Sie befinden sich hier: Ärzte und PsychotherapeutenQualität ♦ Qualitätsmanagement

Patientenbefragungen  

… sind ein sehr hilfreiches Instrument zur Einführung von QM und daher nicht ohne Grund eine Forderung in der QM-Richtlinie. Der Praxisinhaber und sein Team erhalten auf diese Weise wertvolle Hinweise zum gesamten Erscheinungsbild der Praxis.

 

Die Auswahl der Fragen sollte auf die Praxisbesonderheiten abgestimmt sein. Soll zum Beispiel in Erfahrung gebracht werden, ob die Patienten mit der Erreichbarkeit (z.B. Verkehrsmittel, Parkplatzangebot, Telefonische Erreichbarkeit) oder mit den strukturellen Abläufen in der Praxis zufrieden sind, kann dies entsprechend abgefragt werden. Natürlich müssen auch die Freundlichkeit und Kompetenz des Personals und der Ärzte eine Rolle spielen. Die Fragestellungen müssen gut überlegt und unter Einbeziehung des gesamten Praxisteams entwickelt werden. Der Fragebogen sollte nicht länger als zwei Seiten sein, ein erklärendes Anschreiben enthalten und am Empfang gezielt an geeignete Patienten ausgegeben werden.

 

Die Antworten können durch Ankreuzen (z. B. von Schulnoten oder Smileys) gegeben werden. Freitextanmerkungen sollen möglich sein wo es sinnvoll erscheint, aufgrund der Verschiedenheit der Anmerkungen lassen diese sich aber nur unzureichend auswerten. Keinesfalls sollen bei den Patienten Wünsche geweckt werden, deren Erfüllung später aussichtslos ist.

 

Der Befragungszeitraum sollte auf eine oder zwei Wochen beschränkt werden und ist abhängig von der Anzahl der täglichen Patienten. Es ist zu empfehlen, nicht mehr als 100 (besser 50) Patienten zu befragen, um den Aufwand für die (leicht selbst vorzunehmende) Auswertung überschaubar zu halten.

Wichtig ist die Wahrung der Anonymität! Entsteht der Eindruck, dass die Praxismitarbeiter Rückschlüsse darauf ziehen können, wer den Fragebögen ausgefüllt hat, fallen die Antworten möglicherweise falsch positiv aus. Es hat sich bewährt, die Sammelbox in einem vom Empfang nicht einsehbaren Winkel des Wartezimmers (o. ä.) aufzustellen. Die Box sollte sicherstellen, dass sie erst am Ende des Befragungszeitraums geöffnet wird. Es genügt ein verklebter Karton mit Einwurfschlitz, der deutlich als Sammelbox für die Fragebögen gekennzeichnet ist.

 

 

Patientenfragebogen

Information zum Patientenfragebogen  

PDF (260KB)

Patientenfragebogen

PDF (117KB)

 


zurück zur Übersicht

Ihre Ansprechpartnerin

 

  Ursula Gonsch

 

 

  040 / 22 802 - 633

  E-Mail-Kontakt