Logo
Menü
19.03.2020

Leichte Entspannung im „Arztruf Hamburg“

Am Donnerstag hat sich die Lage im „Arztruf Hamburg“ leicht entspannt. Am Nachmittag ist eine Lieferung Schutzmasken eingetroffen, mit denen eine Versorgung der Einsatzfahrzeuge für die nächsten Tage gesichert werden kann. Weitere Lieferungen sind für die Nacht angekündigt. Auch die Zahl der Anrufe könnte sich auf dem Niveau von Mittwoch (rund 18.000) einpendeln oder sogar noch ein wenig zurückgehen.

„Wenn sich die Versorgungslage mit Schutzausrüstung stabilisiert, können wir sowohl die Zahl der Aufnahmekräfte als auch der Einsatzfahrzeuge erhöhen und beginnen, den in den vergangenen Tagen aufgelaufenen Stau abzuarbeiten“, kündigt Walter Plassmann an, Vorsitzender der Kassenärztlichen Vereinigung Hamburg. Plassmann appellierte allerdings erneut an die Bevölkerung, die Telefon-Nummer des „Arztruf Hamburg“ (116 117) nur dann anzurufen, wenn man Krankheitssymptome registriert. Alle anderen Patienten sollten sich an die Hotline der Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz (040 / 428 284 000) oder an eine der Testzentren richten, die aktuell aufgebaut werden.

Ihr Ansprechpartner:

Dr. Jochen Kriens 
Kassenärztliche Vereinigung Hamburg
Abteilungsleiter Politik und Öffentlichkeitsarbeit / Pressesprecher 
Humboldtstr. 56
22083 Hamburg
Tel.: 040/22 80 2-534
Fax: 040/22 80 2-420
E-Mail: oeffentlichkeitsarbeit@kvhh.de