Zur Startseite
Klicken, um zum Anfang der Seite zu springen
Abstraktes Bild
30.09.2020 Corona / Sars-Cov-2

Bestätigter Fall / begründeter Verdachtsfall und Meldung an das Gesundheitsamt  (Stand 23.03.2020)

Sollte sich ein Patient mit bestätigter COVID-19-Erkrankung in Ihrer Praxis aufgehalten haben oder Sie selbst oder ein Team-Mitglied ein begründeter Verdachtsfall oder ein Fall unter differentialdiagnostischer Abklärung sein, klären Sie mit Ihrem zuständigen Gesundheitsamt, ob der Praxisbetrieb aufrechterhalten werden kann oder nicht.

Patientinnen und Patienten mit grippeähnlichen Symptomen sind auch weiterhin in der Praxis zu versorgen. Lediglich Corona-Verdachtsfälle und Patientinnen und Patienten aus Risikogebieten gem. RKI-Kriterien sollten nicht in die Praxis kommen oder ohne weitere Schutzmaßnahmen einbestellt werden.

Meldung an das Gesundheitsamt

Melden Sie nur meldepflichtige Verdachtsfälle an das zuständige Gesundheitsamt. Bei den anderen Fällen  ist eine Meldung an das Gesundheitsamt nicht erforderlich. Im Falle eines positiven Laborergebnisses erfolgt die Meldung über das Labor direkt an das Gesundheitsamt, das wiederum den Patienten informiert.

Patienten bei denen über den Arztruf Hamburg (116 117) oder in den Infektpraxen ein Abstrich genommen wurde, können ihre Befunde anhand der ihnen ausgehändigten Laborauftragsnummer auf der Homepage der KV Hamburg 1-2 Werktage nach Abstrichnahme einsehen.

Patienten, die in einer Hamburger Arztpraxis abgestrichen wurden, werden vom Arzt über das Laborergebnis informiert.