Zur Startseite
Klicken, um zum Anfang der Seite zu springen
Abstraktes Bild
05.03.2021 Corona / Sars-Cov-2

Krankenbeförderung

Das Impfzentrum in den Messehallen ist mit dem eigenen Auto oder dem ÖPNV gut zu erreichen. Aber auch für Menschen, deren Mobilität stark eingeschränkt oder die ihre eigene Häuslichkeit gar nicht mehr verlassen können, gibt es jetzt Angebote.

Für Hamburgerinnen und Hamburger über 80 Jahren, die für ihren Impftermin nicht selbstständig mit öffentlichen Verkehrsmitteln, dem eigenen Auto oder mit einer Begleitperson in das Corona-Impfzentrum kommen können, gibt es die Möglichkeit, einen Transport durch das DRK oder per Taxi zum Corona-Impfzentrum zu vereinbaren. 

Voraussetzung dafür ist ein bereits vereinbarter Termin für eine Corona-Schutzimpfung und die Tatsache, dass das Impfzentrum auf keine andere Weise erreicht werden könnte. Bitte prüfen Sie dies vorab.

Transport per Taxi

Personen, die nicht auf eigene Weise in das Corona-Impfzentrum kommen können und nicht durch körperliche Beeinträchtigungen auf einen speziellen Transport angewiesen sind, können ein Taxi direkt bei den teilnehmenden Taxizentralen buchen.

Hierzu wurden Vereinbarungen mit den großen Hamburger Taxivermittlungen getroffen. Diesen können sich wiederum weitere Taxi-Unternehmen anschließen und Personen zum Impftermin befördern. Teilnehmende Unternehmen sind u. a. 

  • Uber
  • Taxenanruf Blankenese
  • Free Now
  • Taxenvermittlung Funktaxenruf Harburg
  • Autoruf
  • Hansa Funktaxi
  • Taxi Hamburg 6x6
  • Funktaxi Bergedorf
  • Funk-Taxi Wilhelmsburg
  • Taxi Alstertal

Voraussetzung dafür ist ein bereits vereinbarter Termin für eine Corona-Schutzimpfung. Es muss durch die Nutzerinnen und Nutzer bestätigt werden, dass das Impfzentrum auf keine andere Weise erreicht werden könnte. In diesem Fall trägt die Stadt die Kosten. Die Fahrgäste müssen keine Auslagen tätigen. Vorab ist zu prüfen, ob ein Anspruch auf eine Kostenübernahme für den Transfer zum Impftermin durch die Krankenversicherung besteht. In diesen Fällen müssen die Kosten durch den Impfling eigenständig mit der Krankenversicherung abgerechnet werden. Bitte fragen Sie hierzu bei Ihrer Krankenkasse nach. Das Fahrzeug übernimmt in jedem Fall nicht nur die Hin-, sondern auch die Rückfahrt aus dem Impfzentrum.

Transport per DRK

Die Fahrdienstleistung beim DRK kann unter der Telefonnummer 040 584477 (Erreichbarkeit Montag bis Sonntag, 8 bis 16 Uhr) gebucht werden. Bei dieser kann auch auf individuelle Transportbedürfnisse, wie etwa körperliche Behinderungen und der Transport eines Rollstuhls, eingegangen werden. Nachweise sind nicht erforderlich. Die Anmeldung für die Fahrdienstleistung sollte nach Vereinbarung eines Impftermins spätestens bis 24 Stunden vor dem Impftermin erfolgen.

Sie werden dann von den vermittelten Fahrerinnen und Fahrern zum vereinbarten Termin an ihrem Wohnort abgeholt und in Spezialfahrzeugen zur Behindertenbeförderung, Krankentransportwagen (KTW) oder Taxen zu dem Impfzentrum in den Hamburger Messehallen befördert. Sollte sich etwas an der Abholzeit ändern, werden Sie vorab darüber informiert. Die Fahrerinnen und Fahrer warten am Corona-Impfzentrum auf Sie und übernehmen auch die Rückfahrt zur Heimatadresse. Das Angebot steht auch für bereits vereinbarte Impftermine zur Verfügung.

Die Kosten trägt die Stadt Hamburg. Wenn Sie jedoch berechtigt sind, Fahrtkosten anlässlich notwendiger medizinischer Leistungen gegenüber Ihrer Krankenkasse abzurechnen (insbesondere nach Paragraph 60 SGB V, aber ebenso auch gegenüber Ihrer privaten Krankenversicherung), so können Sie dies auch bei Fahrten zum Impfzentrum tun. Bitte fragen Sie hierzu bei Ihrer Krankenkasse nach. Für das Transportangebot der Stadt über das DRK sind Sie in diesem Fall nicht berechtigt.

Individuelles Impfangebot

Für Personen, die ihre eigene Häuslichkeit gar nicht mehr verlassen können, weil sie beispielsweise bettlägerig gepflegt werden müssen, ist der Fahrdienst keine geeignete Alternative. Eine Corona-Schutzimpfung, die in der eigenen Wohnung verabreicht wird, steht derzeit jedoch noch nicht zur Verfügung. Sobald eine Möglichkeit besteht, wie betroffene Personen die Schutzimpfung dezentral erhalten können, informieren die Behörden hierüber öffentlich.

Wer eine direkte Information von der Stadt erhalten möchte, kann den Behörden das Interesse an weiteren Informationen und eine Kontaktmöglichkeit hinterlegen. Dazu können Sie sich hier online anmelden. In dem Formular können Angehörige oder Vertraute der immobilen Personen die entsprechenden Angaben machen.