Sie befinden sich hier: Ärzte und PsychotherapeutenMedien & Publikationen ♦ KV ON / netTV

Nachgefragt

Nachgefragt ist der Videocast der KV Hamburg, der zu Themen rund um Gesundheitspolitik und Praxisalltag erscheint. 

 

 

 

Versorgerpraxen (September 2012)

 

 

Textfassung des Videos

Herr Dr. Hofmeister, in den nächsten Honorarverhandlungen werden Sie einen Aufschlag auf besondere Praxen im hausärztlichen Bereich fordern. Was hat es mit den sogenannten „Versorgerpraxen“ auf sich?

Um in einer starken Position verhandeln zu können, haben wir mit einer großen Studie Daten erhoben über die Art der hausärztlichen Versorgung in der Großstadt Hamburg. Und konnten da recht eindeutig identifizieren wo der Schwerpunkt der hausärztlichen Arbeit liegt. und diesen Schwerpunkt, den betrachten wir als die sogenannten Versorgerpraxen.

 

… das heißt?

Und diese Praxisstrukturen, die wir als Versorgung, als hausärztliche Versorgung für die Stadt Hamburg definieren können, für die gilt es eben die finanziellen Mittel zu stärken, damit die Praxen eben tatsächlich überlebensfähig bleiben.

 

Von wie viel Geld pro Versorgerpraxis reden wir denn?

Also die Forderung, die aufgestellt wird, ist, dass die zentralen Leistungen solcher Versorger zu dem 5,11 Prozent Punktwert vergütet wird, wie es und gesetzlich eigentlich zugestanden war. Und das sind dann ganz erhebliche Aufschläge, auf das bisherige. Und das Finanzvolumen wird trotzdem nur im Bereich von einigen wenigen Millionen Euro liegen. Also an der Gesamtvergütung in Hamburg oder in Deutschland gemessen ist das immer noch relativ  wenig Geld, mit dem die Kassen zeigen könnten, dass ihnen etwas an der hausärztlichen Grundversorgung liegt.

 

Was erwarten Sie von den Verhandlungen?

Die Kassen wie auch die Politik versprechen ja uns Hausärzten seit vielen Jahren, in Fensterreden, dass sie die hausärztliche, die Basisarbeit stärken möchten. Das Verhalten zu HZV zeigt mir eher, dass die Kassen das zwar sagen aber nicht meinen. Und wir werden ihnen einen weiteren Prüfstein geben. Wir werden diese Möglichkeit den Kassen bieten und sagen, ihr könnt jetzt die hausärztliche Struktur stärken, in Hamburg, ganz konkret wo es dringend nötig ist. Und wir werden sehen, was die Kassen tun.