Sie befinden sich hier: Bürger ♦ Vorsorge

Vorsorge - Das persönliche Präventionsprogramm

Viele Krankheiten werden erst im Laufe des Lebens erworben. Krankheiten, wie Bluthochdruck und erhöhte Blutfette, beginnen unauffällig und können von ernsthaften Herz-Kreislauf-Erkrankungen bis hin zu Herzinfarkt oder Schlaganfall führen. Manche Erkrankungen machen sich erst bemerkbar, wenn es für eine erfolgreiche Behandlung zu spät ist.

Mit Vorsorgeuntersuchungen kann diesen Erkrankungen vorgebeugt bzw. bei rechtzeitigem Erkennen ihr Verlauf durch geeignete Maßnahmen zumindest abgemildert werden. Impfungen gehören zu den wichtigsten und wirksamsten Vorsorgemaßnahmen im Kampf gegen gefährliche Krankheiten und das auch bei Urlaubsreisen.
Deshalb nutzen Sie Ihren Anspruch auf kostenlose Vorsorgeuntersuchungen, die Ihre Krankenkasse bezahlt. Ein Überblick über gängige Präventionsleistungen in der gesetzlichen Krankenversicherung und erste Orientierungshilfe bietet Ihnen unser "Vorsorge-Checker".Darüber hinaus kann Ihr Arzt Ihnen sogenannte IGEL-Leistungen anbieten, die allerdings kostenpflichtig für Sie sind.


Vorsorgeuntersuchungen auf einen Blick

Check-up 35

-Sitelink

Bauchaorten-Screening

-Sitelink

Brustkrebs

-Sitelink

Darmkrebs

-Sitelink

Hautkrebs(-Screening)

-Sitelink

Grippeschutzimpfung

-Sitelink

Prostatakrebs

-Sitelink

Schutzimpfung

-Sitelink


Kindergesundheit

Schauen Sie schon kurz nach der Geburt genau hin, denn eine kleine Gesundheits­störung in jungen Lebensjahren kann zum Risikofaktor für schwerwiegende Erkrankungen im späteren Leben werden. Deshalb bekommt jedes Kind ein persönliches (gelbes) Vorsorgeheft. Insgesamt 10 Vorsorgeuntersuchungen für Kinder bis zum 6. Lebensjahr und vier Vorsorgeuntersuchungen für Jugendliche sorgen für ein gesundes Erwachsenwerden. Alle Vorsorgeuntersuchungen sind kostenlos und werden von den gesetzlichen Krankenkassen übernommen.

 

 


Impfen

Impfungen gehören zu den wichtigsten Vorsorgemaßnahmen im Kampf gegen gefährliche Krankheiten. Sie sind Pflichtleistungen der gesetzlichen Krankenversicherung. In seiner Schutzimpfungs-Richtlinie legt der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) fest, für welche Impfungen die Krankenkassen die Kosten übernehmen müssen. Grundlage bilden Empfehlungen der Ständigen Impfkommission (STIKO) des Robert Koch-Instituts (RKI).

Doch leider weist so mancher Impfpass erhebliche Lücken auf. Die Folgen: Schon ausgemerzt geglaubte Krankheiten sind wieder da. Besonders Masernerkrankungen - und das auch bei Erwachsenen – treten in letzter Zeit vermehrt auf.

Jeder sollte also unbedingt seinen Impfstatus überprüfen und im Impfpass nach Impflücken schauen.

  • Erwachsenen fehlt  vor allem bei den Auffrischimpfungen für Tetanus, Diphtherie und Keuchhusten ein ausreichender Schutz. Darüber hinaus sind viele junge Erwachsene nicht gegen Masern geimpft.
  • Bei Kindern findet man Lücken insbesondere bei Masern, Mumps, Röteln, Keuchhusten und Hepatitis B.

 

Impfungen - Nicht nur für Kinder

Masern, Mums, Röteln, Tetanus und Co: Impfungen sind für Kinder wichtig. Sie bieten frühzeitig einen ausreichenden Schutz gegen schwere Infektionen. Denn auch wenn man umgangssprachlich nur von Kinderkrankheiten spricht, so sind diese doch häufig mit Komplikationen verbunden. Zum Teil gibt es auch heute noch keine geeignete Therapie dafür. Eine Impfung schützt und inzwischen sind Krankheiten nicht nur eindämmen sondern sogar so gut wie ausgerottet. Und vielleicht deshalb fragen sich viele Eltern, warum sie ihr Kind mit Impfstoffen gegen Krankheiten belasten sollen, die es so gut wie nicht mehr gibt? Ist es nicht besser, das Kind macht eine Krankheit durch und ist so lebenslang geschützt?


Sprechen Sie zum Thema Impfen mit Ihrem Kinderarzt. Er ist der Fachmann für dieses Thema und klärt Sie über alle Vor- und Nachteile des Impfens auf.

 


Empfehlungen der Ständigen Impfkomission (STIKO)

(Robert-Koch-Institut Berlin)


Weblink