Sie befinden sich hier: Ärzte und Psychotherapeuten

Neue AU-Formulare zum 01.01.2016

Seit 1. Januar 2016 hat sich das Formular für die Arbeits­unfähig­keits­bescheinigung (Muster 1) geändert. Die Bescheinigung für die Krankengeldzahlung (Muster 17) entfällt. Sie wird in die neue Arbeits­unfähig­keits­bescheinigung integriert. Mit Beginn des neuen Jahres dürfen die alten Formulare nicht mehr verwendet werden!

 

Arbeitsunfähigkeit und Krankengeld: Neue Formulare ab 2016

Seit 1. Januar 2016 hat sich das Formular für die Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung (Muster 1) geändert. Die Bescheinigung für die Krankengeldzahlung (Muster 17) entfällt. Sie wird in die neue AU-Bescheinigung integriert. Bitte beachten Sie, dass mit Beginn des neuen Jahres die alten Formulare nicht mehr verwendet werden dürfen! Wenn Sie AU-Bescheinigungen (Muster 1) über den Paul-Albrechts-Verlag bestellen, wird Ihnen bereits jetzt schon der neue Vordruck zugeschickt. Diesen dürfen Sie allerdings erst ab dem 1. Januar 2016 verwenden. Sollten Sie noch einen Restbestand an alten Formularen bis Ende des Jahres benötigen, geben Sie dies bitte anhand eines entsprechenden Hinweises formlos auf dem Bestellschein des Paul-Albrecht-Verlages an (z. B. 20 Stück alte AU-Bescheinigungen).

Änderungen bei Muster 1 im Überblick:

  • Auf dem neuen Muster 1 erfolgt künftig sowohl die Bescheinigung der Arbeitsunfähigkeit als auch die Bescheinigung für die Krankengeldzahlung.
  • Die Bescheinigung für die Krankengeldzahlung kann PVS-gestützt ausgestellt werden. Das heißt, das händische Ausfüllen der „Auszahlscheine“ entfällt.
  • Das Muster 1 enthält zukünftig einen kleinen Abschnitt, der im Krankengeldfall durch den Vertragsarzt ausgefüllt wird. 
  • Der Vertragsarzt stellt mit Muster 1 zum Ende des Krankengeldbezuges bzw. wenn das Ende der Erkrankung absehbar ist, eine „Endbescheinigung“ aus.
  • Die Diagnosen müssen nach § 295 Abs. 1 SGB V sowie nach den Vorgaben der Arbeitsunfähigkeits-Richtlinie (§ 5 Abs. 1 Arbeitsunfähigkeits-Richtlinie) als ICD-10-Code angegeben werden. Zusätzlich gibt es die Möglichkeit, die Diagnose als Freitext anzugeben.
  • Die Empfehlung für die Einleitung besonderer Maßnahmen zielt nur noch auf die Maßnahmen ab, die im Kontext der Arbeitsunfähigkeit eine wichtige Rolle spielen (zum Beispiel medizinische Rehabilitation, stufenweise Wiedereingliederung). 
  • Zukünftig umfasst das Muster 1 einen Durchschlag für Patienten (neben den Durchschlägen für den Vertragsarzt, die Krankenkasse und den Arbeitgeber). Ein Hinweis auf dem Durchschlag informiert den Patienten darüber, wann er sich im Krankengeldfall bei seinem Vertragsarzt vorstellen muss, damit kein Krankengeldverlust droht.

 

 

 

Änderungen bei Muster 52


Das Formular 52 (Bericht für die Krankenkasse bei Fortbestehen der Arbeitsunfähigkeit) wird ebenfalls angepasst. Hier muss künftig der ICD-10-Code angegeben werden. Zusätzlich besteht die Möglichkeit, die Diagnosen als Freitext anzugeben.

Dieses Formular wurde Ihnen bisher von der Krankenkasse ausgehändigt. Ab dem 1. Januar 2016 müssen Sie es in der Praxis vorhalten, wenn Sie entsprechende Anfragen von den Krankenkassen erhalten. Einen Freiumschlag fügt die Krankenkasse der Anfrage bei.



Hinweise zur Bestellung


Wenn Sie Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen (Muster 1) bestellen, werden Ihnen ab dem 16. November 2015 automatisch die neuen Formulare (Muster 1 und Muster 52) vom Paul-Albrechts-Verlag zugeschickt. Diese dürfen Sie allerdings erst ab dem 1. Januar 2016 verwenden. Ab dem 1. Januar 2016 kann dann auch das Muster 52 über das Bestellformular bezogen werden.


Sollten Sie noch einen Restbestand an alten Formularen bis Ende des Jahres benötigen, geben Sie dies bitte anhand eines entsprechenden Hinweises auf den Bestellschein des Paul-Albrecht-Verlages  formlos an (z. B. 50 Stück alte AU-Bescheinigungen).

Ansprechpartner: Infocenter, Tel: 040 / 22 802 - 900