Sie befinden sich hier: Ärzte und PsychotherapeutenPraxis-IT & Telematik ♦ Telematikinfrastruktur

Telematikinfrastruktur

Der Termin für die Einrichtung der Telematikinfrastruktur (TI) in Ihrer Praxis steht kurz bevor? Dann lassen Sie sich die ordnungsgemäße Installation von Ihrem Techniker bestätigen. Unser vorbereitetes Muster hilft Ihnen dabei.

Datenschutz und Haftung in der TI (Gematik)

Muster-Installationsprotokoll "Sichere TI-Installation" (Gematik)

Installationsvorgaben der Gematik (Stand 22.05.2019)

Hinweise und Empfehlungen zur ärztlichen Schweigepflicht, Datenschutz und Datenverarbeitung in der Arztpraxis (Stand 22.05.2019)

  FAQ - Häufig gestellte Fragen zur Telematikinfrastruktur (Stand 06.05.20) 


Ärzte, Psychotherapeuten, Zahnärzte, Krankenhäuser sowie andere Akteure des Gesundheitswesens sollen schneller und einfacher miteinander kommunizieren sowie medizinische Daten austauschen können. Das dafür notwendige digitale Kommunikationsnetz ist die Telematikinfrastruktur. Deren oberste Priorität ist die Datensicherheit. So hat es der Gesetzgeber bereits 2003 beschlossen. Im Jahr 2015 kamen mit dem E-Health-Gesetz konkrete Anwendungen und Zeitpläne hinzu.

 

Informationen


31.08.2020

KV erstattet Kosten für eHealth-Konnektor (Nachweis per Pseudo-GOP 96700)

Mit dem Update auf den eHealth-Konnektor sowie den passenden Modulen in der Praxissoftware erhalten Notfalldatenmanagement (NFDM) und elektronischer Medikationsplan (eMP) Einzug in die Praxen. Als Praxisinhaber haben Sie Anspruch auf die Erstattung der Kosten im Rahmen der TI-Finanzierung, sobald Sie der KV Hamburg anzeigen, dass Sie die notwendigen Komponenten aktiviert haben.


Um die festgelegten Pauschalen zu erhalten, setzen Sie einfach in dem Quartal, in dem mindestens eines der Module (eMP und/oder NFDM) betriebsbereit ist, bei mindestens einem Behandlungsfall bei jeder Ihrer Betriebsstätten (auch Nebenbetriebsstätten) die Pseudo-GOP 96700 für die Finanzierung an. Damit bestätigen Sie verbindlich die Betriebsbereitschaft gegenüber der KV Hamburg. Dann zahlen wir die Ihnen zustehenden Pauschalen aus. Ein erneutes Ansetzen der GOP 96700 ist in einem Folgequartal nicht erforderlich.

Erstattungsübersicht:

  • NFDM/eMP-Pauschale bei Update des Konnektors/PVS: Einmalig 530 Euro
  • Ein zusätzliches stationäres Kartenterminal je angefangene 625 Betriebsstättenfälle mit persönlichem Arzt-Patienten Kontakt: Einmalig 535 Euro je stationärem Kartenterminal
  • Zusatzpauschale je angefangene 625 Betriebsstättenfälle mit persönlichem Arzt-Patienten Kontakt: Einmalig 60 Euro (befristet bis zum 30. September 2020)
  • Zuschlag zur Betriebskostenpauschale: 4,50 Euro pro Quartal

31.08.2020

Rechnungen zur TI-Störung bei der gematik einreichen

Praxen, die eine Rechnung von ihrem Dienstleister zur  Behebung der TI-Störung (27. Mai bis 15. Juni 2020)  bekommen haben,  bekommen diese laut  Mitteilung der  KBV von der Gematik erstattet. Dazu müssen sich die betroffenen Ärzte und Psychotherapeuten schriftlich an die Gematik wenden und die  Rechnung einreichen. Die Übernahme einer Dienstleisterrechnung ist einmal pro Konnektor und maximal  bis zu einem Betrag von 150 Euro inklusive Umsatzsteuer möglich. Einen Antrag auf Erstattung samt entsprechender Rechnung können Praxen bis zum 18. September 2020  per E-Mail an die Adresse betrieb@gematik.de schicken. Etwaige Schadenersatzansprüche aus dem  Sachverhalt müssen Ärzte und Psychotherapeuten vor Zahlung schriftlich an die Gematik abtreten. Die Erstattung erfolgt aus Kulanz und umfasst nur Rechnungen von Dienstleistern, die sich  ausschließlich auf die TI-Störung beziehen.

 

12.08.2020

Startschuss für ersten eHealth-Konnektor

Die gematik hat den ersten E-Health-Konnektor für den bundesweiten Einsatz in der Telematikinfrastruktur zugelassen. Damit ist der Weg frei für medizinische Anwendungen wie Notfalldatensatz (NFDM) und E-Medikationsplan (eMP). Um einen bereits vorhandenen Konnektor –den VSDM-Konnektor– zu einem eHealthKonnektor zu erweitern, wird kein neues Gerät benötigt. Stattdessen muss nur ein Software-Update eingespielt werden. Dieses Update wird automatisch über den Update-Service der TI bereitgestellt. Ärztinnen und Ärzte können sich dann das Update selbstständig installieren oder über einen Dienstleister einspielen lassen.  Auch für die Nutzung des Kommunikationsdienstes der TI (KIM) ist der eHealth-Konnektor Voraussetzung. An die Nutzung des KIM-Dienstes sind unter anderem die Anwendungen elektronischer Arztbrief (eArztbrief) und elektronische Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung (eAU) gekoppelt. Neben dem Update des Konnektors ist auch eine PVS-Anpassung nötig, um die Anwendungen NFDM, eMP und den KIM-Dienst nutzen zu können.

 


11.08.2020

Erster KIM-Dienst zugelassen

Die gematik hat den ersten Kommunikationsdienst im Medizinwesen (KIM-Dienst) in der TI bundesweit zugelassen. Mit KIM ist es für Praxen zukünftig möglich, medizinische Dokumente, aber auch einfache Nachrichten elektronisch und sicher über die TI zu versenden und zu empfangen.  Bei dem Dienst, der vorher unter dem Namen KOM-LE firmierte, handelt sich um einen Ende-zu-Ende verschlüsselten E-Mail-Dienst. Er funktioniert wie ein E-Mail-Programm, nur wird dabei jede Nachricht und jedes Dokument verschlüsselt und erst beim Empfänger wieder entschlüsselt. Da KIM in die Praxisverwaltungssysteme integriert werden kann, wird die Kommunikation dann besonders einfach und komfortabel sein. Die Übermittlung von KIM-Nachrichten erfolgt ausschließlich innerhalb der TI und somit nur zwischen Teilnehmern, die auch an die TI angebunden sind und einen KIM-Dienst nutzen.


Das benötigt die Praxis für die Nutzung eines KIM-Dienstes:

  • Anschluss an die TI mit dem eHealth-Konnektor(Update des Konnektors erforderlich!)
  • Vertrag mit einem zugelassenen KIM-Anbieter (inkl. KIM-Clientmodul) › Modul für das Praxisverwaltungssystem 
  • eHBA (elektronischer Heilberufsausweis) mindestens der Generation 2.0 für die qualifizierte  elektronische Signatur beim Versand von beispielsweise eArztbriefen
  • Vertrag mit einem zugelassenen KIM-Anbieter (inkl. KIM-Clientmodul) › Modul für das Praxisverwaltungssystem  

Praxen haben freie Wahl bei ihrem KIM-Dienst. Verschiedene Hersteller entwickeln derzeit einen KIM-Dienst. Praxen können den Anbieter dabei frei wählen, da jeder Dienst mit jedem Praxisverwaltungssystem kompatibel sein muss.


KBV entwickelte eigenen KIM-Dienst
Die KBV hat per Gesetz die Möglichkeit erhalten, neben der Industrie einen KIM-Dienst anzubieten. Der Dienst heißt kv.dox und soll im Spätsommer bereitstehen. Nutzen können ihn alle Vertragsärzte und Vertragspsychotherapeuten sowie die Kassenärztlichen Vereinigungen. Die KBV wird in Kürze auf www.kbv.de eine Themenseite mit Informationen zu kv.dox publizieren. Die Seite wird nach und nach ausgebaut. Von dort aus werden interessierte Praxen kv.dox auch bestellen können, sobald das Produkt von der gematik zugelassen ist.

 


16.07.2020

TI-Störung bei der gematik behoben

Die Störung des Versichertenstammdatendienstes ist behoben: Alle aktuell an die Telematikinfrastruktur angeschlossenen Konnektoren sind online. Sie können sich mit der Telematikinfrastruktur verbinden, so dass auch der Online-Abgleich der Versichertenstammdaten erfolgen kann. Weitere Informationen auf der Homepage der gematik.

 


22.06.2020

Störung der Telematikinfrastruktur: Information zur Erstattung der Kosten

Die gematik hat als Betreiberin der Telematikinfrastruktur (TI) mit den IT-Dienstleistern ein Verfahren zur Behebung der TI-Störung und zur Erstattung der Kosten abgestimmt, die in den Praxen anfallen. Danach erhalten Ärzte und Psychotherapeuten keine Rechnung, sie müssen sich auch nicht um die Erstattung der Kosten kümmern. Dies ist Sache der IT-Dienstleister, die eventuell auftretende Probleme oder Fragen über ihren Vertragspartner oder direkt mit der gematik klären. Weitere Information finden Sie in der entsprechenden Praxisinformation der KBV vom 19.06.2020.

 


16.03.2020

TI-Anschluss: Wechsel bei Konnektoren von T-Systems

Kunden von T-Systems erhalten in der zweiten Jahreshälfte einen neuen Konnektor. Das hat die gematik heute mitgeteilt. Grund für den Austausch ist, dass das Unternehmen seinen Konnektor für anstehende Updates nicht weiterentwickeln wird. Mehr

 


16.03.2020

Update für „KoCoBox Med+“-Konnektor nicht vergessen!

Der weit verbreitete Konnektor „KoCoBox Med+“ in der Version 1.3.4:2.0.0 besitzt seit Jahresbeginn keine Zulassung mehr. Mitte Oktober wurden KoCoBox-Kunden von ihrem PVS-Softwareanbieter bereits darüber informiert. Praxen sollten umgehend das vom Hersteller CGM zur Verfügung gestellte Update einspielen. In den meisten Fällen dürfte das bereits der Fall sein, denn der Konnektor ist standardmäßig so eingestellt, dass er das System täglich nach Updates abfragt und diese dann automatisch herunterlädt. Die Installation müssen Praxen jedoch selbst anstoßen. Hinweise zur neuen Version der „KoCoBox Med+“ finden Sie auf der Homepage der KBV. Bei Fragen zur Installation bzw. zum Update hilft der IT-Anbieter.

 


14.11.2019

Hotline der KBV zur Datensicherheit der TI

Ab Freitag, den 15.11.2019 steht für Praxen eine Hotline speziell für Anfragen zum Thema Datensicherheit bei Anschlüssen an die Telematikinfrastruktur bereit. Unter der Rufnummer 030 4005-2000 (it-security@kbv.de) werden Ihre Kontaktdaten und Fragen aufgenommen. Es erfolgt ein fachlicher Rückruf spätestens am Morgen des folgenden Werktages. Servicezeiten montags bis donnerstags 08.00 - 18.00 Uhr, freitags 08.00 - 17.00 Uhr.

 


29.04.2019

Erstattung der TI-Kosten für Ermächtigte

Bis zum 31. Dezember 2020 werden die TI- Betriebskostenpauschalen für Ermächtigte noch über die KV Hamburg erstattet, wenn sich diese mit ihrer Praxis oder Einrichtung bereits vor dem 1. Januar 2019 an die TI angeschlossen haben oder die Technik bis Ende 2018 bereits bestellt hatten und demnächst angeschlossen werden. Ab dem 1. Januar 2021 übernimmt dann die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) die Kostenerstattung für ermächtige Ärzte und Einrichtungen fast vollständig. Nur die Erstattung von Medizinischen Versorgungszentren (MVZ), Einrichtungen nach § 311 SGB V und Notfallambulanzen nach § 75 Absatz 1b SGB V läuft ausschließlich über die KV Hamburg und nicht über die DKG. Dies wurde mit der Anpassung der Finanzierungsvereinbarung zwischen den Kassen und der DKG klargestellt. Die Abgabe einer Verzichtserklärung, mit der den betreffenden Einrichtungen zuvor eine Art „Wahlrecht“ eingeräumt wurde, ist nun nicht mehr notwendig.

 


09.11.2018

Bestellfrist für Konnektoren wird um drei Monate verlängert

Praxen müssen bis Ende März alle Komponenten für die Telematikinfrastruktur verbindlich bestellen, um keine Honorarkürzungen zu riskieren. Bis 30. Juni muss der Anschluss erfolgt sein. Über einen entsprechenden Antrag hat der Bundestag heute entschieden. Mehr

 


16.05.2019

Spahn will Apps auf Kassenrezept - Neuer Gesetzentwurf sieht höhere Strafzahlungen bei TI-Verweigerung vor

Mit einem neuen Gesetz will Bundesgesundheitsminister Jens Spahn die Digitalisierung im Gesundheitsbereich vorantreiben. So sollen Ärzte ihren Patienten künftig Gesundheits-Apps verschreiben dürfen. Zudem müssen sie mit höheren Honorarkürzungen rechnen, wenn sie nicht bis März 2020 an die Telematikinfrastruktur angeschlossen sind.  https://www.kbv.de/html/1150 40571.php

 


17.04.2019

Rechnung für TI nicht an KV Hamburg einsenden

Praxen, die sich an die Telematikinfrastruktur (TI) angeschlossen haben, brauchen die Rechnung ihres Ausstatters für die Praxis-IT nicht auf dem Postwege oder per Fax an die KV Hamburg übermitteln. Die KV Hamburg prüft vielmehr automatisch nach Quartalsabschluss (jeweils 15. Januar, April, Juli, Oktober) auf Basis der Abrechnungsdaten, ob das Versichertenstammdatenmanagement (VSDM) in der TI durchgeführt wurde. Daraufhin werden die geltenden Erstattungs- und Betriebskostenpauschale auf Grundlage der Finanzierungsvereinbarung berechnet. Rechnungen werden dafür nicht benötigt.  Lediglich Einrichtungen ohne Arzt-Patienten-Kontakt (bspw. Pathologen und Laborärzte) müssen der KV Hamburg die Rechnungen, sowie einen formlosen Antrag auf Kostenerstattung zur TI zukommen lassen. Die Auszahlung der Pauschalen erfolgt spätestens zwei Monate nach Quartalsabschluss über das Honorarkonto (jeweils 15. März/Juni/September/Dezember).

 


 

Links zu den Antragsportalen der SMC-B-Karte

Antragsportal Bundesdruckerei

 

Weblink

Antragsportal Medisign

 

Weblink

Antragsportal T-Systems

 

Weblink

Antragsportal T-Systems

(für SafeNet-Nutzer)

 

Weblink

 


 

 

Noch Fragen?

Wenden Sie sich an das Infocenter : 040/22802-900 oder online-services@kvhh.net