Sie befinden sich hier: Ärzte und Psychotherapeuten

Informationen


06.12.2019 / -Information

Gebärmutterhalskrebs: Programm zur Früherkennung ab 1. Januar 2020

Am 1. Januar startet das organisierte Programm zur Früherkennung von Zervixkarzinomen. Einen entsprechenden Beschluss hatte der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) gefasst. Die bestehende Früherkennung hat sich etabliert – es wird geschätzt, dass ohne sie etwa doppelt so viele Frauen an diesem Krebs sterben würden. Darauf soll aufgebaut und das bestehende Screening in ein organisiertes Programm umgestaltet werden – entsprechend den Vorgaben des Krebsfrüherkennungs- und Registergesetzes. Weitere Informationen finden Sie in dieser  KBV-Praxisinformation.

 


04.12.2019 / -Information

Zi-Praxis-Panel gestartet

Das Zi-Praxis-Panel hat seine jährliche Befragung niedergelassener Ärzte und Psychotherapeuten zur wirtschaftlichen Situation ihrer Praxen gestartet. Die Teilnahme ist bis Ende Januar 2020 möglich. Bei der jetzt gestarteten Befragung werden Daten des Jahres 2018 erhoben. Erstmals erhalten die Ärzte und Psychotherapeuten den Fragebogen elektronisch. Weitere Informationen finden Sie in den KBV-Praxisnachrichten.

 


29.11.2019 / -Information

CRP-Vertrag: Teilnahme und Schulung

Die nächsten kostenfreien Schulungsveranstaltungen finden am Samstag, den 11.01.2020 und am 25.01.2020 jeweils in der Zeit von 09:00 - 12:00 Uhr im Ärztehaus der KVH statt. Die Teilnahme an einem Schulungstermin ist ausreichend. Das Anmeldeformular für die aufgeführten Termine und Nachfragen zu weiteren Terminen richten Sie bitte direkt an das Institut für Allgemeinmedizin in Kiel (Tel.: 0431.500-30101, Fax Telefax: 0431 / 500-30104, E-Mail: office@allgemeinmedizin.uni-kiel.de). Bitte geben Sie Ihren Namen, E-Mail, Telefon- und Faxnummer an. Die Teilnahme am Vertrag setzt den Besuch der Schulung voraus. Ansprechpartnerin der KVH  ist Frau Emely Stippich (emely.stippich@kvhh.de). Vertrag und Teilnahmeerklärung finden Sie hier.

 


26.11.2019 / -Information

Krebsfrüherkennung: Änderungen bei den Dokumentationsvergaben für Darmkrebs

Ab dem 1. Januar 2020 gelten neue Dokumentationsvorgaben für die Koloskopie und für den immunologischen Test auf okkultes Blut im Stuhl (iFOBT). Die Dokumentation wird damit von den Vorgaben der Krebsfrüherkennungs-Richtlinie (KFE-RL) auf die organisierte Krebsfrüherkennungs-Richtlinie (oKFE-RL) umgestellt. Für die elektronische Datenübermittlung aus den Praxen übernehmen die KVen die Funktion der Datenannahmestelle. Die neuen Dokumentationen sind Teil der Programmevaluation für die organisierte Krebsfrüherkennung, die neben dem Darmkrebs auch die Früherkennung des Zervix-Karzinoms umfasst. Mehr

 


15.11.2019 / -Information

Ab sofort ist die Einrichtung von Psychosomatischen Institutsambulanzen möglich, an die Vertragsärzte Patienten künftig überweisen können.

Durch das Gesetz zur Weiterentwicklung der Versorgung und der Vergütung für psychiatrische und psychosomatische Leistungen (PsychVVG) wurden auch psychosomatische Krankenhäuser sowie psychiatrische und Allgemeinkrankenhäuser mit selbstständigen, fachärztlich geleiteten psychosomatischen Fachabteilungen für die ambulante psychosomatische Versorgung ermächtigt (vgl. § 118 SGB V). Diese neuen Einrichtungen („Institutsambulanz nach § 118 Absatz 3 SGB V“) können lediglich an Krankenhäusern entstehen, an denen es bislang noch keine Psychiatrische Institutsambulanz gibt. Die Kassenärztliche Bundesvereinigung, die Deutsche Krankenhausgesellschaft und der GKV-Spitzenverband haben nun in der Vereinbarung zu Psychiatrischen Institutsambulanzen Anforderungen an Psychosomatische Institutsambulanzen geregelt. Mehr

 


15.11.2019 / -Information

Abfrage Grippeimpfstoffmenge für die Saison 2020/2021

Jede Praxis ist aufgefordert, die Menge an Grippeimpfstoffdosen (nicht die Anzahl an 10er Packungen, sondern die Einzeldosen!), die für die Saison 2020/2021 voraussichtlich bestellt wird, bis zum 15. Dezember 2019 an uns zu melden. Nutzen Sie für die Meldung dieses Formular. Das ausgefüllte Formular mailen Sie dann an folgende Adresse: grippeimpfstoff@kvhh.de oder faxen es an (040)22802-686. Bei der Abschätzung des voraussichtlich benötigten Saisonbedarfs orientieren Sie sich bitte am Verbrauch der letzten Saison. Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um eine Bedarfsmeldung handelt. Die Bestellung erfolgt durch Sie wie gehabt bei den Apotheken. Der Gesetzgeber hat die KBV dazu verpflichtet, den voraussichtlichen Grippeimpfstoff-Bedarf vorab an das Paul-Ehrlich-Institut zu melden (§ 132e Abs. 2 SGB V). Die Meldung soll aufgeschlüsselt nach KVen erfolgen. Anhand dieser Daten soll das Paul-Ehrlich-Institut den regionalen Bedarf abschätzen und über die Impfstoffhersteller die für den deutschen Markt zur Verfügung zu stellende Menge koordinieren.

 


14.11.2019 / -Information

Fallzahlen für die Abschlagszahlung Dezember frühzeitig melden

Ärzte und Psychotherapeuten, die zur Berechnung der monatlichen Abschlagszahlungen ihre Fallzahlen an die KV Hamburg melden, bitten wir dringend, dies für die Dezemberzahlung bis zum 17. Dezember zu melden, um eine termingerechte Zahlung im Dezember sicherzustellen. Meldungen nach dem 17.12.2019  werden schnellstmöglich bearbeitet, eine Zahlung in 2019 kann jedoch nicht garantiert werden.

 


14.11.2019 / -Information

Hotline der KBV zur Datensicherheit der TI

Ab Freitag, den 15.11.2019 steht für Praxen eine Hotline speziell für Anfragen zum Thema Datensicherheit bei Anschlüssen an die Telematikinfrastruktur bereit. Unter der Rufnummer 030 4005-2000 (it-security@kbv.de) werden Ihre Kontaktdaten und Fragen aufgenommen. Es erfolgt ein fachlicher Rückruf spätestens am Morgen des folgenden Werktages. Servicezeiten montags bis donnerstags 08.00 - 18.00 Uhr, freitags 08.00 - 17.00 Uhr.

 


13.11.2019 / -Information

Vordruckänderung Muster 39 mit Stichtagsregelung

Zum 01.01.2020 gibt es eine Vordruckänderung mit Stichtagsregelung. Betroffen ist diesmal das Muster 39 (Überweisungsschein zur präventiven zytologischen Untersuchung). Ab dem 01.01.2020 muss ausschließlich das neue Formular eingesetzt werden. Die bisherigen Versionen verlieren ihre Gültigkeit und dürfen nicht mehr verwendet werden. 

  • Bestellungen für das neue Muster 39 können ab dem 25.11.2019 beim PAV aufgegeben werden.
  • Ab dem 02.12.2019 werden durch den PAV automatisch die neuen Vordrucke verschickt.
  • Sollte eine Praxis für die Zeit bis zum 01.01.2020 noch alte Muster 39 benötigen, muss dies auf der Bestellung unbedingt vermerkt werden. Die Stückzahl sollte entsprechend kalkuliert werden, da das alte Muster ab dem 01.01.2020 nicht mehr verwendet werden dürfen und vernichtet werden müssen.
  • Das neue Muster 39 darf erst ab dem 01.01.2020 eingesetzt werden.
  • Bitte denken Sie daran, Ihre Bestellung rechtzeitig aufzugeben und berücksichtigen Sie eventuelle Praxisschließzeiten.


Ältere Meldungen