Sie befinden sich hier: Ärzte und PsychotherapeutenVerordnung ♦ Schutzimpfung

Schutzimpfung

Diese Form der Prävention ist seit Jahrzehnten etabliert und ein wichtiger Beitrag zur globalen Eindämmung von ansteckenden Krankheiten. Die Durchimpfungsrate der Bevölkerung ist maßgeblich für eine Verhinderung von Pandemien, die durch bekannte Erreger ausgelöst werden. Hier ist der Arzt als erster Ansprechpartner für den Patienten aufgerufen, die Impfbereitschaft durch Beratungsangebote zu erhöhen.

Weitere wichtige Informationen zum Thema erhalten Sie hier.

 

Gerne beantworten unsere Fachberater Ihre Fragen zu diesem Thema persönlich.

040-22802-571 bzw. -572 (Sekretariat)

  praxisberatung@kvhh.de


 

 


Information


14.09.2018

Grippe-Impfung: KBV stellt Infomaterialien für die Praxis bereit

Die KBV ruft auch in diesem Jahr wieder gemeinsam mit den Kassenärztlichen Vereinigungen zur Grippeschutzimpfung auf. Ärzte können ihre Patienten mit einem Plakat, einer Wartezimmerinformation und einem Video auf die Vorteile der Impfung hinweisen. Die Materialien stellt die KBV kostenlos zur Verfügung. Sie können die Materialien hier herunterladen oder per Mail (versand@kbv.de) bestellen.

 

Die Impfung erfolgt mit einem Vierfach-Impfstoff. Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) ist in der Schutzimpfungs-Richtlinie der Empfehlung der STIKO gefolgt, dass ab der Impfsaison 2018/2019 zur Grippeimpfung ein tetravalenter (=quadrivalenter) Impfstoff mit der jeweils aktuellen, von der Weltgesundheitsorganisation empfohlenen Antigenkombination zu verwenden ist. Die Abrechnung erfolgt wie gewohnt mit den Nummern 89111 bzw. 89112.

 

ACHTUNG: Mit der Anpassung der Schutzimpfungs-Richtlinie und der Übernahme des tetravalenten Impfstoffes in den Leistungskatalog der GKV hat die Zusatzvereinbarung der AOK Rheinland-Hamburg ihre Gültigkeit verloren. Entsprechend kann die Sondernummer 89731 nicht mehr abgerechnet werden!

 


14.09.2018

HPV Impfungen für Jungen noch keine Pflichtleistung der gesetzlichen Krankenkassen

Neue Stikoempfehlung zur HPV Impfung: Die Ständige Impfkommission (STIKO) empfiehlt nunmehr die Impfung gegen HPV nicht nur für Mädchen, sondern auch  für Jungen im Alter von 9 bis 14 . Analog zur Impfung der Mädchen sind auch für Jungen im Alter von 9 bis 14 Jahren zwei Impfungen im Abstand von mindestens 5 Monaten notwendig. Erfolgt die erste HPV Impfung mit 15 Jahren oder später (Nachholimpfungen werden bis zum Alter von 17 Jahren empfohlen) sind insgesamt drei Impfungen notwendig. Grundsätzlich sollte eine Immunisierung gegen HPV so früh wie möglich erfolgen, da vor dem ersten Sexualkontakt der Impfschutz bestehen sollte. Das Impfziel der HPV Impfung für Jungen und Mädchen ist die Reduktion der Krankheitslast durch HPV – assoziierte Tumoren.

 

Wann wird die HPV Impfung für Jungen zur Pflichtleistung aller Kassen?

 

Voraussetzung hierfür ist die Aktualisierung der Schutzimpfungsrichtlinie durch den Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA). Für diese Anpassung hat der G-BA maximal drei Monate nach Veröffentlichung der Stikoempfehlung Zeit. Der Beschluss wird erst rechtskräftig, wenn er vom Bundesministerium für Gesundheit (BMG) innerhalb der dann folgenden zwei Monate nicht beanstandet wird.  Die Kosten für diese Impfung können von Krankenkassen freiwillig auch jetzt schon übernommen werden (Satzungsleistung). Die Patienten bzw. deren Eltern sollten vor der Impfung bei ihrer Kasse die Möglichkeit der Kostenübernahme klären.

 


 

29.03.2018

Wirtschaftliche Verordnung von tetravalentem Grippeimpfstoff für die Saison 2018/19

Die gesetzlichen Krankenkassen bieten in Hamburg für die nächste Saison die Möglichkeit der Vorbestellung von Grippeimpfstoffen in Zusammenarbeit mit dem Hamburger Apothekerverein.e.V. an. Die STIKO hat für die nächste Impfsaison erstmalig einen tetravalenten Grippeimpfstoff als vorrangig einzusetzenden Impfstoff empfohlen. Damit Sie tetravalente Grippeimpfstoffe kostengünstig und in der bedarfsgerechten Menge beziehen können, haben uns die gesetzlichen Krankenkassen über folgende Verfahrensweise, die sie mit dem Apothekerverein Hamburg abgestimmt haben,  informiert. Mehr

 



 

 


Frühere