Zur Startseite
Klicken, um zum Anfang der Seite zu springen
11.06.2021

Neue Leistung ab 01.07.2021: Beratung nach Gendiagnostikgesetz (GenDG) zum nicht-invasiven Pränataltest RhD

Die Beratung nach Gendiagnostikgesetz zum nicht-invasiven Pränataltest RhD (01788 GOP) wird zum 01.07.2021 in den Einheitlichen Bewertungsmaßstab (EBM) aufgenommen.

Die Beratung nach Gendiagnostikgesetz zum nicht-invasiven Pränataltest RhD (01788 GOP) wird zum 01.07.2021 in den Einheitlichen Bewertungsmaßstab (EBM) aufgenommen.

Die Leistung abrechnen können Fachärzte für Frauenheilkunde und Geburtshilfe mit dem Nachweis über den Erwerb der Qualifikation zur fachgebundenen genetischen Beratung gem. §7 Abs. 3 Gendiagnostikgesetz und Fachärzte für Humangenetik sowie Ärzte die auf dem Fachgebiet qualifiziert sind mit der Zusatzbezeichnung Medizinische Genetik.

Voraussetzung für die Abrechnung der Beratung zum nicht-invasiven Pränataltest RhD ist eine Genehmigung der Kassenärztlichen Vereinigung.