Sie befinden sich hier: Ärzte und Psychotherapeuten ♦ Qualität

 

 

Qualität für einen hohen Standard

Die Kassenärztliche Vereinigung Hamburg erfüllt seit Jahrzehnten den Auftrag, die medizinische Versorgung sicherzustellen. Darüber hinaus ist sie auch für die Gewährleistung der medizinischen Qualitätsstandards zuständig — für ärztliche Versorgung auf höchstem Qualitätsniveau.

So dürfen neue Untersuchungs- und Behandlungsmethoden nur dann vom Vertragsarzt erbracht werden, wenn die lt. Gesetz erforderlichen Qualifikationen nachgewiesen wurden. Eine stetige und konsequente Analyse der vertragsärztlichen Versorgungslandschaft stellt die hohen qualitativen Anforderungen sicher. Bei Optimierungsbedarf erarbeitet die KVH praktikable Konzepte und setzt diese begleitend um.

 

 

Information


18.02.2019

Qualitätssicherungsvereinbarung zur Balneophototherapie

!Dringende Sicherheitsinformation der Firma Waldmann!

 

Nach Mitteilung der Firma Waldmann, dürfen ab sofort die Geräte „Waldmann UV-Kabine der Serie 7001 mit einer Seriennummer unterhalb 71848 „ nicht mehr mit der automatischen Steuerung der Bestrahlungsdosis benutzt werden. Durch Verschleiß der zur Messung applizierten UV-Intensität verwendeten Sensoren, kann es zu gefährlichen Überdosierungen mit Verbrennungen der Haut kommen. Diese Sensoren können nicht mehr ersetzt werden. Durch die manuelle Einstellung der Bestrahlungszeit in Kombination mit einer Handdosimetrie ist nach Auskunft der Firma Waldmann ein Weiterbetrieb möglich. Mehr

 

 


06.02.2019

Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses zur Aufnahme der Positronenemissionstomographie beim initialen Staging bei Hodgkin-Lymphomen

Der Gemeinsame Bundesausschusses hat im Oktober 2018 die Aufnahme der PET, PET/CT-Leistungen in die vertragsärztliche Versorgung bei einer weiteren Indikation: Mehr

 

 


09.01.2019

Ärztliche Zweitmeinung bei planbaren Eingriffen

Zum 01.01.2019 ist eine neue Richtlinie über die Konkretisierung des Anspruchs auf eine unabhängige ärztliche Zweitmeinung in Kraft getreten. Der Anspruch auf eine Zweitmeinung wurde mit dem GKV-Versorgungsstärkungsgesetz als neue vertragsärztliche Leistung in das SGB V aufgenommen. Gesetzlich Versicherte haben künftig Anspruch auf eine unabhängige ärztliche Zweitmeinung für bestimmte geplante Eingriffe. Mehr

 

 


08.01.2019

Änderungen der Richtlinie Methoden vertragsärztliche Versorgung zur Substitutionsbehandlung in Kraft getreten

Richtlinie Methoden vertragsärztliche Versorgung: Anlage I Nummer 2 – Substitutions-gestützte Behandlung Opioidabhängiger (MVV-Richtlinie) wurde angepasst. Die Änderungen wurden vom Gemeinsamen Bundesausschuss beschlossen und sind am 7.Dezember 2018 in Kraft getreten. Damit wurde die MVV-Richtlinie an die Vorgaben der Betäubungsmittel-Verschreibungsverordnung (BtMVV) und die Richtlinie der Bundesärztekammer zur Durchführung der substitutionsgestützten Behandlung Opioidabhängiger (BÄK-Richtlinie) angepasst. Mehr

 

 


08.01.2019

PET und PET/CT: Änderung in der Qualitätssicherungsvereinbarung

Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) hat im Mai beschlossen, dass die Positronen-Emissionstomographie / Computertomographie (PET/CT) bei zwei weiteren Indikationen zur Diagnostik eingesetzt werden kann. Die entsprechende Qualitätssicherungsvereinbarung wurde jetzt angepasst. Mehr

 

 


08.01.2019

Änderungen der Qualitätssicherungsvereinbarung zur kurativen Mammographie

Die KBV und der GKV-Spitzenverband haben sich auf Änderungen der Qualitätssicherungsvereinbarung zur kurativen Mammographie nach § 135 Absatz 2 SGB V verständigt.  Die Vereinbarung zur kurativen Mammographie ist rückwirkend zum  01.10.2018 in Kraft getreten. Mehr

 

 

 


13.12.2018

Ergänzung der QS-Vereinbarung zu Nicht-medikamentösen, lokalen Verfahren zur Laserbehandlung des benignen Prostatasyndroms um weitere Laserverfahren

Zum 1. Januar 2019 werden die Verfahren Thulium-Laserenukleation und Photoselektive Vaporisation in die QS-Vereinbarung zur Laserbehandlung des benignen Prostatasyndroms (bPS) neu aufgenommen.Mehr

 

 


07.11.2018

Seit dem 01.10.2018 ist die „Hyperbare Sauerstofftherapie bei diabetischem Fußsyndrom“ als neue Leistung des EBM in Kraft getreten

Die ambulante Behandlung von Patienten mit einem diabetischen Fußsyndrom mittels hyperbarer Sauerstofftherapie ist als eine neue Leistung in den EBM aufgenommen. Mehr

 

 


01.11.2018

Seit dem 01.10.2018 ist die „Hyperbare Sauerstofftherapie bei diabetischem Fußsyndrom“ als neue Leistung des EBM in Kraft getreten

Die ambulante Behandlung von Patienten mit einem diabetischen Fußsyndrom mittels hyperbarer Sauerstofftherapie ist als eine neue Leistung in den EBM aufgenommen.Mehr

 


 


 

 

 

Frühere