Zur Startseite
Klicken, um zum Anfang der Seite zu springen
08.01.2021

Regelungen zum Kinderkrankengeld

In dem Beschluss von Bund und Ländern zur Bekämpfung der Corona-Pandemie vom 05.01.2021 wird angekündigt, dass der Bund gesetzliche Regelungen zum Anspruch auf „Kinderkrankengeld“ im Jahre 2021 treffen wird.

Demnach soll das Kinderkrankengeld (auch) im Jahr 2021 für 10 zusätzliche Tage pro Elternteil (20 zusätzliche Tage für Alleinerziehende) gewährt werden. Zudem soll der Anspruch auch für die Fälle gelten, in denen eine Betreuung des Kindes zu Hause erforderlich wird, weil die Schule oder der Kindergarten bzw. die Klasse oder Gruppe pandemiebedingt geschlossen ist oder die Präsenzpflicht im Unterricht ausgesetzt bzw. der Zugang zum Kinderbetreuungsangebot eingeschränkt wurde (vgl. Nr. 10 des Beschlusses).

Für diesen erweiterten Anspruch auf „Kinderkrankengeld“ bei z.B. einer pandemiebedingten Schließung einer Schule gibt es nach unserer Kenntnis bislang keine Rechtsgrundlage. Nach dem Beschluss des Bundes und der Länder vom 05.01. muss zunächst seitens des Bundesgesetzgebers eine entsprechende gesetzliche Regelung geschaffen werden. Derzeit stimmen wir mit dem GKV-Spitzenverband ab, ob überhaupt und falls ja, wie dies nach Inkrafttreten der gesetzlichen Regelung auf der Ärztlichen Bescheinigung für den Bezug von Krankengeld bei Erkrankung eines Kindes (Formular 21) dokumentiert werden müsste. Sobald uns hier Ergebnisse vorliegen, werden wir Sie erneut informieren. Bis dahin bleiben die bisherigen Regelungen gültig und das Formular 21 darf grds. nur im Erkrankungsfalle des Kindes ausgestellt werden.