Sie befinden sich hier: Ärzte und PsychotherapeutenPraxis-IT & TelematikOnline-Dienste ♦ Online-Abrechnung

 

Technische Anbindung

Variante 1:   Zugang mit KV-SafeNet*

Der KV-SafeNet*-Anschluss ist der Gold-Standard. Er bietet höchste Sicherheit bei der Onlineanbindung und ermöglicht eine datenschutzgerechte und professionelle Anbindung aller Rechner der Praxis.

KV-SafeNet* ermöglicht  eine sichere Vernetzung Ihrere Praxis mit der KV und damit einen gesicherten Datentransfer zu den Servern der KV.  Ein speziell konfiguriertes Zusatzgerät, die sogenannte Blackbox, die an das Praxisnetz angeschlossen wird, baut einen elektronischen „Tunnel“ zur KV auf, den nur Teilnehmer mit einer Berechtigung nutzen können.


Die Blackbox schützt das interne Netz der Praxis vor unerlaubten Zugriffen von außen und nutzt dabei die modernsten Sicherheitstechnologien. Ein separater Rechner für die Onlineabrechnung ist daher nicht erforderlich. KV-SafeNet* steht für einen sicheren und datenschutzrechtlich unbedenklichen Austausch von sensiblen Daten – nicht nur zur KV, sondern auch zu anderen Ärzten oder Kliniken. Arztbriefe oder Befunde können schnell und sicher mit Kollegen aus ganz Deutschland ausgetauscht werden. Da auch die Krankenhäuser zukünftig über das sichere Netz Dienste anbieten wollen, kann dann eine stärkere Vernetzung mit den Klinikärzten erfolgen. Wegen der hohen Sicherheitsstandards wird KV-SafeNet* von Landesdatenschützern zur Kommunikation von Sozialdaten empfohlen.

 

KV-SafeNet*-Nutzer können nicht nur online abrechnen, sondern auch alle anderen Onlinedienste der KV nutzen – etwa die elektronische Dokumentation im Rahmen der Qualitätssicherung oder das elektronische Bestellen, Ausfüllen und Versenden von Formularen oder einen Dienstplantausch im Notdienst. Doch wir wollen Ihnen noch mehr bieten. Nach und nach bauen wir unsere Dienste aus. Möglichst viel von dem, was derzeit zwischen KV und KV-Mitgliedern physisch hin- und hertransportiert wird, soll zukünftig online erledigt werden und damit den Verwaltungsaufwand in der Praxis vermindern.

Die vielfältigen Online-Dienste lassen sich dabei ganz unkompliziert in den Praxisablauf einbinden. Mit KV-SafeNet* kann die Praxis permanent mit allen Rechnern gleichzeitig online sein – und das bei optimalem Schutz, um den sich Ärzte und Psychotherapeuten selbst nicht kümmern müssen. Die Datensicherheit wird von den KV-SafeNet*-Anbietern – speziell hierfür von der KBV zertifizierten Providern – gewährleistet.


Die Betriebskosten für das KV-SafeNet* variierten je nach Anbieter zwischen etwa 13 und 80 Euro pro Monat (ohne Leitungskosten). In der Regel kommen noch einmalige Anschaffungskosten zwischen 150 und 450 Euro und ggf. Installationskosten hinzu. Die Online-Dienste der KV sind kostenfrei.


*Bitte beachten Sie, dass KV-SafeNet nicht mit der Firma SafeNet, Inc., USA, in Verbindung steht.


 

Variante 2:  Zugang über das KV-WebNet 

KV-WebNet  ist eine kostengünstige Alternative, um das Portal der KV zu erreichen. Der Zugang erfolgt über das „normale“ Internet, ähnlich wie beim Onlinebanking.  Auch hier müssen sich die Nutzer authentifizieren. Allerdings sind auf diesem Weg die Praxisdaten anders als bei der Nutzung von KV-SafeNet* nicht automatisch vor externen Zugriffen geschützt. Für die Absicherung der Praxisrechner sind die Praxen selbst verantwortlich. Für den Datentransfer an die KV baut sich zwar eine „sichere“ Verbindung auf. Dennoch müssen die Onlinedienste stets von einem separaten, vom Praxisverwaltungssystem getrennten Rechner genutzt werden.


Der Service der KV ist bei dieser Variante auf bestimmte regionale Anwendungen beschränkt. Der elektronische Versand von Befunden und Arztbriefen und eine Inanspruchnahme einiger KVH-Angebote sowie der KV-übergreifenden Angebote sind nicht möglich.Praxen, die sich für die Anbindung über das „normale“ Internet entscheiden, können sich direkt am Portal der KV Hamburg registrieren: https://www.ekvhh.de

 

Sie müssen sich allerdings entscheiden, ob Sie nur mit einem Passwort Zugang erhalten wollen oder mit einer Signaturkarte. Diese Karte wird beispielsweise ausgegeben von der Ärztekammer („Elektronischer Arztausweis“), der Apo-Bank („MediSign“) oder Telemed eCard (S-Trust). Diese Karten lassen sich auch ganz allgemein zum Identifizieren im Internet verwenden.  Anschließend erhalten Sie von der KV eine Bestätigung für die Registrierung. Wenn keine Signaturkarte eingesetzt wird, erfolgt der Zugang über die Eingabe von Benutzername und Passwort, die Sie von der KV erhalten. Danach wird der Dienst von der KV freigeschaltet.


Die WebNet-Lösung mit Benutzername/Passwort-Identifizierung ist nur auf die Übermittlung der Abrechnungsdateien und der elektronischen Dokumentationen (eHKS, eDialyse, eKoloskopie) beschränkt.


Sie benötigen einen internetfähigen Computer. Wenn der Internetzugang schon vorhanden und der Rechner gut geschützt ist, fallen keine weiteren Kosten an.



 

Variante 3:   Ohne Online-Verbindung zur KV

Sie können Ihrer Pflicht zur Onlineabrechnung auch nachkommen, indem Sie ihre Abrechnung wie bisher auf einem Datenträger in die KV bringen. Wir stellen für Sie einen PC bereit, mit dem Sie die Daten einlesen können. Diese Variante ist völlig kostenfrei.

 


 

Zugangsdaten zum Online-Portal der  KVH

Um Onlinedienste in Anspruch nehmen zu können, muss man sich am Portal der KVH identifizieren. Wer über einen der beiden bereits beschriebenen Anbindungswege das geschützte Portal der KV aufruft, kann entweder Benutzername / Passwort eintippen oder seine Signaturkarte einlesen. Die Zugangsdaten (Benutzername / Passwort) bekommt man per Post von der KV zugeschickt, nachdem man sich am Online-Portal registriert hat. Für die Signaturkarte gibt es verschiedene Anbieter – eine Liste der zertifizierten Anbieter ist unter www.nrca-ds.de  (Akkreditierte ZDA – Übersicht) zu finden.

Signaturkarten sind vielseitig nutzbar und können auch als Schlüssel für andere elektronische Systeme verwendet werden. Der Besitzer einer Signaturkarte wird bei diesen Onlineangeboten eindeutig identifiziert. Ermöglicht die Karte eine qualifizierte elektronische Signatur, kann man Dokumente (zum Beispiel Befunde oder Erklärungen) mit einer elektronischen Unterschrift versehen und online verschicken. Die finanzielle Förderung der KV von 60 Euro gilt nur für Signaturkarten mit qualifizierter elektronischer Signatur.

Die Anschaffung einer Signaturkarte samt Zubehör kostet zwischen 60 und 180 Euro. Die Karte kann auch für das Onlinebanking und die privatärztliche Onlineabrechnung eingesetzt werden. Bitte lassen Sie sich direkt diesbezüglich bei der jeweiligen Institution beraten.