Sie befinden sich hier: Ärzte und Psychotherapeuten

Meldungen 2015


18.12.2015 / -Information

Teilnehmer an Umfrage zur Behandlung von Migranten

Im Rahmen einer Bachelorarbeit der Hochschule Rosenheim haben interessierte Ärzte und Psychotherapeuten die Gelegenheit, ihre Erfahrungen bei der Behandlung von Migranten mitzuteilen. Unter www.soscisurvey.de/migration_gesundheitseinrichtung/ können sie sich an der ca. 10-minütigen Online-Umfrage beteiligen.

 


18.12.2015 / -Information

Neu erschienen: KVH-Telegramm Nr. 34 vom 18.12.2015

Themen dieser Ausgabe:

  • KV siegt vor Gericht: Punktwert-Aufschlag bleibt
  • VV billigt Haushalt 2016 – keine Erhöhung des Verwaltungskostensatzes
  • Erratum: SafeNet-Förderung auch für gemietete Anlagen
  • Psychotherapie-Nachzahlung erst in 2016 möglich
  • Abschlagszahlung bei Psychotherapeuten künftig ohne Fall-Meldung
  • „Terminservicestelle“ – Weitere Infos zum Jahresanfang
  • Altersgewichtung verändert Richtgrößen für 2016
  • Flüchtlinge (1): Kein Behandlungsrecht für Asylbewerber aus Schleswig-Holstein
  • Flüchtlinge (2): Neuer Abrechnungsweg für unbegleitete Minderjährige
  • Kinderärzte müssen fachärztliche Leistungen kennzeichnen
  • Ab dem 1. Januar 2016 nur noch die neuen AU-Formulare verwenden
  • Amtliche Veröffentlichung

Zum Telegramm

 


18.12.2015 / -Information

Aktualisierung des Formular-Bestellscheins

Ab dem 01.01.2016 gibt es einige neue gesetzliche Regelungen, die Auswirkungen auf den Bestellschein zur Anforderung von Formularen beim Paul-Albrechts-Verlag haben. Dies sind: Aufnahme Muster 52, Aufnahme Impfausweis, Änderung der Bestellmengen Todesbescheinigungen, Wegfall Briefumschlag AU klein + groß. Den gültigen Bestellschein finden Sie hier.

 


18.12.2015 / -Information

Bundessozialgericht: Transportkostenpauschale GOP 40100 EBM nicht bei sog. Mischaufträgen abrechenbar

Das BSG hat am 16.12.2015 in mehreren Entscheidungen die EBM-Regelung für rechtmäßig erklärt, wonach die Transportkostenpauschale GOP 40100 EBM nur neben Leistungen des Speziallabors, nicht neben Leistungen des Allgemeinlabors abgerechnet werden kann. Dieser Abrechnungsausschluss greift laut BSG auch dann, wenn gleichzeitig Leistungen des Allgemein- und des Speziallabors abgerechnet werden (sog. Mischaufträge). Das gilt auch bei Abrechnungen durch überörtliche Berufsausübungsgemeinschaften. Mit diesen Urteilen hat das BSG entsprechende sachlich-rechnerische Richtigstellungen von Kassenärztlichen Vereinigungen bestätigt. Aktenzeichen des Bundessozialgerichtes: B 6 KA 39/14 R, B 6 KA 10/15 R, B 6 KA 26/15 R, B 6 KA 39/15 R.

 


16.12.2015 / -Information

Abgabe der Abrechnung für das 4. Quartal 2015 - Abgabefrist: 2. bis 15. Januar 2016

Die Abrechnung muss grundsätzlich online übermittelt werden. Die Abrechnungsdatei kann innerhalb der Abgabefrist zu jeder Tageszeit an die KV geschickt werden. Mehr

 


11.12.2015 / -Information

Information zu den Wahlen 2016

Die Wahlen der neuen Vertreterversammlung finden in der Zeit vom 06.-19. Juli 2016 statt. Wahlvorschläge können ab dem 07. März 2016 um 9.30 Uhr  in der Geschäftsstelle  des
Landes­­wahl­­ausschusses eingereicht werden (Heidenkampsweg 99, 20097 Hamburg). Weitere Informationen sowie notwendige Dokumente finden Sie hier.

 


11.12.2016 / -Information

Beratungsservice für Ärzte Band 2: Neue Auflage erschienen

In der Reihe "Beratungsservice für Ärzte" ist der Band 2 "Abgabe und Übernahme einer Praxis" in der nun vierten Auflage erschienen. Die Broschüre gibt aktuelle Empfehlungen für Ärzte und Psychologische Psycho­therapeuten, die sich zu diesem Themenkomplex informieren möchten. Der Band kann über den KVH-Infomaterial-Bestellservice kostenfrei angefordert werden.

 


16.12.2015 / -Information

Abgabe der Abrechnung für das 4. Quartal 2015 - Abgabefrist: 2. bis 15. Januar 2016

Die Abrechnung muss grundsätzlich online übermittelt werden. Die Abrechnungsdatei kann innerhalb der Abgabefrist zu jeder Tageszeit an die KV geschickt werden. Mehr

 


15.12.2015 / -Information

Regressgefahr im Sprechstundenbedarf: Lieferengpass Tuberkulin PPD RT 23 SSI

Aufgrund eines Lieferengpasses des Herstellers ist der einzige in Deutschland zugelassene Tuberkulintest (Tuberkulin PPD RT 23 SSI) derzeit  - voraussichtlich bis mindestens Februar/März 2016 - nicht lieferbar. Die einzige Alternative besteht in einem Einzelimport gemäß § 73 Abs. 3 des Arzneimittelgesetzes aus dem Ausland. Mehr

 


11.12.2015 / -Information

Information zu den Wahlen 2016

Die Wahlen der neuen Vertreterversammlung finden in der Zeit vom 06.-19. Juli 2016 statt. Wahlvorschläge können ab dem 07. März 2016 um 9.30 Uhr  in der Geschäftsstelle  des
Landes­­wahl­­ausschusses eingereicht werden (Heidenkampsweg 99, 20097 Hamburg). Weitere Informationen sowie notwendige Dokumente finden Sie hier.

 


11.12.2016 / -Information

Beratungsservice für Ärzte Band 2: Neue Auflage erschienen

In der Reihe "Beratungsservice für Ärzte" ist der Band 2 "Abgabe und Übernahme einer Praxis" in der nun vierten Auflage erschienen. Die Broschüre gibt aktuelle Empfehlungen für Ärzte und Psychologische Psycho­therapeuten, die sich zu diesem Themenkomplex informieren möchten. Der Band kann über den KVH-Infomaterial-Bestellservice kostenfrei angefordert werden.

 


10.12.2015 / -Information

Erinnerung: KVH-Portal nicht erreichbar

Aufgrund von Wartungsarbeiten steht das KVH-Portal zur Übermittlung der Abrechnungsdaten vom 07.12. bis 20.12.2015 nicht zur Verfügung. Wir bitten um Ihr Verständnis.

 


10.12.2015 / -Information

Informationen zum Erhalt der Qualifikation Nichtärztliche Praxisassistenz

Die Ärztekammer Hamburg führt ab sofort die Lernerfolgskontrolle nach der Teilnahme an den VERAH Plus Modulen durch, die Teil der Qualifikation zur Nichtärztlichen Praxisassistenten ist. Bei Bestehen der Lernerfolgskontrolle wird  eine Bescheinigung ausgestellt. Dieser Ablauf  setzt die Ausbildung VERAH und VERAH Plus über das IHF (Institut für Hausärztliche Fortbildung im deutschen Hausärzteverband e.v.) voraus. Mehr

 


10.12.2015 / -Information

Stichprobenprüfung in der Kernspintomographie wird ab dem 01.01.2016 für 2 Jahre ausgesetzt

Mit dem Rundschreiben der KBV 152/2015 vom 18.09.2015 wurde mitgeteilt, dass die KVen erstmalig die Möglichkeit haben, die Prüfung in der Kernspintomographie für zwei Jahre zu reduzieren oder ganz auszusetzen. Bis zur geplanten Wiederaufnahme der Prüfverpflichtung in 2018 soll die Qualitätsbeurteilungs-Richtlinie des G-BA für die Kernspintomographie weiterentwickelt werden. Mehr



08.12.2015 / -Information

Jacutin® Pedicul Fluid bei Läusen nicht mehr verordnungsfähig

Der Beschluss des G-BA zur Änderung der Anlage V der Arzneimittel-Richtlinie ist im Bundesanzeiger veröffentlicht worden und damit am 02. Dezember in Kraft getreten. Demnach wurde das Medizinprodukt Jacutin® Pedicul Fluid für Kinder bis zum vollendeten 12. Lebensjahr und Jugendliche bis zum vollendeten 18. Lebensjahr mit Entwicklungsstörungen zur physikalischen Behandlung des Kopfhaares bei Kopflausbefall in Anlage V gestrichen und kann nicht mehr zu Lasten der Kasse verordnet werden. Wichtige Informationen zur Verordnungsfähigkeit von Mitteln gegen Kopfläuse finden Sie im  KVH-Journal 7-8/2015.

 


07.12.2015 / -Information

Erinnerung: Fallzahlen für Abschlagszahlung Dezember frühzeitig melden!

Um eine termingerechte Abschlagszahlung an Ärzte und Psychotherapeuten im Dezember sicherzustellen, werden für die Berechnung alle bis zum 14. Dezember an die KVH gemeldeten Fallzahlen berücksichtigt. Meldungen nach dem 14.12.15 werden schnellstmöglich bearbeitet, eine Zahlung in 2015 kann jedoch nicht garantiert werden.



07.12.2015 / -Information

KVH-Portal nicht erreichbar

Aufgrund von Wartungsarbeiten steht das KVH-Portal zur Übermittlung der Abrechnungsdaten vom 07.12. bis 20.12.2015 nicht zur Verfügung. Wir bitten um Ihr Verständnis

 


01.12.2015 / -Information

Personalversammlung der KVH - Eingeschränkte Erreichbarkeit am 02.12.2015

Aufgrund der Personalversammlung der KVH sind die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter am 02. Dezember 2015 zwischen 9:00 Uhr und 12:00 Uhr nicht oder nur sehr eingeschränkt erreichbar. Dies gilt auch für das Infocenter. Wir bitten um Ihr Verständnis.

 


01.12.2015 / -Information

Versicherte der Barmer GEK: neue Vertragspartner zur Versorgung mit Badewannenliftern

Die Barmer GEK hat gemäß § 127 Abs. 1 SGB V im Rahmen einer Ausschreibung zum 01.12.2015 neue Verträge über die Versorgung mit Badewannenliftern (Produktgruppe 04) geschlossen. Für festgelegte PLZ-Bereiche darf nur noch ein Leistungserbringer die Versicherten der Barmer GEK exklusiv mit Badewannenliftern versorgen. Für die Lieferberechtigung ist der Wohnort des Patienten maßgeblich. Eine Übersicht der neuen Vertragspartner finden Sie in dieser Übersicht.

 


27.11.2015 / -Information

Aktualisierung der Informationen zur Abrechnung von Flüchtlingen

Um über den aktuellen Stand zur Abrechnung von Leistungen von Flüchtlingen bzw. Asylbewerbern zu informieren, hat die KV Hamburg eine  Praxisinformation zusammengestellt, die die derzeit gültigen Modalitäten übersichtlich zusammenfasst. Bitte beachten Sie, dass ältere Informationen hiermit möglicherweise überholt sind. Weitere Informationen erhalten Sie hier.



24.11.2015 / -Information

Fallzahlen für Abschlagszahlung Dezember frühzeitig melden!

Um eine termingerechte Abschlagszahlung an Ärzte und Psychotherapeuten im Dezember sicherzustellen, werden für die Berechnung alle bis zum 14. Dezember an die KVH gemeldeten Fallzahlen berücksichtigt. Meldungen nach dem 14.12.15 werden schnellstmöglich bearbeitet, eine Zahlung in 2015 kann jedoch nicht garantiert werden.

 


17.11.2015 / -Information

„Ab in die Praxis“ – Infoveranstaltung zur ärztlichen Niederlassung

Welche Möglichkeiten der ärztlichen Niederlassung gibt es und welche davon sind für mich geeignet? Wie gelange ich vom Studium in die eigene Praxis und wer unterstützt mich dabei? Antworten auf diese und weitere Fragen zum Thema Niederlassung erhalten angehende Mediziner am 26. November 2015 zwischen 14 und 16 Uhr auf der Infoveranstaltung „Ab in die Praxis“ im Foyer des Anatomiehörsaals N61 im UKE.

 


16.11.2015 / -Information

Neuauflage des KVH-Patientenflyers "Antibiotika - Nur wenn sie nötig sind"

Der Flyer informiert über den zielgerichteten Einsatz von Antibiotika und die möglichen Gefahren ihres  Einsatzes, wenn sie nicht wirklich notwendig sind. Der Flyer kann über das  Formular des KVH-Bestellservices angefordert werden. Eine Vorabansicht finden Sie  hier.

 


16.11.2015 / -Information

Neue AU-Formulare zum 01.01.2016

Zum 1. Januar 2016 ändert sich das Formular für die Arbeits­unfähig­keits­bescheinigung (Muster 1). Die Bescheinigung für die Krankengeldzahlung (Muster 17) entfällt. Sie wird in die neue Arbeits­unfähig­keits­bescheinigung integriert. Mit Beginn des neuen Jahres dürfen die alten Formulare nicht mehr verwendet werden! Mehr

 


13.11.2015 / -Information

Information zur Einrichtung einer Terminservicestelle

Durch das GKV-Versorgungsstärkungsgesetz ist die KVH verpflichtet ab dem 23. Januar 2016 sogenannte Terminservicestellen einzurichten. Alle wichtigen Informationen hierzu sind als Anlage zum Telegramm des Vorstandes verschickt worden. Das Infoblatt finden Sie zudem hier als  PDF.

 


12.11.2015 / -Information

Informationen zum Leistungsumfang bei der Behandlung von Asylbewerbern aus den angrenzenden Bundesländern

Es ist durchaus möglich, dass auch Asylbewerber aus Bremen, Niedersachsen, Schleswig-Holstein oder Mecklenburg-Vorpommern Praxen in Hamburg aufsuchen. Den jeweils gültigen Leistungsumfang haben wir für Sie in einer Übersicht zusammen­gestellt. Detaillierte Informationen finden Sie zudem auf den Internetseiten der jeweiligen KV. Mehr

 


12.11..2015 / -Information

Kanzlei RVR startet Inkassoverfahren im Auftrag der KVH

In den vergangenen Tagen wurden von der Kanzlei RVR Rechtsanwälte im Auftrag der KVH wieder Versicherte in Hamburg angeschrieben. In diesem - gesetzlich vorgeschriebenen - sogenannten Anhörungsschreiben wird darauf hingewiesen, dass der Empfänger die 10 Euro Kassengebühr nicht bezahlt hatte und nun die Möglichkeit der Überweisung oder aber der Rückäußerung hat. Die jetzt versandten Schreiben betreffen zurückliegende Quartale, es handelt sich dabei also um "Altlasten" nicht gezahlter Kassengebühren. Ansprechpartner für die Rückmeldungen zu den Anhörungsschreiben ist ausschließlich die von uns mandatierte Kanzlei RVR.  ( Hotline:  0711 / 16664 - 80 )

 


09.11.2015 / -Information

Neu erschienen: KVH-Telegramm Nr. 33 vom 09.11.2015

Themen dieser Ausgabe:

  • Vertreterversammlung organisiert Honorierung der Flüchtlingsbehandlung
  • Terminservicestelle soll bürokratiearm arbeiten
  • Auswirkungen der Klinikreform auf Notfalldienst noch unklar
  • Anschaffung von SafeNet wird finanziell gefördert
  • Einstellen des KV-seitigen Versandes von AU-Bescheinigungen
  • HEK kündigt DMP-Verträge Diabetes mellitus
  • Fallzahlen für Abschlagszahlungen frühzeitig melden!
  • Amtliche Veröffentlichung

Zum Telegramm



05.11.2015 / -Information

Famulaturbörse der KBV und der KVen auf www.lass-dich-nieder.de

Mit der Online-Famulaturbörse finden Medizinstudierende den passenden Famulaturplatz und das deutschlandweit und in allen Fachrichtungen. Bieten auch Sie eine Famulatur in Ihrer Praxis an und lassen Sie den ärztlichen Nachwuchs in die ambulante Versorgung hineinschnuppern.  Das Registrieren ist einfach und kostenlos möglich auf www.lass-dich-nieder.de.

 


03.11.2015 / -Information

Psychotherapieanträge für Versicherte der Techniker Krankenkasse

Die TK bearbeitet ab sofort Psychotherapieanträge für ihre Versicherten nicht mehr in den Kundenberatungen, sondern zentral im Fachzentrum für Ambulante Leistungen. Entsprechende Anträge sind deshalb an folgende Adresse zu richten: Techniker Krankenkasse, Fachzentrum Ambulante Leistungen, 20905 Hamburg.

 


29.10.2015 / -Information

KBV-Praxisinformation Arbeitsunfähigkeit und Krankengeld

Für die Bescheinigung der Arbeitsunfähigkeit (AU) gibt es ab 1. Januar 2016 nur noch das Formular 1, den „gelben Schein“. Der sogenannte Auszahlschein zum Bezug des Krankengeldes von der Krankenkasse (Formular 17) fällt weg. Die Einzelheiten stellt diese  Praxisinformation der KBV vor.



28.10.2015 / -Information

Praxisseminar "Ihr Weg in die eigene Praxis" am 10.11.2015

Sie planen den Schritt in die Niederlassung, um Ihr eigener Chef zu werden? Dieses Seminar informiert über betriebswirtshaftliche Aspekte und über alles Wichtige in Zusammenhang mit der Praxisgründung aus Sicht der KV. Die Veranstaltung beginnt 17:00 Uhr  im Lindner Park-Hotel Hagenbeck, Hagenbeckstraße 150, 22527 Hamburg, und dauert bis ca. 19:30 Uhr. Die Teilnahme ist kostenlos. Bei Interesse bestätigen Sie bitte Ihre Teilnahme bis zum 03. November 2015 per Email an melanie.fehr@apobank.de oder nutzen Sie das  Anmeldeformular. Weiter Informationen finden Sie in der  Einladung.

 


27.10.2015 / -Information

Paul- Ehrlich- Institut (PEI) veröffentlicht Übersicht zu Lieferengpässen von Impfstoffen

Seit Mitte Oktober veröffentlicht das PEI auf seiner Internetseite (www.pei.de) eine Übersicht über offiziell gemeldete Lieferengpässe bei Human-Impfstoffen gegen Infektionskrankheiten. Mehr

 


26.10.2015 / -Information

18. Eppendorfer Dialog zur Gesundheitspolitik am 04.11.2015

Der Eppendorfer Dialog zur Gesundheitspolitik ist ein öffentliches Diskussionsforum, dessen Themen sich aus den aktuellen Zielsetzungen und Entscheidungen auf gesundheitspolitischer Ebene rekrutieren. Die diesjährige Veranstaltung hat das Thema "Welche Auswirkungen hat das künftige Antikorruptionsgesetz auf die Heilberufe?". Weitere Informationen finden Sie im Flyer.



26.10.2015 / -Information

Meldepflicht von Hepatitis A an Hamburger Schulen

Aus aktuellem Anlass geben wir den Hinweis des Gesundheitsamtes Wandsbek weiter, dass bei der Hepatitis A der Verdacht und die manifeste Erkrankung nach dem Infektionsschutzgesetz (IfSG) meldepflichtig sind. Mehr

 


26.10.2015 / -Information

Impfung gegen Hepatitis A zu Lasten der gesetzlichen Krankenkassen

Aus aktuellem Anlass haben wir Informationen zur Kostenübernahme der  Hepatitis A Impfung durch gesetzliche Krankenkassen zusammengestellt. Mehr

 


26.10.2015 / -Information

Kanzlei RVR startet Inkassoverfahren im Auftrag der KVH

In den vergangenen Tagen wurden von der Kanzlei RVR Rechtsanwälte im Auftrag der KVH wieder Versicherte in Hamburg angeschrieben. In diesem - gesetzlich vorgeschriebenen - sogenannten Anhörungsschreiben wird darauf hingewiesen, dass der Empfänger die 10 Euro Kassengebühr nicht bezahlt hatte und nun die Möglichkeit der Überweisung oder aber der Rückäußerung hat. Die jetzt versandten Schreiben betreffen zurückliegende Quartale, es handelt sich dabei also um "Altlasten" nicht gezahlter Kassengebühren. Ansprechpartner für die Rückmeldungen zu den Anhörungsschreiben ist ausschließlich die von uns mandatierte Kanzlei RVR.  ( Hotline:  0711 / 16664 - 80 )

 


23.10.2015 / -Information

Praxen erhalten Infopaket mit neuer Ausgabe des Patientenmagazins

Dem Infopaket liegen außerdem Materialien zur Kampagne „Wir arbeiten für Ihr Leben gern.“ bei: ein Praxis-Planer für 2016 und Terminzettelblöcke. In der aktuellen Ausgabe geht es um das Thema „Angst“. Die Zeitschrift bietet auf über 60 Seiten kurzweilige Unterhaltung für wartende Patienten und sensibilisiert  die Leser für die Arbeits- und Lebenswelt von Ärzten und Psychotherapeuten. Nachbestellungen des Magazins und der Materialien sind über www.ihre-aerzte.de möglich.



21.10.2015 / -Information

Verordnung von Therapeutischen Bewegungsgeräten für Versicherte der AOK Rheinland/Hamburg

Die AOK Rheinland/Hamburg hat im Rahmen eines Ausschreibungsverfahrens über die Versorgung ihrer Versicherten mit Therapeutischen Bewegungsgeräten der Produkt­gruppe 32 des Hilfsmittelverzeichnisses Verträge geschlossen. Die Neuversorgung mit Therapeutischen Bewegungsgeräten wird deshalb ab dem 01.10.2015 ausschließlich über die Vertragspartner sichergestellt. Ausgestellte Verordnungen sind ab dem genannten Stichtag unmittelbar an die Hilfsmittel-Servicestellen zu übermitteln. Mehr


19.10.2015 / -Information

Psychotherapie-Richtlinie: Einzel- und Gruppentherapie im Rahmen der psychoanalytisch begründeten Verfahren ist künftig kombinierbar

Zum 16.10.2015 ist eine Änderung in der Psychotherapie-Richtlinie in Kraft getreten. Der GBA hat beschlossen, dass die Einzel- und Gruppentherapie im Rahmen der psychoanalytisch begründeten Verfahren künftig kombiniert werden können. Dafür wurden Formulierungen in § 19 und § 23b Absatz 1 der Richtlinie angepasst. Mehr

 


07.10.2015 / -Information

Empfehlung des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) zu Implantaten des Herstellers Silimed

Bei einer Inspektion der Produktionsstätte wurde festgestellt, dass die Oberfläche einiger Produkte mit Partikeln verunreinigt war. Das BfArM empfiehlt diese Produkte bis auf Weiteres nicht zu implantieren. Weiter Informationen sowie eine Übersicht der betroffenen Produkte entnehmen Sie bitte dem  Schreiben der Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz.

 


07.10.2015 / -Information

Neue AU-Formulare zum 01.01.2016

Zum 1. Januar 2016 ändert sich das Formular für die Arbeits­unfähig­keits­bescheinigung (Muster 1). Die Bescheinigung für die Krankengeldzahlung (Muster 17) entfällt. Sie wird in die neue Arbeits­unfähig­keits­bescheinigung integriert. Mit Beginn des neuen Jahres dürfen die alten Formulare nicht mehr verwendet werden. Mehr 



06.10.2015 / -Information

Abgabetermin der Abrechnung für das 3. Quartal 2015: 01.-15.10.2015

Die Abrechnung muss grundsätzlich online übermittelt werden. Die Abrechnungsdatei kann innerhalb der Abgabefrist zu jeder Tageszeit an die KV geschickt werden. Sie können Ihre Abrechnung auch wie bisher auf einen Datenträger in die KV bringen und dort in einem bereitgestellten Computer einlesen. Bitte bringen Sie Ihre Zugangsdaten mit! Mehr

 


28.06.2015 / -Telegramm

Neu erschienen: KVH-Telegramm Nr. 32 vom 28.09.2015

Themen dieser Ausgabe:

  • Vertreterversammlung passt Honorarverteilung für Fachärzte an
  • Satzung überarbeitet – Wahl 2016 vorbereitet
  • Behandlung von unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen
  • Psychotherapien für Flüchtlinge
  • Amtliche Veröffentlichung 

Zum Telegramm

 


27.09.2015 / -Information

Patienteninformation „Sicher in der Arztpraxis"

Mit dieser Broschüre des Aktionsbündnisses Patienten­­sicherheit erhalten Patienten einen strukturierten Plan, mit dem sie ihren Arztbesuch optimal gestalten können. Die wichtigsten Handlungsempfehlungen vor, während und nach dem Besuch beim Arzt werden hier aufgelistet. Der Flyer kann in der Geschäftsstelle des Aktionsbündnis Patienten­sicherheit bis zu einer Bestellmenge von maximal 30 Exemplaren kostenfrei angefordert werden. Bestellungen bitte mit Angabe der Lieferadresse per E-Mail an info@aps-ev.de oder Fax an 030/364281611.  Zum PDF

 


22.09.2015 / -Information

Kanzlei RVR startet Inkassoverfahren im Auftrag der KVH

In den vergangenen Tagen wurden von der Kanzlei RVR Rechtsanwälte im Auftrag der KVH wieder Versicherte in Hamburg angeschrieben. In diesem - gesetzlich vorgeschriebenen - sogenannten Anhörungsschreiben wird darauf hingewiesen, dass der Empfänger die 10 Euro Kassengebühr nicht bezahlt hatte und nun die Möglichkeit der Überweisung oder aber der Rückäußerung hat. Die jetzt versandten Schreiben betreffen zurückliegende Quartale, es handelt sich dabei also um "Altlasten" nicht gezahlter Kassengebühren. Ansprechpartner für die Rückmeldungen zu den Anhörungsschreiben ist ausschließlich die von uns mandatierte Kanzlei RVR.  ( Hotline:  0711 / 16664 - 80 )

 


16.09.2015 / -Information

Sprechstundenbedarfsanforderung und Arzneimittelverschreibungsverordnung

Aus gegebenem Anlass möchten wir nochmals darauf hinweisen, dass die Verordnungsvordrucke für die Sprechstundenbedarfsanforderung vollständig und korrekt ausgefüllt sein müssen. Wir bitten um Beachtung der Vorgaben des Bundesmantelvertrages, der Vordruckvereinbarung (Anlage 2) und der Sprechstundenbedarfsvereinbarung. Das Rezept muss folgende Angaben enthalten:

  • Bezeichnung Rezeptprüfstelle Duderstadt (RPD) (ab 01 .01.2015)
  • Institutskennzeichen  (IK) 10 20 4049 9 und
  • Vertragskassennummer (VKNR) 02900
  • LANR des unterschreibenden Arztes ( bei fach- und versorgungsbereichsgleichen Berufsausübungsgemeinschaften kann die LANR eines Arztes eingetragen werden)
  • Ausstellungsdatum und Kennzeichnung der Statusgruppe 9
  • Quartal, für das die Ersatzbeschaffung erfolgt
  • Stempel und Aufdruck der verordnenden Stelle
  • ggf. die Kennzeichnung "Notdienstbedarf" bzw. "Haus- und Heimbesuch"

Im Übrigen sind zum 01. Juli 2015 neue Regelungen in der Arznei­mittel­verschreibungs­verordnung (AMVV) in Kraft getreten. Danach muss bei der Verordnung von Arzneimitteln auch der Vorname und eine Kontakttelefonnummer des verordnenden Arztes angegeben werden.

 


14.09.2015 / -Information

Neue Infobroschüre der KBV: PraxisWissen "Qualitätsmanagement in der Praxis"

Das Serviceheft richtet sich an Ärzte und Psychotherapeuten sowie an das Praxisteam. Sie erhalten auf 20 Seiten zahlreiche Tipps, wie sie von Qualitätsmanagement in Ihrer Praxis profitieren können. Die Broschüre stellt  verschiedenste Instrumente vor, um fachliche und organisatorische Abläufe in der Praxis zu gestalten und Schwachstellen zu erkennen. Sie kann bei der KBV kostenlos per E-Mail bestellt werden (versand@kbv.de) und steht hier auch als PDF-Download zur Verfügung

 


10.09.2015 / -Information

Plakat "Flüchtlinge willkommen!" für Hamburger Praxen

Mit dem neu entwickelten Infoplakat der KV Hamburg haben Ärzte und Psychotherapeuten in der Hansestadt ab sofort die Möglichkeit, der Willkommenskultur in ihren Praxen Ausdruck zu verleihen. Die Idee zu diesem Plakat geht auf eine Initiative von KV-Mitgliedern zurück. Die Vorlagen sind in A3 oder in A4 erhältlich. Vorlage A3, Vorlage A4

 


09.09.2015 / -Information

Infokampagne der Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz zur Masernimpfung

Unter dem Motto "Masernimpfung - jetzt!" führt die Stadt Hamburg eine großangelegte Kampagne durch, um den Impfschutz gegen Masern zu stärken. Mit Plakaten und Flyern wird auf die Bedeutung eines wirksamen Schutzes hingewiesen. Den Hamburger Vertragsärzten, die Masernimpfungen durchführen, geht in den nächsten Tagen eine entsprechende Zusendung mit Informationsmaterial für Patienten zu. Nachbestellungen sind möglich unter oeffentlichkeitsarbeit@kvhh.de.

 


16.09.2015 / -Information

Einladung zum Symposium "Fortschritte der Suchtmedizin" am 16.09.2015

Die Veranstaltung findet im Rahmen einer Sondersitzung des Arbeitskreises Suchtmedizin von KV und Ärztekammer statt, um so den medizinisch inhaltlichen Diskurs weiter voranzutreiben. Themenschwerpunkt sind aktuelle Entwicklungen in der Suchtmedizin: Insbesondere freuen wir uns auf eine angeregte Diskussion über sozialmedizinische Aspekte der Hepatitis C, Trauma und Sucht sowie einen Erfahrungsaustausch über den Einsatz retardierten Morphins in der Substitutionsbehandlung. Mehr Informationen und Anmeldeformular

 


01.09.2015 / -Information

Universität Saarland bittet Niedergelassene um Teilnahme an Umfrage

Der Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insb. Management des Gesundheitswesens, an der Universität des Saarlandes führt eine Studie zur Niederlassungsbereitschaft von Ärzten durch. Mit den Ergebnissen dieser Studie soll besser abgeschätzt werden können, welche Entwicklung die ambulante medizinische Versorgung in Deutschland in Zukunft nehmen wird. Hier geht es zur Teilnahme an der Umfrage.

 


24.08.2015 / -Information

Kanzlei RVR startet Inkassoverfahren im Auftrag der KVH

In den vergangenen Tagen wurden von der Kanzlei RVR Rechtsanwälte im Auftrag der KVH wieder Versicherte in Hamburg angeschrieben. In diesem - gesetzlich vorgeschriebenen - sogenannten Anhörungsschreiben wird darauf hingewiesen, dass der Empfänger die 10 Euro Kassengebühr nicht bezahlt hatte und nun die Möglichkeit der Überweisung oder aber der Rückäußerung hat. Die jetzt versandten Schreiben betreffen zurückliegende Quartale, es handelt sich dabei also um "Altlasten" nicht gezahlter Kassengebühren. Ansprechpartner für die Rückmeldungen zu den Anhörungsschreiben ist ausschließlich die von uns mandatierte Kanzlei RVR.  ( Hotline:  0711 / 16664 - 80 )

 


21.08.2015 / -Information

AOK Rheinland-Hamburg: Angabe einer Begründung bei der Verordnung von Krankentransporten

Wie bereits am 31.07.2015 auf der Homepage der KVHH mitgeteilt, bedürfen alle Krankentransporte zu einer ambulanten Behandlung stets der vorherigen Genehmigung durch die Krankenkasse. Nicht genehmigungspflichtig bleiben auch in Zukunft Krankentransporte

  • Von oder zu einer stationären Behandlung im Krankenhaus
  • Bei vor- und nachstationären Leistungen im Krankenhaus (§ 115a SGB V)
  • Bei ambulanten Operationen gemäß § 115b SGB V und
  • Zu Vor- und Nachbehandlungen ambulanter Operationen.

Die AOK Rheinland-Hamburg weist nun in einer aktuellen Stellungnahme darauf hin, dass eine Begründung für die Erforderlichkeit der medizinisch-technischen Ausstattung bzw. medizinisch-fachlichen Betreuung in jedem Fall anzugeben ist. Diese Verpflichtung gilt im Übrigen bei allen gesetzlich Versicherten, unabhängig von deren Kassenzugehörigkeit.

 


20.08.2015 / -Information

Bundessozialgericht bestätigt Honorarquotierung bei Laborleistungen

Das Bundessozialgericht hat am 19. August 2015 in einer Reihe von Klagverfahren gegen die KV Hamburg und die KV Sachsen eine quotierte Vergütung von Leistungen als rechtmäßig bestätigt. Die Entscheidungen betrafen die Quotierung von Laborleistungen - auch bei Laborgemeinschaften - sowie die Quotierung von Kostenpauschalen des Kap. 40 EBM und die Quotierung von humangenetischen Leistungen. Die Verfahren bezogen sich auf den Zeitraum der RLV-Vergütung ab 2009. Aktenzeichen des Bundes­sozial­gerichts: B 6 KA 33/14 R, B 6 KA 34/14 R, B 6 KA 44/14 R, B 6 KA 11/15 R, B 6 KA 12/15 R.

 


19.08.2015 / -Information

Erinnerung: Teilnahme an bundesweiter Befragung zu Praxiskosten

Mehrere tausend niedergelassene Ärzte und Psycho­therapeuten sind aufgefordert, Auskunft zur wirtschaftlichen Situation ihrer Praxis zu geben. Das Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung hat dazu etwa jede dritte Praxis angeschrieben. Die Befragung liefert wichtige Daten für die Honorarverhandlungen mit den Krankenkassen. Je größer der Rücklauf ist, desto aussagefähiger sind die Informationen. Teilnehmen können Sie bis Ende September. Weitere Informationen unter: https://www.zi-pp.de/

 


14.08.2015 / -Telegramm

Sondertelegramm des Vorstandes zur Behandlung von Flüchtlingen

Der unverändert große Zustrom von Flüchtlingen nach Hamburg stellt auch das Gesundheitssystem vor Herausforderungen. Im Sondertelegramm werden deshalb die entsprechenden Verfahrensweisen für eine korrekte Abrechnung medizinischer Leistungen bei Flüchtlingen und Asylbewerbern zusammengefasst. Zum Telegramm

 


12.08.2015 / -Information

Erinnerung: MRSA–Online-Fortbildung zur Zertifizierung

Die KBV informiert, dass das KBV-Fortbildungsportal ab Mitte August im Sicheren Netz der Kassenärztlichen Vereinigungen (SNK) bereitsteht. Dies bedeutet, dass die MRSA-Online-Fortbildung ab dem 17.08.2015 nur noch für Ärzte zur Verfügung steht, die einen Zugang in das SNK haben. Weitere Informationen zum SNK über http://www.kbv.de/html/sicheres_netz.php. Eine alternative Qualifikationsmöglichkeit für Ärzte, die keinen Zugang zum SNK haben oder wünschen, wäre die Online-Fortbildung „Hygienemanagement 5 - Versorgung von MRSA-Patienten“ der Kassenärztlichen Vereinigung Bayerns. Die Teilnahme ist für Nichtmitglieder gegen Entrichtung einer Gebühr von 12,50 € möglich. https://www.curacampus.de/campus-web/app/public/hello

 


11.08.2015 / -Information

Flyer zum Hautkrebsscreening wieder vorrätig

Der KVH-Patientenflyer "Die meisten Flecken sind harmlos" kann ab sofort wieder über das Fax-Bestellformular angefordert werden. Er informiert sowohl über Maßnahmen zur Hautkrebsprävention als auch über das Hautkrebsscreening beim Haus- bzw. Hautarzt. Weitere Informationen zum Bestellvorgang finden Sie hier.

 


10.08.2015 / -Information

Warnung vor Schreiben des BVSKPD e.V.

Die KVH warnt vor Schreiben des Bundesverbandes sichere Kunden- und Patientendaten e.V. In dem Schreiben werden Ärzte aufgefordert ein Verfahrensverzeichnis einzusenden. Die KVH rät in Abstimmung mit dem Hamburgischen Datenschutzbeauftragten von einer Übersendung ab, sondern empfiehlt stattdessen, eine Einladung zur Einsichtnahme vor Ort auszusprechen. Sollten Sie ein solches Schreiben erhalten haben, wenden Sie sich gern an die aufgeführten Ansprechpartner: Herr List (040 / 22 802 - 506, andreas.list@kvhh.de) und der Hamburgische Datenschutzbeauftragte (040 / 428 54 40 40, mailbox@datenschutz.hamburg.de).

 


07.08.2015 / -Information

Anamnesebögen in 14 Sprachen für Erstgespräche mit ausländischen Patienten

Der Verein „Armut und Gesundheit in Deutschland e.V.“ und die Landesärztekammer Rheinland-Pfalz stellen für das Erstgespräch mit ausländischen Patientinnen und Patienten identisch strukturierte Anamnesebögen in 14 verschiedenen Sprachen zur Verfügung. Diese Bögen, die in allen Sprachen gleich aufgebaut sind, helfen Arzt und Patienten über erste Sprachbarrieren hinweg. Mehr

 


05.08.2015 / -Information

„Polypille“ aus ASS, Atorvastatin und Ramipril nach Auffassung des GKV-Spitzenverbandes unwirtschaftlich

Die Firma Hexal hat Anfang Juni 2015 mit Sincronium® die erste „Polypille“ auf den Markt gebracht. Die Kombination aus Acetylsalicylsäure, Atorvastatin und Ramipril wird angewendet zur Sekundärprophylaxe von kardiovaskulären Ereignissen als Substitutionstherapie bei erwachsenen Patienten, die bei gleichzeitiger Gabe der Monokomponenten in äquivalenten therapeutischen Dosierungen ausreichend eingestellt sind. Aufgrund der höheren Kosten der angebotenen Packungen im Vergleich zu den Einzelkomponenten sieht der GKV-Spitzenverband eine Verordnung von Sincronium® „in der Regel als unwirtschaftlich an“. Wir empfehlen daher von einer Verordnung abzusehen. Mehr
 


04.08.2015 / -Information

Neues KVH-Serviceheft "Arzneimittel in Schwangerschaft und Stillzeit" erschienen

So gut wie kein Arzneimittel ist für die Versorgung von Schwangeren oder stillenden Müttern zugelassen. Was also tun? Wie also vorgehen? Diese Fragen sind für die Patientinnen, aber auch die behandelnden Ärzte, nicht selten mit großer Unsicherheit verbunden. Hier will die KVH mit dem aktuellen Serviceheft unterstützen. Das Serviceheft kann über den Bestellservice für Infomaterial kostenfrei angefordert werden. Mehr

 


03.08.2015 / -Information

Änderung der Qualitätssicherungs-Richtlinie (QS-RL) nach der Röntgenverordnung

Aufgrund der Veröffentlichung der Norm DIN 6868 zur Abnahme und Konstanzprüfung von Bildwiedergabesystemen „Sicherung der Bildqualität in röntgendiagnostischen Betrieben - Teil 157: Abnahme- und Konstanzprüfung nach RöV an Bildwiedergabesystemen in ihrer Umgebung und der Auslegung der Anforderungen hinsichtlich der Prüfung auf Gleichförmigkeit bei zahnmedizinischen Röntgeneinrichtungen" sind ergänzende Festlegungen zur Qualitätssicherungsrichtlinie erforderlich. Mehr

 


03.08.2015 / -Information

Meldepflichten im Zusammenhang mit dem  Masernvirus

Aufgrund vermehrt aufgetretener Masernerkrankungen in Hamburg im ersten Halbjahr 2015 bittet die Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz alle Ärztinnen und Ärzte, bei Patientinnen und Patienten mit Verdacht auf ein Infektgeschehen bzw. unklarem Exanthem mit Fieber Masern als Ursache in die differential- und labordiagnostische Überlegung einzubeziehen. Eine Kontrolle des Impfstatus wird ebenfalls empfohlen. Meldepflichtig sind nach dem Infektionsschutzgesetz: ein Krankheitsverdacht, die Erkrankung sowie der Tod an Masern. Die Meldung muss namentlich an das zuständige Gesundheitsamt ( Liste der zuständigen Gesundheitsämter und Meldeformular) erfolgen. Vermeidbare Verzögerungen bei Diagnosestellung und bei der Meldung können zur Weiterverbreitung der Masern beitragen.

 


31.07.2015 / -Information

Krankentransporte zur ambulanten Behandlung ab 1. August genehmigungspflichtig

Der Sozialgesetzgeber hat mit dem GKV-Versorgungsstärkungsgesetzes zum 01.08.2015 klargestellt, dass Krankentransporte zu einer ambulanten Behandlung der vorherigen Genehmigung durch die Krankenkasse bedürfen (vgl. § 60 Abs.1 Satz 4 SGB V n.F.). Krankentransporte zu einer vor- oder nachstationären Behandlung gem. § 115a SGB V oder zu einer ambulanten Operation gemäß § 115b SGB V können dagegen weiterhin ohne eine vorherige Genehmigung verordnet werden (vgl. § 6 Abs. 3 Krankentransport-Richtlinie).

 


31.07.2015 / -Information

MCP-haltige Tropfen ab 1. August wieder verfügbar

Ab 1. August 2015 werden Metoclopramid-haltige Fertigarzneimittel (MCP) in Tropfenform wieder verfügbar sein. Zwei bekannte Generika-Marken  (Ratiopharm, AbZ) werden vorerst ihre Präparate in den Markt bringen, es ist davon auszugehen, dass weitere folgen. Mehr


29.07.2015 / -Information

Teilnahme am Modellprojekt MRGN-Screening

Ziel des MRGN-Vertrages ist es, Risikopatienten, die mit MRGN-Keimen infiziert sind, frühzeitig zu ermitteln, und so die Übertragung der resistenten Erreger im Krankenhaus zu reduzieren. Unterstützen Sie das Projekt und lassen Sie sich zertifizieren. Nähere Informationen zur Zertifizierung erhalten Sie hier.

 


28.07.2015 / -Information

Strukturvertrag zur Erhöhung der Versorgungsqualität von chronisch Hepatitis C-Infizierten geschlossen

Zum1. Juli wurde der Strukturvertrag nach § 73a SGB V zur Erhöhung der Versorgungsqualität von chronisch Hepatitis C (HCV)-Infizierten zwischen der KV Hamburg und der AOK Rheinland/Hamburg geschlossen. Er wurde gemeinsam mit dem Berufsverband Niedergelassener Gastroenterologen Deutschlands e. V. (bng) und der Deutschen Arbeitsgemeinschaft niedergelassener Ärzte in der Versorgung HIV-Infizierter e. V. (dagnä) erarbeitet. Dieser Vertrag dient insbesondere der Etablierung der erforderlichen Voraussetzungen einer am individuellen Krankheitsverlauf abgestimmten, qualitätsgesicherten und passgenauen Behandlung durch erfahrene Ärzte. Dabei soll insbesondere auch der medizinische/pharmakologische Fortschritt berücksichtigt werden. Mehr



28.07.2015 / -Information

ZiPP: Bundesweite Befragung zu Praxiskosten gestartet

Mehrere tausend niedergelassene Ärzte und Psychotherapeuten sind aufgefordert, Auskunft zur wirtschaftlichen Situation ihrer Praxis zu geben. Das Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung hat dazu etwa jede dritte Praxis angeschrieben. Die Befragung liefert wichtige Daten für die Honorarverhandlungen mit den Krankenkassen. Je größer der Rücklauf ist, desto aussagefähiger sind die Informationen. Teilnehmen können Sie bis Ende September. Weitere Informationen unter: https://www.zi-pp.de/

 


23.07.2015 / -Information

MRSA–Online-Fortbildung zur Zertifizierung

Die KBV informiert, dass das KBV-Fortbildungsportal ab Mitte August im Sicheren Netz der Kassenärztlichen Vereinigungen (SNK) bereitsteht. Dies bedeutet, dass die MRSA-Online-Fortbildung ab dem 17.08.2015 nur noch für Ärzte zur Verfügung steht, die einen Zugang in das SNK haben. Weitere Informationen zum SNK über http://www.kbv.de/html/sicheres_netz.php. Eine alternative Qualifikationsmöglichkeit für Ärzte, die keinen Zugang zum SNK haben oder wünschen, wäre die Online-Fortbildung „Hygienemanagement 5 - Versorgung von MRSA-Patienten“ der Kassenärztlichen Vereinigung Bayerns. Die Teilnahme ist für Nichtmitglieder gegen Entrichtung einer Gebühr von 12,50 € möglich. https://www.curacampus.de/campus-web/app/public/hello

 


14.07.2015 / -Information

Kanzlei RVR startet Inkassoverfahren im Auftrag der KVH - Betrifft 3. Quartal 2011

In den vergangenen Tagen wurden von der Kanzlei RVR Rechtsanwälte im Auftrag der KVH wieder Versicherte in Hamburg angeschrieben. In diesem - gesetzlich vorgeschriebenen - sogenannten Anhörungsschreiben wird darauf hingewiesen, dass der Empfänger die 10 Euro Kassengebühr nicht bezahlt hatte und nun die Möglichkeit der Überweisung oder aber der Rückäußerung hat. Die jetzt versandten ca. 8.000 Schreiben betreffen zunächst das dritte Quartal 2011, es handelt sich dabei also um "Altlasten" nicht gezahlter Kassengebühren. Ansprechpartner für die Rückmeldungen zu den Anhörungsschreiben ist ausschließlich die von uns mandatierte Kanzlei RVR.  ( Hotline:  0711 / 16664 - 80 )

 


10.07.2015 / -Information

Erinnerung: Abgabetermin der Abrechnung für das 2. Quartal 2015: 01.-15.07.2015

Die Abrechnung muss grundsätzlich online übermittelt werden. Die Abrechnungsdatei kann innerhalb der Abgabefrist zu jeder Tageszeit an die KV geschickt werden. Sie können Ihre Abrechnung auch wie bisher auf einen Datenträger in die KV bringen und dort in einem bereitgestellten Computer einlesen. Bitte bringen Sie Ihre Zugangsdaten mit! Mehr

 


09.07.2015 / -Information

Praxisverwaltungssoftware: Neuerungen und Informationen zum dritten Quartal 2015

Seit 01.07.2015 gibt es zu einige Neuerungen, die Auswirkungen auf die Praxis­verwaltungs­systeme haben. Eine übersichtliche Zusammenstellung hierzu finden Sie in folgender Praxisinformation.

 


09.07.2015 / -Information

Vertragsärzte müssen Unterlagen direkt an MDK schicken – Weiterleitung über die Krankenkassen verstößt gegen Datenschutz

Die Bundesbeauftragte für den Datenschutz und die Informationssicherheit (BfDI) hat darauf hingewiesen, dass medizinische Unterlagen direkt an den Medizinischen Dienst der Krankenkassen (MDK) übermittelt werden müssen. Das sogenannte Umschlags­verfahren, bei dem Vertragsärzte die Unterlagen über die Krankenkassen an den MDK weiterleiten, ist nicht erlaubt. Hintergrund sind Verstöße der Krankenkassen gegen den Datenschutz. Mehr Informationen hierzu finden Sie in der entsprechenden

KBV-Information.

 


09.07.2015 / -Information

Meldepflichten im Zusammenhang mit dem  Masernvirus

Aufgrund vermehrt aufgetretener Masernerkrankungen in Hamburg im ersten Halbjahr 2015 bittet die Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz alle Ärztinnen und Ärzte, bei Patientinnen und Patienten mit Verdacht auf ein Infektgeschehen bzw. unklarem Exanthem mit Fieber Masern als Ursache in die differential- und labordiagnostische Überlegung einzubeziehen. Eine Kontrolle des Impfstatus wird ebenfalls empfohlen. Meldepflichtig sind nach dem Infektionsschutzgesetz: ein Krankheitsverdacht, die Erkrankung sowie der Tod an Masern. Die Meldung muss namentlich an das zuständige Gesundheitsamt ( Liste der zuständigen Gesundheitsämter und Meldeformular) erfolgen. Vermeidbare Verzögerungen bei Diagnosestellung und bei der Meldung können zur Weiterverbreitung der Masern beitragen.

 


30.06.2015 / -Information

Arzneimittel-Rezepte: Ab dem 1. Juli 2015 Angabe einer Telefonnummer und des Vornamens erforderlich 

Zum 01. Juli 2015 treten neue Regelungen in der Arzneimittelverschreibungsverordnung (AMVV) in Kraft. Bei der Arzneimittelverordnung ist nun eine Telefonnummer anzugeben. Dies soll der Kontaktaufnahme durch die Apotheke dienen, wenn Rückfragen zur Verordnung geklärt werden müssen. Insoweit sollte die Praxistelefonnummer auf der Verordnung angegeben werden. Mehr

 


30.06.2015 / -Information

KVH-Patienteninformation "Leistungen der GKV während der Schwangerschaft"

Um über die Leistungen zu informieren, die schwangere Frauen im Rahmen der GKV in Anspruch nehmen können, stellt die KV Hamburg einen  Infoflyer zur Verfügung. Dieser wird in den nächsten Tagen an Hamburger Praxen versendet. Nachbestellungen sind über den Bestellservice für Infomaterial möglich.

 


 

24.06.2015 / -Telegramm

Neu erschienen: KVH-Telegramm Nr. 30 vom 24.06.2015

Themen dieser Ausgabe:

  • Auswirkungen des „Versorgungsstärkungsgesetzes“ noch nicht absehbar
  • 1. Versorgungsforschungstag der KV war ein großer Erfolg
  • HVM-Änderung auf Oktober verschoben
  • Kinderärzte initiieren Änderung der Honorarverteilung – zweiter Schritt folgt
  • Hausärzteverband konzediert der KV eine korrekte Arbeit
  • Abbau des „Im Voraus verteilten Honorars“ bremst Anstieg der Fachärzte
  • Dr. Torsten Hemker in den Aufsichtsrat der Apo-Bank gewählt
  • Amtliche Veröffentlichung

Zum Telegramm

 


22.06.2015 / -Information

Abgabetermin der Abrechnung für das 2. Quartal 2015: 01.-15.07.2015

Die Abrechnung muss grundsätzlich online übermittelt werden. Die Abrechnungsdatei kann innerhalb der Abgabefrist zu jeder Tageszeit an die KV geschickt werden. Sie können Ihre Abrechnung auch wie bisher auf einen Datenträger in die KV bringen und dort in einem bereitgestellten Computer einlesen. Bitte bringen Sie Ihre Zugangsdaten mit! Mehr

 


18.06.2015 / -Information

Positives Resümee nach 1. Hamburger Versorgungsforschungstag

Der von der KVH und dem ZI gemeinsam veranstaltete 1. Hamburger Versorgungsforschungstag unter dem Titel "Die Ambulantisierung der Medizin: Anspruch und Wirklichkeit am Beispiel Hamburgs" stieß auf durchweg positive Resonanz. Die Organisatoren danken allen Beteiligten für die erfolgreiche Realisierung dieser sowohl wissenschaftlichen als auch praxisnahen Veranstaltung. Wer sich die Vorträge der Referenten noch einmal anschauen möchte, findet die Präsentationen als PDF in den nächsten Tagen auf der offiziellen Homepage zum Versorgungsforschungstag.

 


16.06.2015 / -Information

Informationsmaterial der KVH zur Masernimpfung für Erwachsene

Masern treten in Deutschland wieder verstärkt auf: etwa die Hälfte der Masernfälle betreffen Jugendliche und Erwachsene, die nicht oder nicht ausreichend geimpft sind. Im Rahmen der Präventionskampagne der KBV erhalten Hamburger Praxen deshalb in den kommenden Tagen Informationsflyer für Patienten. Nachbestellungen sind über den Infomaterial-Bestellservice möglich.

 


16.06.2015 / -Information

Verordnung von Hilfsmitteln zur Sauerstofftherapie für Versicherte der AOK Rheinland/Hamburg

Die AOK Rheinland/Hamburg hat im Rahmen eines Ausschreibungsverfahrens über die Versorgung ihrer Versicherten mit Hilfsmitteln zur Sauerstofftherapie der Produktgruppe 14 des Hilfsmittelverzeichnisses Verträge geschlossen. Die Neuversorgung mit Hilfsmitteln zur Sauerstofftherapie wird deshalb ab dem 01.08.2015 ausschließlich über die Vertragspartner sichergestellt. Ausgestellte Verordnungen sind ab dem genannten Stichtag unmittelbar an die Hilfsmittel Servicestellen zu übermitteln. Hier finden Sie eine Übersicht zur jeweiligen Servicestelle sowie weitere Informationen.

 


15.06.2015 / -Information

Ausgaben des "Beratungsservice für Ärzte" ab sofort kostenfrei bestellbar

Die sieben Bände der Reihe "Beratungsservice für Ärzte" des Ärzteverlages können ab sofort im Rahmen des Infomaterial-Bestellservices angefordert werden. Bisher sind u.a. folgende Themen erschienen: Abgabe und Übernahme einer Praxis, Organisation und Management einer Praxis, Kooperationen. Der Versand ist kostenfrei.

Mehr Informationen und Bestell-Formular

 


09.06.2015 / -Information

Kanzlei RVR startet Inkassoverfahren im Auftrag der KVH - Betrifft 2. Quartal 2011

In den vergangenen Tagen wurden von der Kanzlei RVR Rechtsanwälte im Auftrag der KVH wieder Versicherte in Hamburg angeschrieben. In diesem - gesetzlich vorgeschriebenen - sogenannten Anhörungsschreiben wird darauf hingewiesen, dass der Empfänger die 10 Euro Kassengebühr nicht bezahlt hatte und nun die Möglichkeit der Überweisung oder aber der Rückäußerung hat. Die jetzt versandten ca. 8.000 Schreiben betreffen zunächst das zweite Quartal 2011, es handelt sich dabei also um "Altlasten" nicht gezahlter Kassengebühren. Ansprechpartner für die Rückmeldungen zu den Anhörungsschreiben ist ausschließlich die von uns mandatierte Kanzlei RVR.  ( Hotline:  0711 / 16664 - 80 )

 


26.05.2015 / -Information

Informationskampagne und Patientenmagazin "A!" der KBV

In diesen Tagen erhalten Ärzte und Psychotherapeuten ein Infopaket der KBV. Beinhaltet sind die aktuellen Plakate der "Wir arbeiten für Ihr Leben gern"-Imagekampagne, Terminzettelblöcke sowie die erste Ausgabe des Patientenmagazins "A!". Nachbestellungen sind über www.ihre-arzte.de möglich.

 

 


22.05.2015 / -Information

Informationsmaterial zur Masernimpfung für Erwachsene

Masern treten in Deutschland wieder verstärkt auf: etwa die Hälfte der Masernfälle betreffen Jugendliche und Erwachsene, die nicht oder nicht ausreichend geimpft sind. Deshalb hat die KBV eine Präventionskampagne gestartet. Praxen erhalten demnächst ein umfangreiches Infopaket. Vorab steht der

PDF-Flyer der Kampagne bereits online zur Verfügung.

 


21.05.2015 / -Information

Fachgruppenspezifische Genehmigungen

Sie möchten wissen welche Genehmigung Sie als Facharzt beantragen dürfen? Im neuen Glossar finden Sie sortiert nach Fachrichtung die dazugehörigen Genehmigungspflichtigen Leistungen aus Ihrem Fachgebiet und die entsprechenden Verlinkungen zu den Genehmigungsvoraussetzungen und Formularen. Mehr

 


13.05.2015 / -Information

Fortbildungsveranstaltung "Gewalt gegen Kinder - erkennen und handeln" am 20.05.2015

Die Schwerpunktveranstaltung für Ärztinnen und Ärzte im Notfalldienst findet am Mittwoch, den 20. Mai 2015, 18.00 Uhr im Casino der KVH (Heidenkampsweg 99, 20097 Hamburg) statt. Referentin ist Frau PD Dr. med. Dragana Seifert vom Kompetenzzentrum für die Untersuchung von Kindern beim Verdacht auf Vernachlässigung, Kindesmisshandlung und sexuellen Missbrauch am UKE - KINDER-KOMPT. Die Veranstaltung ist von der Ärztekammer Hamburg akkreditiert und mit 4 Punkten bewertet.

Weitere Informationen und Anmeldeformular

 


11.05.2015 / -Information

Zur Schulung ins sichere Netz – KBV-Fortbildungsportal zieht um

Das Angebot im sicheren Netz der Kassenärztlichen Vereinigungen (SNK) wächst: Ab Sommer können Vertragsärzte dort auch Online-Schulungen absolvieren. Das Fortbildungsportal der KBV zieht dazu aus dem Internet in das SNK um. Weitere Informationen finden Sie auf der Homepage der KBV.

 

 


05.05.2015 / -Information

tip doc Gesundheitsheft für Asylbewerber

Zur Verbesserung der Verständigung zwischen Arzt und Asylbewerbern können interessierte Ärzte die Arbeitsblätter des tip doc Gesundheitsheftes nutzen. Die bebilderten und in mehreren Sprachen betexteten Arbeitsblätter erleichtern so zum Beispiel Anweisungen zur Einnahme von Medikamenten.

Gesundheitsheft

 

 


04.05.2015 / -Information

Fortbildungsveranstaltung "Gewalt gegen Kinder - erkennen und handeln" am 20.05.2015

Die Schwerpunktveranstaltung für Ärztinnen und Ärzte im Notfalldienst findet am Mittwoch, den 20. Mai 2015, 18.00 Uhr im Casino der KVH (Heidenkampsweg 99, 20097 Hamburg) statt. Referentin ist Frau PD Dr. med. Dragana Seifert vom Kompetenzzentrum für die Untersuchung von Kindern beim Verdacht auf Vernachlässigung, Kindesmisshandlung und sexuellen Missbrauch am UKE - KINDER-KOMPT. Die Veranstaltung ist von der Ärztekammer Hamburg akkreditiert und mit 4 Punkten bewertet.

Weitere Informationen und Anmeldeformular

 


22.04.2015 / -Information

An alle Hausärzte: Bitte um Teilnahme an Overhead-Erhebung bis zum 6. Mai

Die KVH bittet Sie, an einer Umfrage zur Belastung der Hausärzte durch Managementaufgaben teilzunehmen. Mit dieser Erhebung zum organisatorischen „Overhead“ der Praxen soll geprüft werden, inwieweit die zunehmenden Anforderungen und zeitlichen Belastungen im Arzthonorar ausreichend berücksichtigt werden und welche Forderungen in künftigen Verhandlungen zu stellen sind. Zur Erhebung

 


20.04.2015 / -Information

Kanzlei RVR startet Inkassoverfahren im Auftrag der KVH - Betrifft 1. Quartal 2011

In den vergangenen Tagen wurden von der Kanzlei RVR Rechtsanwälte im Auftrag der KVH wieder Versicherte in Hamburg angeschrieben. In diesem - gesetzlich vorgeschriebenen - sogenannten Anhörungsschreiben wird darauf hingewiesen, dass der Empfänger die 10 Euro Kassengebühr nicht bezahlt hatte und nun die Möglichkeit der Überweisung oder aber der Rückäußerung hat. Die jetzt versandten ca. 8.000 Schreiben betreffen zunächst das erste Quartal 2011, es handelt sich dabei also um "Altlasten" nicht gezahlter Kassengebühren. Ansprechpartner für die Rückmeldungen zu den Anhörungsschreiben ist ausschließlich die von uns mandatierte Kanzlei RVR.  ( Hotline:  0711 / 16664 - 80 )



13.04.2015 / -Information

Information der AOK Rheinland/Hamburg zur wirtschaftlichen Verordnung von Blutzuckerteststreifen

Die AOK Rheinland/Hamburg teilt uns mit, dass sie mit einigen Herstellern Rabattverträge zu Blutzuckerteststreifen abgeschlossen hat. Sie geht davon aus, dass weitere Verträge mit anderen Herstellern folgen werden. Diese Verträge stellten sicher – so die AOK -, dass die Verordnung rabattierter Blutzuckerteststreifen immer die wirtschaftlichste Versorgungsmöglichkeit darstellt. Mehr

 


25.03.2015 / -Information

"Arbeiten im Team" – Neue Servicebroschüre erschienen

Praxisformen, Kooperation und Teamarbeit stehen im Mittelpunkt einer neuen Broschüre der KBV. Das Serviceheft „Arbeiten im Team“ richtet sich an Ärzte und Psychotherapeuten sowie an alle Interessierte, die sich niederlassen wollen. Auf 20 Seiten erfahren Sie, welche Kooperationsmöglichkeiten eine Einzelpraxis heute hat, wie die Zusammenarbeit in einer Gemeinschaftspraxis funktioniert oder was bei der Gründung eines Praxisnetzes zu beachten ist. Auch Jobsharing oder die Anstellung werden in der Broschüre thematisiert.

 


23.03.2015 / -Information

Kodierhilfen:  Neue Haus- und Facharzt-Thesauri erschienen 

Das Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung in Deutschland (ZI) hat die bekannten Kitteltaschen-Thesauri überarbeitet. Die Thesauri sollen die Suche nach den in der Versorgung relevanten Diagnosekodes vereinfachen. Die aktualisierten "Kitteltaschenversionen" der jeweiligen Fachgruppen werden derzeit durch die KVH per Post an die entsprechenden Mitglieder verschickt. Mehr



20.03.2015 / -Information

Schiedsverfahren zur Vergütung von Meldungen an klinische Krebsregister beendet

Nunmehr steht fest, welches Honorar Ärzte für Mitteilungen zu Diagnose, Krankheits­verlauf und Therapie erhalten. Es liegt deutlich über dem, was die gesetzlichen Kranken­kassen ursprünglich zahlen wollten. Damit ist die Vereinbarung zur Krebs­register-Melde­vergütung komplett. Über Details und Hintergründe der Vereinbarung informiert Sie dieses Merkblatt und diese  Praxisinformation der KBV.

 


19.03.2015 / -Information

Perkutane Koronarintervention und Koronarangiographie: Erstes QS-Verfahren für Praxis und Klinik

Nach längeren Vorbereitungen wurde vom Gemeinsamen Bundesausschuss das erste Verfahren zur sektorenübergreifenden Qualitätssicherung in einer Richtlinie beschlossen: Erste Untersuchungs- und Behandlungsmethode, bei der Vertrags- und Krankenhausärzte nach denselben QS-Vorgaben bewertet werden, ist die „Perkutane Koronarintervention (PCI) und Koronarangiographie“. Am 1. Januar 2016 beginnt die verpflichtende Datenerhebung für alle invasiv tätigen Kardiologen. Was das heißt, erläutern wir in dieser Praxisinformation.

 


18.03.2015 / -Presseinformation

GEMEINSAME PRESSEMITTEILUNG: Honorar 2015 für Hamburgs Vertragsärzte vereinbart

Krankenkassen und Kassenärztliche Vereinigung haben sich gemäß den Bundesvorgaben auf eine Steigerung des Honorars 2015 für die Hamburger Ärzte und Psychotherapeuten um 1,4 Prozent verständigt. Neu in diesem Jahr: Das psychosomatische Gespräch wird mit einer Million Euro gefördert. Damit werden Leistungen der Grundversorgung gestützt. Mehr



17.03.2015 / -Information

Schiedsverfahren zur Vergütung von Meldungen an klinische Krebsregister beendet

Nunmehr steht fest, welches Honorar Ärzte für Mitteilungen zu Diagnose, Krankheits­verlauf und Therapie erhalten. Es liegt deutlich über dem, was die gesetzlichen Kranken­kassen ursprünglich zahlen wollten. Damit ist die Vereinbarung zur Krebs­register-Melde­vergütung komplett. Über Details und Hintergründe der Vereinbarung informieren wir Sie im  Merkblatt. Eine ausführliche Praxisinformation der KBV folgt in Kürze.



16.03.2015 / -Information

Seminar: "Die richtige Verordnung von Sprechstundenbedarf" am 01.04.2015

Das Seminar dient dazu, neue Mitglieder der KV Hamburg über die richtige Verordnung  von Sprechstundenbedarf zu informieren und so unnötige Regresse zu vermeiden. Ihnen werden übersichtsartig und leicht verständlich die rechtlichen Rahmenbedingungen vorgestellt und der richtige Bezugsweg erläutert. Das Seminar ist für Mitglieder der KV Hamburg konzipiert, die bis zu fünf Jahren niedergelassen oder als angestellte Ärztin/angestellter Arzt in einer Praxis oder einem MVZ tätig sind. Mehr

 


16.03.2015 / -Information

Umfrage "Nicht-medizinische Hilfe und Unterstützung von Menschen mit Demenz"

Im Rahmen des Modellvorhabens ‚Leben mit Demenz in Hamburg‘ (LeDeHa) führt die Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg (HAW Hamburg) eine Befragung zur Überleitung von Menschen mit Demenz vom medizinischen in den nicht-medizinischen Versorgungssektor durch. Diese Umfrage dient dazu herauszufinden, wie Praxen bei diesem Prozess unterstützt werden können. Die KVH befürwortet diese Umfrage und bittet um Ihre Unterstützung bzw. Teilnahme. Hier gelangen Sie zum Online-Fragebogen. Sie können sich den Fragebogen aber auch ausdrucken und dann per Fax oder Post verschicken. Die Befragung wurde noch einmal verlängert und endet am 22.3.2015.

 


13.03.2015 / -Information

Patienteninformation zum Impfen ab sofort in mehreren Fremdsprachen erhältlich

Für fremdsprachige Patienten wurden die Infomaterialien zum Thema Impfen übersetzt. Sie stehen nun in  Englisch, Spanisch, Französisch, Russisch und Türkisch zur Verfügung. Die Kopiervorlagen finden Sie hier oder direkt auf der Homepage der KBV.

 


13.03.2015 / -Information

Levonorgestrel (Unofem® Hexal, Pidana® , Postinor®) sowie Ulipristal (Ellaone®)  bleiben verordnungsfähig für Frauen bis zum 20. Geburtstag trotz Wegfall der Verschreibungspflicht ab 15. März

Die o.g. Präparate ( „Pille danach“ ) können weiterhin  - trotz des veränderten Verschreibungsstatus ab dem 15. März  - für Frauen unter 20 Jahren  zu Lasten der gesetzlichen Krankenkassen verordnet werden. Die ärztliche Verordnung auf einem Kassenrezept  ist dabei Voraussetzung  für die Kostenübernahme der Notfallkontrazeptiva durch die Krankenkassen. Mehr

 


02.03.2015 / -Informationen

Neues zum Sprechstundenbedarf

Die Umstellung auf den neuen Kostenträger für den Sprechstundenbedarf (Rezeptprüfstelle Duderstadt) hat zusammen mit den Neuerungen des 6. Nachtrags zur Sprechstundenbedarfsvereinbarung zu zahlreichen Nachfragen geführt. Wir fassen die wesentlichen Fragen für Sie zusammen. Mehr

 


02.03.2015/ -Information

Mit Online-Test können Praxen ihr Impfmanagement schnell und einfach überprüfen

Die KBV hat dazu ihr Serviceangebot „Mein PraxisCheck“ ausgebaut. Der neue PraxisCheck richtet sich an alle Ärzte, die Impfungen durchführen. Anhand von elf Fragen können sie in wenigen Minuten herausfinden, wie gut ihre Praxis in diesem Punkt ist und was sie noch verbessern können. Der Test ist kostenlos. Zum PraxisCheck Impfen

 


02.03.2015 / -Information

Neufassung des frühen Bundesbehandlungsscheins durch die AOK Rheinland-Hamburg

Die AOK Rheinland Hamburg hat mitgeteilt, an ihre Versicherten zukünftig einen überarbeiteten Berechtigungsschein (früher sog. „rosa Schein“)  für Leistungen nach dem Bundesversorgungsgesetz, insbesondere der Kriegsopferversorgung, auszugeben. Für die Praxen verbleibt bei der bisherigen Regelung, dass der Behandlungsschein in der Arztpraxis bei der Patientendokumentation verbleibt und die Abrechnung der Leistungen elektronisch über die KV Hamburg mit der Honorarabrechnung erfolgt. Die aktuelle Fassung des Behandlungsscheins für Versicherte der AOK Rheinland-Hamburg können Sie hier einsehen. Für Fragen steht Ihnen die Fachabteilung Praxisberatung unter  040 / 22 802-571 oder -572 zur Verfügung.

 


26.02.2015 / -Information

Umfrage "Nicht-medizinische Hilfe und Unterstützung von Menschen mit Demenz"

Im Rahmen des Modellvorhabens ‚Leben mit Demenz in Hamburg‘ (LeDeHa) führt die Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg (HAW Hamburg) eine Befragung zur Überleitung von Menschen mit Demenz vom medizinischen in den nicht-medizinischen Versorgungssektor durch. Diese Umfrage dient dazu herauszufinden, wie Praxen bei diesem Prozess unterstützt werden können. Die KVH befürwortet diese Umfrage und bittet bis zum 15.03.2015 um Ihre Unterstützung bzw. Teilnahme. Hier gelangen Sie zum Online-Fragebogen. 

 


19.02.2015 / -Information

Schutzimpfungs-Richtlinie aktualisiert

Der Gemeinsame Bundesausschuss hat Empfehlungen der STIKO in die Schutzimpfungs- Richtlinie übernommen. Der entsprechende Beschluss tritt zum 14.02.2015 in Kraft. Die in der Schutzimpfungs-Richtlinie aufgeführten Impfungen sind Pflichtleistungen der gesetzlichen Krankenkassen. Mehr

 


18.02.2015 / -Information

Neue Informationsbroschüre der KBV zum Thema Hilfsmittel

In der Publikationsreihe der KBV "Praxiswissen" ist jetzt die Ausgabe "Hilfsmittel - Hinweise zur Verordnung" erschienen. Ärzte erhalten Antworten auf häufige Fragen, Tipps und weiterführende Informationen. Hör- und Sehhilfen stehen
gesondert im Fokus.
Die Broschüre gibt es auch als

  PDF-Download.

 


18.02.2015 / -Information

Hinweis: Abrechnung von Leistungen für Flüchtlinge

Müssen Asylbewerber direkt nach ihrer Registrierung ärztlich versorgt werden, bekommen sie von der Behörde eine „Bescheinigung zur Vorlage beim behandelnden Arzt“. Diese Kostenübernahmeerklärung verbleibt im Original beim Patienten. Mehr

 


18.02.2015 / -Information

Übergangsfrist für Ultraschallsysteme endet am 31.03.2015

Die Übergangsfrist zum Nachweis der apparativen Ausstattung für die Erbringung von ultraschalldiagnostischen Leistungen endet am 31.03.2015. Alle Ärzte, denen von der KV Hamburg eine Genehmigung zur Ausführung und Abrechnung von ultra­schall­diagnostischen Leistungen erteilt wurde, sind verpflichtet, bis zum 31.03.2015 die Daten, der von ihnen aktuell eingesetzten Ultraschallsysteme anhand eines von der Hersteller- bzw. Vertriebsfirma ausgefüllten Gerätenachweises (Gewähr­leistungs­erklärung), bei der KV Hamburg einzureichen. Mehr



12.02.2015  / -Information

Neues Formular zur Anzeige einer Praxisvertretung

Bitte nutzen Sie keine alten Praxisvertretungsformulare mehr. Wir möchten Sie bitten, unser aktualisiertes Praxisvertretungsformular zu verwenden, das wir für Sie im Downloadbereich zur Verfügung gestellt haben. Direkt zum Formular

 


11.02.2015 / -Information

Praxis-Tool Barrierefreiheit: Online-Expertensystem unterstützt Ärzte beim barrierefreien Bauen

Seit Januar 2015 bietet das Praxis-Tool Barrierefreiheit Medizinern Orientierung, die Menschen mit Beeinträchtigungen den Zugang zu ihrer Praxis erleichtern möchten. Die Software hilft Ärzten, Zahnärzten und Psychologischen Psychotherapeuten, Maßnahmen der Barrierefreiheit direkt bei der Planung eines Neu- oder Umbaus ihrer Praxis zu berücksichtigen. Hier finden Sie mehr Informationen oder gelangen direkt zum Praxis-Tool.

 


10.02.2015 / -Information

Neuer Video-Beitrag der KVH: Das VSG und seine negativen Auswirkungen

Die Bundesregierung hat jüngst den Entwurf zum Versorgungsstärkungsgesetz (VSG) verabschiedet. Im Sommer 2015 soll das Gesetz in Kraft treten. Ist dies der Fall, droht Hamburg eine Verschlechterung der ambulanten Versorgung. Wir haben bei Dr. med. Dirk Heinrich, dem Vorsitzenden der Vertreterversammlung, nachgefragt. Zum Beitrag

 

 


05.02.2015 / -Information

Arznei- und Richtgrößenvereinbarung  für 2015 abgeschlossen

Kassen und KV haben sich für 2015 auf eine Anpassung des Arzneimittelvolumens für 2015 gemäß den Rahmenvorgaben des Bundes (Steigerung um 2,8% auf nunmehr 887 Mill. Euro) geeinigt. Dabei wurden Steigerungen durch neue kostenintensive Präparate (z.B. für Hepatitis C) berücksichtigt. Allerdings mussten auch Abzüge für eine negative Preisentwicklung (z.B. sinkende Festbeträge) und Kostensenkungen durch Rabattverträge nach 130a akzeptiert werden. Mehr

 


04.02.2015 / -Information

Die Vereinbarung über die qualifizierte ambulante Versorgung krebskranker Patienten „Onkologie Vereinbarung“ wurde zum 01. Januar 2015 angepasst

Die Kassenärztliche Bundesvereinigung und der GKV-Spitzenverband haben sich auf eine Änderung der Vereinbarung über die qualifizierte ambulante Versorgung krebskranker Patienten „Onkologie-Vereinbarung“ (Anlage 7 zum Bundesmantelvertrag-Ärzte) mit Wirkung zum 1. Januar 2015 verständigt. Mehr

 


02.02.2015 / -Information

Terminkorrektur: Vertreterversammlung am 18.03.2015 

Im KVH-Journal 2/2015 wird ein Termin für die Vertreterversammlung genannt, der sich nach Redaktionsschluss noch änderte. Gültig ist nun der 18.03.2015, 19:00 Uhr. Die VV findet weiterhin im Heidenkampsweg 99, 20097 Hamburg, statt.

 
29.01.2015 / -information

Aufnahme der Eye-Movement-Desensitization and Reprocessing (EMDR) als Methode der Einzeltherapie bei Posttraumatischen Belastungsstörungen (PTBS) bei Erwachsenen

Zum 3. Januar 2015 wurde EMDR als Methode der Einzeltherapie bei posttraumatischen Belastungsstörungen in die Psychotherapie-Richtlinie mit aufgenommen. Mehr

 


23.01.2015 / -Information

Gesundheitsbehörde: Medizinprodukte-Inspektionen ab Januar 2015 gebührenpflichtig

Die Hamburger Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz (BGV) ist auf Grundlage des Medizinproduktegesetzes dazu verpflichtet, Betriebe und Einrichtungen zu inspizieren, die „Medizinprodukte betreiben, klinisch prüfen, herstellen oder in den Verkehr bringen“. Das schließt ärztliche Praxen mit ein. Zu den möglichen Kosten informiert ein aktuelles Merkblatt.

 


21.01.2015 / -Information

Förderung "nicht-ärztlicher Praxisassistenten"

Die unterstützende Tätigkeit von „nicht-ärztlichen Praxisassistenten“ (NäP) in Hausarztpraxen wird bis zu einer festgelegten Obergrenze gefördert. Hausärzte erhalten hierfür einen Zuschlag (neue GOP 03060) zur Strukturpauschale (GOP 03040). Außerdem werden Hausbesuche (neue GOP 03062) und Mitbesuche (neue GOP 03063) der NäP vergütet – und zwar ohne Mengenbegrenzung extrabudgetär. Mehr

 


22.01.2015 / -Information

Umfrage "Nicht-medizinische Hilfe und Unterstützung von Menschen mit Demenz"

Im Rahmen des Modellvorhabens ‚Leben mit Demenz in Hamburg‘ (LeDeHa) führt die Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg (HAW Hamburg) eine Befragung zur Überleitung von Menschen mit Demenz vom medizinischen in den nicht-medizinischen Versorgungssektor durch. Diese Umfrage dient dazu herauszufinden, wie Praxen bei diesem Prozess unterstützt werden können. Die KVH befürwortet diese Umfrage und bittet um Ihre Unterstützung bzw. Teilnahme. Hier gelangen Sie zum Online-Fragebogen.

 


19.01.2015 / -Information

Einladung zur Veranstaltung "Niederlassung nach dem Versorgungsstärkungsgesetz" am 18.02.2015

Welche Auswirkungen hat das neue GKV-Versorgungs­stärkungs­gesetz auf Existenzgründungspläne? Und welche Möglichkeiten und Chancen, aber auch Herausforderungen ergeben sich daraus insbesondere mit Blick auf wirtschaftliche und rechtliche Aspekte? KVH und apo Bank beantworten diese und andere Fragen auf einem gemeinsamen Workshop. Weitere Informationen finden Sie in der  Einladung. Außerdem finden Sie hier das Anmeldeformular.



19.01.2015 / -Information

Änderung der Betäubungsmittelverschreibungsverordnung (BTMVV)

Die BTMVV regelt das Verschreiben, die Abgabe und den Nachweis des Verbleibs von Betäubungsmitteln, die in Anlage III des Betäubungsmittelgesetzes gelistet sind. Alle Vorgaben der Verordnung gelten unabhängig davon, ob das Betäubungsmittel für Privat- oder Kassenpatienten bestimmt ist. Die 28. Verordnung zur Änderung betäubungs­mittel­rechtlicher Vorschriften ist am 13. Dezember 2014 in Kraft getreten. Wir haben die Änderungen mit Bedeutung für die ärztliche Praxis zusammengefasst. Mehr

 


19.01.2015 / -Information

Einladung zur Veranstaltung "Innovative Kooperationsformen" am 19.02.2015

Die Informationsveranstaltung wird von der KVH in Kooperation mit dem Haspa Kompetenz-Center Heilberufe organisiert. Themen sind u.a.: Innovative Kooperations­formen aus standesrechtlicher und standespolitischer Sicht, Chancen und Risiken der verschiedenen Kooperations­modelle, Unterschiede in der Honorarsituation in Abhängigkeit des EBM und des HVM. Weitere Informationen finden Sie im Anmeldeformular.

 


15.01.2015 / -Information

WICHTIG: Änderungen der Notdienstleistungen

Der Bewertungsausschuss hat mit Beschluss vom 17. Dezember 2014 Änderungen zum Einheitlichen Bewertungsmaßstab (EBM) beschlossen, die rückwirkend zum 1. Januar 2008 gelten. Die neuen Regelungen sind seit dem 1. Januar 2015 zu berücksichtigen. Näheres entnehmen Sie bitte dem  Infoblatt.



14.01.2015 / -Information

Umfrage "Nicht-medizinische Hilfe und Unterstützung von Menschen mit Demenz"

Im Rahmen des Modellvorhabens ‚Leben mit Demenz in Hamburg‘ (LeDeHa) führt die Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg (HAW Hamburg) eine Befragung zur Überleitung von Menschen mit Demenz vom medizinischen in den nicht-medizinischen Versorgungssektor durch. Diese Umfrage dient dazu herauszufinden, wie Praxen bei diesem Prozess unterstützt werden können. Die KVH befürwortet diese Umfrage und bittet um Ihre Unterstützung bzw. Teilnahme. Hier gelangen Sie zum Online-Fragebogen.

 


12.01.2015 / -Information

Rollstuhl-Versorgung für DAK-Versicherte

Die DAK–Gesundheit hat die Erstversorgung von Standard-, Leichtgewicht- und Toiletten-Rollstühlen ausgeschrieben. Sie wird seit dem 01.01.2015 von bundesweit 16 Anbietern und Anbietergemeinschaften übernommen. Eine bundesweite Übersicht aller regionalen Vertragspartner der DAK-Gesundheit finden Sie hier. Die Patienten können sich mit den entsprechenden Verordnungen an die DAK-Gesundheit oder direkt an den Ausschreibungs­gewinner wenden.

 


12.01.2015 / -Information

Tagung "UpDate! - Datenschutz in der Medizin" am 03.02.2015

Fachleute bieten einen aktuellen Überblick für Daten­­schut­z­experten medizinischer Betriebe, Klinik-Manager und Fachanwälte Medizinrecht und IT-Recht. Informationen zur Veranstaltung erhalten Sie auf der offziellen Homepage oder im  Infoflyer.

 

 


08.01.2015

Praxisverwaltungssoftware: Neuerungen und Informationen zum ersten Quartal 2015

Mit Beginn des Jahres kommt es zu zahlreichen Neuerungen, die Auswirkungen auf die Praxis­verwaltungs­systeme haben. Eine übersichtliche Zusammenstellung hierzu finden Sie in folgender Praxisinformation.

 


08.01.2015 / -Information

Gesundheitsbehörde: Medizinprodukte-Inspektionen ab Januar 2015 gebührenpflichtig

Die Hamburger Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz (BGV) ist auf Grundlage des Medizinproduktegesetzes dazu verpflichtet, Betriebe und Einrichtungen zu inspizieren, die „Medizinprodukte betreiben, klinisch prüfen, herstellen oder in den Verkehr bringen“. Das schließt ärztliche Praxen mit ein. Die BGV hat angekündigt, diese Inspektionen künftig zu intensivieren und dafür außerdem – je nach Aufwand – Gebühren zu erheben, die den Praxen in Rechnung gestellt werden. Über die Höhe der Gebühren gibt es noch keine offiziellen Angaben. Die Kontrollbesuche werden von der BGV im Vorfeld angemeldet. Nähere Informationen zu den Anforderungen des Medizinproduktegesetzes finden Sie in der von der BGV herausgegebenen Broschüre „Medizinprodukte - Was müssen Betreiber und Anwender tun?“. Ansprechpartner für Fragen zu den Rahmenbedingungen der Inspektionen: Fachbereich Medizinprodukte der BGV, Ottfried Boeck, Tel: 428 37-3888, ottfried.boeck@bgv.hamburg.de

 


05.01.2015 / -Information

Pregabalin-Generika in allen Anwendungsgebieten verordnungsfähig

Im Dezember sind die ersten Pregabalin-Generika in Deutschland zugelassen worden. Die Generika sind für die Behandlung der Epilepsie und von generalisierten Angst­störungen zugelassen. Sie können jedoch in allen Indikationen, für die das Referenz­arzneimittel Lyrica zugelassen ist, auf einem Kassenrezept verordnet werden. Mehr

 


05.01.2015 / -Information

Erinnerung: Abgabefrist der Abrechnung für das 4. Quartal 2014: 02.-15. 01.2015

Die Abrechnung muss grundsätzlich online übermittelt werden. Die Abrechnungsdatei kann innerhalb der Abgabefrist zu jeder Tageszeit an die KV geschickt werden. Sie können Ihre Abrechnung auch wie bisher auf einen Datenträger in die KV bringen und dort in einem bereitgestellten Computer einlesen. Bitte bringen Sie Ihre Zugangsdaten mit! Mehr



05.01.2015 / -Information

ICD-10-Stammdatei 2015: Praxissoftware wird aktualisiert

In der ab 1. Januar 2015 in der Praxisverwaltungssoftware (PVS) enthaltenen ICD-10-Stammdatei hat sich ein technischer Fehler eingeschlichen. Bei einigen Kodes steht nicht die sogenannte Originalbezeichnung der ICD-10-GM dahinter. Stattdessen wird dem Nutzer ein Text angezeigt, der den Inhalt des Kodes weiter erläutert (sog. Diagnose­thesaurus). In einem solchen Fall können Ärzte nicht immer sofort nachprüfen, ob der angezeigte Kode passend ist. Mehr