Zur Startseite
Klicken, um zum Anfang der Seite zu springen
05.04.2012

Betrug mit falschen Zahlungserinnerungen

Gemeinsame Presseinformation der Kassenärztlichen Vereinigung Hamburg (KVH) und der Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL)

Seit einigen Tagen kursieren im Raum Hamburg einzelne gefälschte Zahlungserinnerungen bzw. fingierte Mahnschreiben, in denen Bürger zur Begleichung angeblicher Restzahlungen für ihre kassenärztliche Versorgung aus dem Jahr 2010 aufgefordert werden. Diese gefälschten Schreiben sind mit dem Briefkopf der in Dortmund ansässigen Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL) versehen und von einem vermeintlichen KVWL-Mitarbeiter „Martin Sommer“ unterzeichnet.

Die KVWL betont ausdrücklich, dass diese Zahlungserinnerungen gefälscht sind und der angebliche Gegenstand der Mahnung frei erfunden ist. Es besteht kein realer Zusammenhang zwischen der KVWL und dem Absender dieser fingierten Schreiben. Deshalb bitten die Kassenärztlichen Vereinigungen Hamburg und Westfalen-Lippe alle Bürgerinnen und Bürger, möglicherweise zugestellte Schreiben als gegenstandslos zu betrachten und den Zahlungserinnerungen auf keinen Fall Folge zu leisten. Diejenigen Bürgerinnen und Bürger, die bereits ein solches Schreiben erhalten haben, können dies zudem an die örtlichen Polizeibehörden oder eine der beiden Kassenärztlichen Vereinigungen weiterleiten.

Gegen die illegale Verwendung ihres Briefkopfes sowie ihres Logos hat die KVWL Strafanzeige erstattet.