Sie befinden sich hier: Ärzte und PsychotherapeutenAbrechnung ♦ Kodieren

20.02.2014

Kodierhilfen:  Neue  Facharzt-Thesauri erschienen 

Das Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung in Deutschland (ZI) hat die bekannten Kitteltaschen-Thesauri überarbeitet. Die Thesauri sollen die Suche nach den in der Versorgung relevanten Diagnosekodes vereinfachen. Die aktualisierten "Kitteltaschenversionen" der jeweiligen Fachgruppen werden demnächst durch die KVH per Post an die entsprechenden Mitglieder verschickt

 


 

15.10.2012

 

Kodierhilfen:  Neue Facharzt-Thesauri erschienen 

Das Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung in Deutschland (ZI) hat Thesauri für die Facharztgebiete Innere Medizin, Neurologie, Psychiatrie und Ophtalmologie herausgegeben. Die KVH versendet eine Kitteltaschenversion an die Mitglieder dieser Arztgruppen.

 


 

04.06.2012

Kodierhilfe für Dermatologen 

Das ZI hat nun auch Thesauri für Dermatologen herausgegeben. Dieser Arztgruppe zugehörige Mitglieder erhalten von der KVH die Kitteltaschenversion per Post.

 


30.11.2011


KVH versendet die ersten Facharzt-Thesauri

Das ZI hat nun auch Thesauri für Urologen und Orthopäden herausgegeben. Diesen Arztgruppen zugehörige Mitglieder erhalten von der KVH die Kitteltaschenversion per Post. Voraussichtlich werden bis Ende des Jahres alle Facharztgruppen mit entsprechenden Thesauri ausgestattet sein.

 


02.11.2011

 

KVH versendet "Kodierhilfen" an alle Mitglieder des hausärztlichen Versorgungsbereichs

Analysen zeigen, dass hinsichtlich der genauen und plausiblen Kodierung von Diagnosen noch viel verbessert werden kann. Mit der von der ZI entwickelten "Kodierhilfe" können sich Ärzte vergewissern, welcher Diagnoseschlüssel der richtige ist. Der Hausarzt-Thesaurus basiert auf der ICD-10-GM als gemeinsamer Klassifikation im gesamten deutschen Gesundheitswesen. Er bietet aber nur diejenigen ICD-10-Kodes an, welche für die hausärztliche Versorgung relevant sind. Alle niedergelassenen Hausärzte erhalten das praktische Faltblatt per Post.

 



Keine Anwendung der AKR zum 1. Juli 2011

Nach mehrfachem Appell an den GKV-Spitzenverband, eine einvernehmliche Lösung zum weiteren Umgang mit den Ambulanten Kodierrichtlinien (AKR) zu finden, hat die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) entschieden, die Vereinbarung zum Inkrafttreten der AKR nicht umzusetzen. Mit der Nichtumsetzung dieser Vereinbarung kommt die KBV der Forderung der Vertreterversammlung nach, die am 30. Mai in Kiel dafür votiert hatte, die AKR nicht anzuwenden. Hintergrund dafür war der nunmehr vorliegende Referentenentwurf zum Versorgungsstrukturgesetz der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV-VSG). Die Bundesregierung kündigt darin an, dass die Verpflichtung der KBV und des GKV-Spitzenverbandes, auf Bundesebene Ambulante Kodierrichtlinien zu vereinbaren, entfallen soll. Die KBV strebt daher weiter eine Vereinbarung mit den Krankenkassen zur Aussetzung der Vereinbarung der Partner der Bundesmantelverträge zur verpflichtenden Anwendung der AKR mit Wirkung ab 1. Juli 2011 an.

 


 

30.05.2011

 

Kommendes Versorgungsstrukturgesetz plant Aufhebung der Kodierrichtlinien 

Der Referentenentwurf zum geplanten Versorgungsstrukturgesetz sieht vor, die Verpflichtung der Bundesmantelvertragspartner, ambulante Kodierrichtlinien für die Dokumentation der vertragsärztlichen Behandlungsdiagnosen zu vereinbaren, aufzuheben.

Damit entfiele auch die Verpflichtung der niedergelassenen Ärzte und Psychotherapeuten die ambulanten Kodierrichtlinien anzuwenden. 

 


24.05.2011

 

Erneute Verhandlungen zwischen KBV und Kassen sind ohne Ergebnis geblieben

Die Entscheidung zur Einführung und Umsetzung der "Ambulanten Kodierrichtlinien" ist vertagt worden. Ein neuer Termin steht noch nicht fest.

 


11.04.2011

Votum der Vertreterversammlung der KBV vom  8. April

Laut Beschluss der Vertreterversammlung der Kassenärtzlichen Bundesvereinigung (KBV)  vom 08. April 2011, ist  folgender Maßnahmenkatalog verabschiedet worden:

  • Die seit Jahresbeginn laufende Einführungsphase soll um ein halbes Jahr verlängert werden (bis 31.12.2011)
  • Ab Januar 2012 müssten nur ausgewählte Praxen die "Neuen AKR" verbindlich anwenden ("Stichprobenlösung"). In diesen Praxen würde die Erfassung der Morbidität zum Zwecke der Honoraranpassung erfolgen.
  • Alle anderen können selbst entscheiden, ob über die gesetzliche Verpflichung zum Kodieren nach der ICD-10-GM hinaus auch die entsprechenden  Kodierhilfen der Praxissoftware freigeschaltet und genutzt werden.


Der Beschluss bedarf nun der Gesetzesänderung, bzw. der Zustimmung der Kassen:

  • Die KBV wird das Konzept  "Stichprobenlösung" bei Gesundheitsminister Rösler vorstellen. 
  • Die KBV hat die Krankenkassen aufgefordert, eine Vereinbarung zur Verlängerung der Einführungsregelung zu unterzeichnen.

 


 

Ambulante Kodierrichtlinien (AKR)

Die Kassenärztliche Bundesvereinigung hat mit Wirkung zum 01. Januar 2011 mit dem GKV-Spitzenverband eine Vereinbarung zu den Ambulanten Kodierrichtlinien (AKR) nach § 295 Abs. 3 SGB V abgeschlossen, die eine 6-momatige Übergangsfrist vorsieht. Eine noch nicht bzw. nur eingeschränkt mögliche Anwendung der AKR bleibt daher bis zum 30. Juni 2011 sanktionsfrei. Das heißt, Fehler beim Kodieren haben im 1. Halbjahr 2011 noch keine Auswirkungen auf die Abrechnung der Praxis. Die Vertragsärzte und Vertragspsychotherapeuten haben damit die Möglichkeit, sich unter Praxisbedingungen allmählich mit dem "Neuen Kodieren" vertraut zu machen.
"Neues Kodieren", das bedeutet auch, "einfacher kodieren". Elektronische Kodierhilfen vereinfachen das Procedere – machen z.B. auf Fehler aufmerksam und geben nützliche Hinweise zur Korrektur.

 


 

Verlängerung der Erprobungsphase/ KV Hamburg ruft Ärzte zu Vorschlägen auf

Die Kassenärztliche Vereinigung Hamburg begrüßt die beabsichtigte Verlängerung der Erprobungsphase für die Ambulanten Kodierrichtlinien (AKR). „Das ist ein vernünftiger Schritt", sagte der stellvertretende Vorsitzende der KV Hamburg, Walter Plassmann, „so gewinnen wir die dringend notwendige Zeit, die Richtlinien inhaltlich zu verbessern, sie von bürokratischem Ballast zu befreien und datenschutzrechtliche Bedenken aufzugreifen." Mehr

 


 

Fortbildungsveranstaltungen

In den Veranstaltungen, die die KV Hamburg anbietet, stehen Ihnen KBV-Referenten nicht nur Rede und Antwort zu Fragen: "Wie werden die AKR  richtig angewendet?" oder "Was ist in der Übergangsphase zu beachten?" - sondern geben Ihnen praktische Hilfestellungen an die Hand, um Ihre ersten Codierschritte zu verbessern. Zudem werden Beispiele für das korrekte Kodieren nach der ICD angesprochen und konkrete Tipps für die Umsetzung der AKR in der Praxis gegeben. Mehr

 

 


 

KBV-Podcast: Richtig kodieren