Sie befinden sich hier: Ärzte und Psychotherapeuten

Flüchtlinge in Hamburg:                                                               Ärzte und Psychotherapeuten helfen!

Durch den Anstieg der Flüchtlingszahlen in Hamburg wächst auch der Bedarf an medizinischer und psychotherapeutischer Versorgung. Es ist davon auszugehen, dass  zusätzliche Patienten in die Praxen der Hamburger Vertragsärzte und -psychotherapeuten kommen werden.

Zu diesem Thema stellt die KVH Ihnen auf dieser Seite nützliche Informationen zur Verfügung. Mit dem Plakat können Sie zudem Ihre Hilfsbereitschaft deutlich machen.

Im Menüpunkt Abrechnung finden Sie außerdem Erläuterungen zur Abrechnung.

 


 

Hilfe für Patienten ohne Papiere

Clearingstelle

Im Jahr 2012 richtete die Stadt Hamburg eine Clearingstelle ein, um möglichst v iele Menschen, die keine Krankenversicherungsnachweise vorlegen können, in die Regelversorgungssysteme zu integrieren. Hier werden Flüchtlinge und Migranten vertraulich beraten. Ihre Daten werden nicht an die Ausländerbehörde weitergegeben. Geklärt wird unter anderem, ob der Betroffene Zugang zum Krankenversicherungssystem in seinem Heimatland hat oder ob Anspruch auf Leistungen nach Asylbewerberleistungsgesetz oder über das Sozialamt besteht. Andernfalls trägt unter Umständen ein Notfallfonds der Bürgerschaft die Kosten für die ärztliche Behandlung.

 

Praxis "AnDOCken", Hilfswerk Diakonie

Die ärztliche und soziale Praxis "AnDOCken" bietet Menschen ohne Papiere unkomplizierte medizinische Hilfe an. Der Praxis ist weiterhin eine Sozialberatung angegliedert. Zudem ist die spendenfinanzierte Einrichtung sehr gut bei Behörden und Beratungsstellen in Hamburg vernetzt und kann so Menschen aus aller Welt eine große Hilfe sein. Die 2013 eingerichtete Praxis befindet sich in der Bernstorffstraße 174, im 4. Stock. Die Sprechzeiten sind Dienstag 10:00 Uhr bis 12:00 Uhr und Donnerstag 14:00 Uhr bis 16:00 Uhr sowie nach Vereinbarung.

Flyer der Praxis "AnDOCken"


Medibüro Hamburg

Die Beratungsstelle vermittelt kostenlos und vertraulich medizinische Hilfe unabhängig vom Krankenversicherungs- und Aufenthaltsstatus. Auf Basis der Beratungsgespräche erfolgt eine Weiterleitung an ein Netz von etwa 200 niedergelassenen Ärzten, an Krankenhäuser, Heilpraktiker, Krankengymnasten oder Hebammen, die sich bereit erklärt haben, Patienten anonymisiert zu behandeln. Bei Bedarf werden Übersetzer und Kontakte zu Sozial- und Rechtsberatung vermittelt.

Malteser Migranten Medizin

Hier finden Menschen ohne Krankenversicherung einen Arzt, der unter Wahrung der Anonymität die Erstuntersuchung und Notfallversorgung bei plötzlicher Erkrankung, Verletzung oder einer Schwangerschaft übernimmt. Vernetzungen und Kooperationen mit Kirchen, Verbänden und Vereinen ermöglichen weitere Hilfe.

Praxis ohne Grenzen

In der Einrichtung werden Migranten anonym und kostenlos behandelt. Insgesamt arbeiten 30 ehrenamtliche Helfer in der Praxis, die in den Räumen von Pflegen und Wohnen Horn ihr Quartier bezogen hat. Unter den Ärzten sind Internisten, Kinderärzte, Gynäkologen, HNO-Ärzte, Hautärzte, Orthopäden und Zahnärzte, die von Krankenschwestern und Dolmetscherinnen unterstützt werden. Außerdem gibt es eine Sozialberatung zu Fragen der Kassenüberübernahme und Problemen einer Notfallbetreuung.