Zur Startseite
Klicken, um zum Anfang der Seite zu springen
Haben Sie Fragen?
Kontakt
Abstraktes Bild
05.10.2022

Informationen zur Impfpflicht in Arztpraxen

Änderung des Infektionsschutzgesetzes zum vollständigen Impfschutz ab 1. Oktober 2022

Das Infektionsschutzgesetz (IfSG) regelt im § 22a, unter welchen Voraussetzungen eine Person als vollständig gegen COVID-19 geimpft gilt.

Ab 1. Oktober 2022 liegt ein vollständiger Impfschutz vor:

  • nach drei Einzelimpfungen (die letzte Einzelimpfung muss mindestens drei Monate nach der zweiten Einzelimpfung erfolgt sein),
  • nach zwei Einzelimpfungen:
    - PLUS positivem Antikörpertest vor der ersten Impfung ODER
    - PLUS einer mittels PCR-Test nachgewiesenen SARS-CoV-2-Infektion vor der zweiten Impfung ODER
    - PLUS einer mittels PCR-Test nachgewiesenen SARS-CoV-2-Infektion nach der zweiten Impfung; seit der Testung müssen 28 Tage vergangen sein

Bis zum 30. September galt man auch mit zwei Einzelimpfungen oder mit einer Einzelimpfung plus entsprechend nachgewiesener Infektion als vollständig geimpft.

Einrichtungsbezogene Impfpflicht

Auch im Rahmen der einrichtungsbezogenen Impfpflicht (z.B. für Kliniken, Pflegeheimen, Arztpraxen und Rettungsdienste) müssen ab dem 1. Oktober insgesamt drei Einzelimpfungen erfolgen, um als „vollständig geimpft“ zu gelten. Nach Auskunft der Sozialbehörde besteht die Meldepflicht seitens der Arbeitgeber bis zum 31.12.2022 weiterhin im bisherigen Verfahren, d.h. nun auch bei Nichtvorliegen der vollständigen Immunisierung mit i.d.R. drei Einzelimpfungen. Eine proaktive Prüfung durch die Gesundheitsämter ist nicht vorgesehen. 

Kammer-Info der Ärztekammer Hamburg vom 07.03.2022