Sie befinden sich hier: Ärzte und Psychotherapeuten

  


Aktuelle Meldungen 


19.10.2017 / -Information

BtM-Rezept - Fristüberschreitung beim Import von Cannabisblüten

Cannabisblüten werden zurzeit noch aus dem Ausland importiert. Das führt häufig zu einer längeren Lieferzeit. Der Patient sollte das BtM-Rezept innerhalb von 7 Tagen in der Apotheke vorlegen, denn grundsätzlich gilt eine Frist von 7 Tagen (Ausstellungsdatum + 7 Tage). Der Import eines Arzneimittels und die damit häufig unvermeidbare Verzögerung der Belieferung erlaubt eine spätere Abrechnung. Mehr

 


19.10.2017 / -Information

Flyer zu Arzneimittelverordnungen erschienen

Der Flyer "Arzneimittelverordnungen - Sie haben ein anderes Medikament erwartet?" informiert Patienten zur Verordnung von Medikamenten im Zusammenhang mit Generika und Rabattverträgen. Der Flyer entstand in Kooperation mit dem Hamburger Apothekerverein e.V. Den Flyer können Sie über den Bestellservice für Informaterial anfordern.

 


16.10.2017 / -Information

Versichertenstammdatenmanagement – Was Praxen für den Datenabgleich auf der eGK wissen sollten

Stimmen die Angaben des Versicherten noch, die auf der elektronischen Gesundheitskarte (eGK) gespeichert sind? Oder hat sich zum Beispiel die Adresse oder der Versichertenstatus geändert? Dies abzugleichen, ist künftig Sache der Praxen. Nach dem E-Health-Gesetz sind Ärzte und Psychotherapeuten verpflichtet, das Versichertenstammdatenmanagement (VSDM) durchzuführen. Wie der Online-Datenabgleich funktioniert, ab wann er Pflicht wird und was dabei zu beachten ist, erläutert diese KBV-Praxisinformation.

 


16.10.2017 / -Information

Mein PraxisCheck: "Prävention Wundinfektionen“

Der neue Online-Test „Mein PraxisCheck Prävention Wundinfektionen“ der KBV richtet sich insbesondere an ambulant operierende Ärzte. Sie können unter www.kbv.de mit wenigen Klicks herausfinden, wie sie in wesentlichen Bereichen ihrer Praxis rechtliche Vorgaben, Empfehlungen und Leitlinien umsetzen um postoperative Wundinfektionen zu vermeiden.

 


16.10.2017 / -Information

Ultraschall: Hygiene-Gutachten für Endosonografie-Sonden – Erneute Fristverlängerung

Die Frist zur Vorlage der Gewährungserklärung der Endo-Sonden vom 30.09.2017 wurde erneut um ein halbes Jahr verlängert. Mehr

 


09.10.2017/ -Information

Veröffentlichung des KVH-Honorarberichtes auf dem Online-Portal

Mit dem Quartal 1/2017 legt die KVH ihren fünften Quartalsbericht zur Honorarsituation vor. Sie finden in dem Quartalsbericht sowohl die Rahmenbedingungen aufgeführt, die für alle Mitglieder der KVH gelten, als auch die spezifischen Bedingungen für einen Versorgungsbereich oder eine Arztgruppe. Ergänzend zu dem Quartalsbericht werden arztgruppenspezifische Leistungsstatistiken veröffentlicht, denen Sie neben der Anzahl der abgerechneten Leistungen auch die Anzahl der abrechnenden Ärzte einer GOP entnehmen können. Den aktuellen Bericht sowie die Leistungsstatistiken finden Sie im Online-Portal (Anmeldung notwendig, Navigationspunkte "Honorarberichte" und "Leistungsstatistiken").

 


29.09.2017 / -Presseinformation

Gemeinsame Pressemeldung der Kassenärztlichen Vereinigung Hamburg (KVH) und der Asklepios Kliniken Hamburg GmbH: Neue KV-Notfallpraxis für ambulante Versorgung am Asklepios Klinikum Harburg eröffnet

Am Freitag ist die neue Notfallpraxis der Kassenärztlichen Vereinigung Hamburg (KVH) am Asklepios Klinikum Harburg (AKH) unter Mitwirkung von Frau Cornelia Prüfer-Storcks, der Hamburger Senatorin für Gesundheit und Verbraucherschutz, offiziell eröffnet worden. Die Praxis befindet sich direkt gegenüber der Zentralen Notaufnahme (ZNA) des AKH und wird sich ab dem 1. Oktober um die ambulante Behandlung von Patienten kümmern. Mehr
 


29.09.2017 / -Information

Elektronische Gesundheitskarten mit Aufdruck G1 nicht ablehnen

Elektronische Gesundheitskarten der ersten Generation können ab 1. Oktober nicht mehr in das Praxisverwaltungssystem eingelesen werden. Dennoch sollten Praxen die Karten nicht aufgrund äußerlicher Merkmale ablehnen, weist die KBV hin. Weiterhin gültig sind G1+-Karten und G2-Karten. Da sich die alten G1-Karten optisch nicht von den G1+-Karten unterscheiden, sollten Praxen ab Oktober wie gewohnt jede elektronische Gesundheitskarte (eGK) einlesen. Sollte darunter eine G1-Karte sein, wird sie durch die Praxissoftware erkannt und vom System abgelehnt. Mehr Informationen finden Sie auf der Homepage der KBV.



Ältere Meldungen