Zur Startseite
Klicken, um zum Anfang der Seite zu springen
Abstraktes Bild
11.04.2022 informationen für Praxisteams

Versorgung für Ukraine-Flüchtlinge

Flüchtlinge aus der Ukraine können ärztliche Leistungen in gleicher Weise in Anspruch nehmen wie Asylbewerber. 

Abrechnung

  • Für sofortige Behandlungsbedarfe können während der Unterbringung in der Zentralen Erstaufnahme Kostenübernahmen für eine Behandlung innerhalb von 24 Stunden beantragt werden. Hierfür werden vom Amt für Migration sogenannte 24h-Bescheinigungen ausgestellt.
  • In Notfällen kann die Behandlung auch ohne Behandlungsschein erfolgen. Notwendig ist hierfür ein gemeldeter Aufenthaltsort oder die Unterbringung in einer örtlichen Einrichtung.
  • Unmittelbar im Anschluss erfolgt eine Anmeldung des Flüchtlings bei der AOK Bremen/Bremerhaven.
  • Die Leistungsberechtigten werden grundsätzlich verfahrensrechtlich den Mitgliedern der gesetzlichen Krankenversicherung gleichgestellt und erhalten den Umfang von Leistungen nach dem Asylbewerber-Leistungs-Gesetz (Krankenversorgung bei akuten Krankheiten, Schmerzen, Schwangerschaft, Mutterschaft).
  • Die vorläufige Bescheinigung über die Anmeldung bei der AOK Bremen/Bremerhaven ist sechs Wochen gültig.
  • Nach durchgeführter Anmeldung bei der AOK Bremen/Bremerhaven erhalten sie eine elektronische Gesundheitskarte (eGK).

Die Abrechnung der ärztlichen Leistungen erfolgt ebenfalls auf den bekannten Wegen. Liegt zum Ende des Abrechnungsquartals noch keine AOK-Karte vor, muss der Abrechnung die Bescheinigung der Migrationsbehörde beigefügt werden. Ansonsten erfolgt die Abrechnung über die AOK Bremen/Bremerhaven.

Ab sofort können Termine für eine Registrierung im Amt für Migration an der Hammer Straße online gebucht werden. Die Online-Terminvergabe ist für Schutzsuchende vorgesehen, die eine private Unterkunft haben. 

Coronaimpfungen für Ukraine-Flüchtlinge

Unabhängig davon können Ukraine-Flüchtlinge Coronaimpfungen in Anspruch nehmen. Diese sind direkt über das BAS abzurechnen (VKNR 48850). Als Adresse kann die derzeitige Unterbringung angegeben werden. Erfolgt ausschließlich eine Coronaimpfung ist eine Vorlage der 24h-Bescheinigung nicht erforderlich.