Zur Startseite
Klicken, um zum Anfang der Seite zu springen
Abstraktes Bild
26.01.2021 KVH

Informationen für Einrichtungen und Unternehmen, die Sachkosten für PoC-Tests nach der Corona-Testverordnung abrechnen möchten

Voraussetzungen für Leistungsabrechnung nach der Corona-Testverordnung

Einrichtungen und Unternehmen, die nach der Corona-Testverordnung Sachkosten im Zusammenhang mit der Testung auf SARS-CoV-2 abrechnen wollen, müssen sich bei der Kassenärztlichen Vereinigung Hamburg registrieren.

Für alle Mitglieder der KVH und Einrichtungen mit bereits vorhandener Betriebsstättennummer ist keine Registrierung notwendig, um Leistungen nach der Corona-Testverordnung abzurechnen. Die Abrechnung erfolgt über die normale Quartalsabrechnung.

Abrechnungsberechtigt sind folgende Einrichtungen und Unternehmen:

  • Krankenhäuser (Hinweis: Die Abrechnung nach § 26 KHG hat Vorrang.)
  • Einrichtungen für ambulantes Operieren
  • Vorsorge- oder Rehabilitationseinrichtungen
  • Dialyseeinrichtungen
  • ambulante Pflegedienste und Pflegeinrichtungen, die keine nach § 72 SGB XI zugelassene Pflegeeinrichtung ist oder kein anerkanntes Angebot zur Unterstützung im Alltag gemäß § 45a Absatz 3 SGB XI erlassenen Landesrechts erbringen
  • Einrichtungen zur Betreuung und Unterbringung älterer, behinderter oder pflegebedürftiger Menschen

Hinweis:

  • Zahnärzte rechnen ihre Sachkosten für die Antigen-Schnelltests über die Kassenzahnärztliche Vereinigung ab, nähere Informationen erhalten Sie dort.
  • Ambulante Pflegedienste und Pflegeeinrichtungen, die die Voraussetzungen der § 72 SGB XI oder § 45a Absatz 3 SGB XI erfüllen, rechnen die Sachkosten mit der Pflegekasse ab.
  • Praxen sonstiger humanmedizinischer Heilberufe können keine Leistungen oder Sachkosten nach der TestV abrechnen. Aber: Psychologische Psychotherapeuten, Physio- oder Ergotherapeuten o.ä. können sich und ihr Praxispersonal bei niedergelassenen Ärzten oder vom Öffentlichen Gesundheitsdienst testen lassen.

 

Registrierung für Einrichtungen und Unternehmen bei der KV Hamburg

Für die Abrechnung von PoC-Sachkosten registrieren Sie sich bitte einmalig über unser Online-Portal. Nach erfolgreicher Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit den von Ihnen getätigten Angaben. Bitte senden Sie uns das ausgefüllte Formular mit Unterschrift und Firmenstempel zusammen mit der Bestätigung vom Gesundheitsamt zur Durchführung von Testungen an folgende Adresse:

Kassenärztliche Vereinigung Hamburg
Rechnungslegung
Humboldtstraße 56
22083 Hamburg

Parallel zur Registrierungsbenachrichtigung erhalten Sie persönliche Zugangsdaten zum Online-Portal der KV Hamburg für die Abrechnung der PoC-Sachkosten.

Abrechnung von PoC-Sachkosten bei der KV Hamburg

Mit Erhalt Ihrer Zugangsdaten zum Online-Portal der KV Hamburg können Sie sich in unserem Online-Portal anmelden und die von Ihnen abzurechnenden Sachkosten erfassen.

Die Abrechnung der Sachkosten erfolgt quartalsweise. Die Eingaben sind nach Monaten zu untergliedern. Die Eingabe der Abrechnungsdaten eines Quartals ist bis zum Ende des auf das Quartalsende folgenden Monats möglich (aktuell für das Quartal 4/2020 bis zum Stichtag 31.01.2021).

Für die PoC-Tests muss die Anzahl und Summe der Sachkosten jeweils pro Monat angegeben werden. Die Erstattungskosten ergeben sich aus der Höhe der entstandenen Beschaffungskosten und der Anzahl der beschafften Tests, 

  • höchstens jedoch bis zu 7 € je beschafften Schnelltest in den Monaten Oktober und November 2020
  • höchstens jedoch bis zu 9 € je beschafften Schnelltest ab Dezember 2020.
  • maximale Anzahl von PoC-Tests in der von der Behörde für Arbeit, Gesundheit, Soziales, Familie und Integration genehmigten Anzahl.

Die getätigten Eingaben können bis zum Stichtag beliebig geändert und angepasst werden. Die getätigten Eingaben werden gespeichert und sind zu einem späteren Einlog-Zeitpunkt weiterhin sichtbar. 

Die Angaben der getesteten Personen bzw. des getesteten Personals sind ausschließlich in der Einrichtung zu dokumentieren und bis zum 31.12.2024 unverändert aufzubewahren.

Nach § 8 der Coronavirus-Testverordnung (Stand: 15.10.2020) behalten die KVen für den Aufwand der Abrechnung der Sachkosten für Antigen-Schnelltests für den Zeitraum Oktober und November einen Verwaltungskostensatz in Höhe von 3,5 Prozent des jeweiligen Gesamtbetrags der Abrechnungen ein. Ab Dezember 2020 entfallen die Verwaltungskosten für die Abrechnung von Sachkosten für Antigen-Schnelltests (§ 8 Satz 2 TestV vom 02.12.2020).