenlesegerät gesteckt
  • Mit einem Klick sämtliche Dokumente in Stapel signiert
  • Wird von Praxen vorallem für eAU genutzt

Komfortsignatur (Empfohlen)

  • eHBA wird in Kartenlesegerät eingesteckt
  • Einmalige Eingabe der PIN
  • Innerhalb von 24 Stunden können bis zu 250 Dokumente signiert werden.
  • Empfohlen für das Ausstellen von eRezepten

 

Schritt für Schritt

  1. Verordnung wie gewohnt im Praxisverwaltungssystem erstellen
  2. „Senden“ anklicken: eRezept wird nun signiert - entweder durch Stecken des eHBA oder durch Komfortsignatur – und an den eRezept-Server gesendet. Dort ruft die Apotheke die Verordnungs daten ab.
  3.  Ob eGK oder App – wie das Rezept eingelöst wird, spielt für die Praxis keine Rolle