Zur Startseite
Klicken, um zum Anfang der Seite zu springen
Haben Sie Fragen?
Kontakt
15.09.2022

Zukünftig auch bivalenter Covid-Impfstoff gegen die aktuellen BA.4 und BA.5 Varianten bestellbar

Arztpraxen können bereits bis zum 20. September erstmals den an die Varianten BA.4 und BA.5 angepassten Impfstoff der Firma Biontech  bestellen. Dafür sollen laut Angaben des Bundesministeriums für Gesundheit mindestens 2 Millionen Dosen zur Verfügung stehen.  

Man wolle versuchen, einen Teil der bestellten Impfstoffe bereits Ende nächster Woche auszuliefern – also vor dem eigentlichen Liefertermin am 26. oder 27. September, teilte das BMG der KBV mit. Ärzte sollten daher davon ausgehen, ihre Bestellung in mehreren Lieferungen zu erhalten.

Ebenso wie die BA.1 adaptierten Covid-19-Impfstoffe ist auch dieser an BA.4/5 angepasste Impfstoff der Firma Biontech ausschließlich für die Auffrischungsimpfung ab dem Alter von 12 Jahren zugelassen. Der Impfstoff darf ab sofort angewendet werden. Die Ständige Impfkommission (STIKO) hat sich jedoch zu allen an Omikron angepassten Impfstoffen noch nicht geäußert. Ihre Empfehlung von Mitte August bezieht sich nur auf die nicht angepassten Impfstoffe. Danach sollten sich Personen über 60 Jahre, Menschen mit einem geschwächten Immunsystem und Vorerkrankungen (ab 5 Jahren) sowie das Personal in Gesundheits- und Pflegeeinrichtungen frühestens sechs Monate nach der letzten Impfung beziehungsweise Corona-Infektion erneut impfen lassen. Bei Personen mit Immunschwäche soll der Abstand drei Monate betragen.

Wann das Pharmaunternehmen Moderna einen an BA.4 und BA.5 angepassten Impfstoff bereitstellen wird, ist derzeit offen.

Mit der nächsten Impfstoffbestellung bis Dienstag (20. September, 12 Uhr) können Praxen laut BMG bis zu 240 Dosen des BA.4/BA.5-Impfstoffes je Arzt/Ärztin nach bekanntem Verfahren anfordern. Eine Bestellung ist danach wöchentlich möglich. Dabei ist wichtig, dass der Impfstoff Comirnaty mit dem Zusatz „Orig./BA.4-5“ bestellt wird, da die bereitsauf dem Markt befindlichen Präparate von BioNTech/Pfizer weiterhin angefordert werden können.

Das BMG wies darauf hin, dass die an die Omikron-Variante BA.1 angepassten Vakzine sowohl von BioNTech/Pfizer als auch von Moderna weiterhin mit einer Höchstmenge von bis zu je 240 Dosen geordert werden können. Diese Bestellmöglichkeit bleibt laut BMG solange bestehen, bis die Vorräte aufgebraucht sind.

Zur Vermeidung von Verwechslungen zwischen den verschiedenen Covid-19 Impfstoffen der Firma Biontech haben wir unter dem nachfolgenden Link eine Abbildung der unterschiedlichen Durchstechflaschen veröffentlicht.