Sie befinden sich hier: Ärzte und Psychotherapeuten ♦ Qualität

 

 

Qualität für einen hohen Standard

Die Kassenärztliche Vereinigung Hamburg erfüllt seit Jahrzehnten den Auftrag, die medizinische Versorgung sicherzustellen. Darüber hinaus ist sie auch für die Gewährleistung der medizinischen Qualitätsstandards zuständig — für ärztliche Versorgung auf höchstem Qualitätsniveau.

So dürfen neue Untersuchungs- und Behandlungsmethoden nur dann vom Vertragsarzt erbracht werden, wenn die lt. Gesetz erforderlichen Qualifikationen nachgewiesen wurden. Eine stetige und konsequente Analyse der vertragsärztlichen Versorgungslandschaft stellt die hohen qualitativen Anforderungen sicher. Bei Optimierungsbedarf erarbeitet die KVH praktikable Konzepte und setzt diese begleitend um.

 

 

Information


05.06.2019

Schmerztherapie – Überprüfung der Strukturqualität

Alle Ärzte, die an der Vereinbarung zur schmerztherapeutischen Versorgung chronisch schmerzkranker Patienten teilnehmen, sind verpflichtet, die Nachweise über die Erfüllung der Fortbildungspflicht nachzuweisen. Die Überprüfung der Strukturqualität findet jährlich durch die KV statt.

 

Jeder Arzt ist verpflichtet,mindestens achtmal im Jahr an einer interdisziplinären Schmerz-konferenz teilzunehmen. Zudem ist festgelegt, dass jährlich die Bescheinigung über die Behandlung überwiegend schmerzkranker Patienten in der Praxis der KV vorgelegt werden muss. Mehr

 

 


05.06.2019

Rückruf von nicht verkehrsfähigen Audiometern der Firma Merz Medizintechnik GmbH

für MERZ Audio mit der Artikel-Nummer 51050000

Die KV Hamburg wurde darüber informiert, dass von der  Firma Merz Audiometer zur Bestimmung der Hörfähigkeit in den Verkehr gebracht wurden, die nicht über eine CE-Kennzeichnung verfügen. Es handelt sich hierbei um die folgenden Seriennummern: Mehr

 

 


29.05.2019

Vertrag „Hallo Baby“ mit dem BKK-System

Die AG Vertragskoordinierung der KVen und eine Kooperationsgemeinschaft von sechs BKK-Landesverbänden haben zusammen mit dem Berufsverband der Frauenärzte e.V. (BVF) und dem Berufsverband Deutscher Laborärzte e.V. (BDL) einen Vertrag zur Vermeidung von Frühgeburten und infektionsbedingten Geburtskomplikationen geschlossen. Mehr

 

 


10.05.2019

Änderungen der Vereinbarung zur Strahlendiagnostik und –therapie ab 01.04.2019

Im Bereich Nuklearmedizin soll das Genehmigungsverfahren vereinfacht werden, in dem die Voraussetzungen für die apparative Ausstattung angepasst wurden. Darüber hinaus wurden Änderungen auf die neue Rechtgrundlage des Strahlenschutzgesetztes und der –Verordnung vorgenommen. Am 31. Dezember 2018 ist die neue Strahlenschutzverordnung in Kraft getreten. Darin wurden die Vorgaben der alten Röntgenverordnung und der alten Strahlenschutzverordnung zusammengeführt. Mehr

 

 


21.03.2019

Stichprobenprüfungen: Weitere Verlängerung der Aussetzung

Im Juli 2018 hatte der gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) entschieden, die Stichprobenprüfung zur Qualitätssicherung befristet auszusetzen (Quartale 3/2018, 4/2018 und 1/2019). Mit Beschluss von 21. Februar 2019 wird die Stichprobenprüfung für ein weiteres Quartal (2/2019) ausgesetzt. Mehr

 

 


18.02.2019

Qualitätssicherungsvereinbarung zur Balneophototherapie

!Dringende Sicherheitsinformation der Firma Waldmann!

 

Nach Mitteilung der Firma Waldmann, dürfen ab sofort die Geräte „Waldmann UV-Kabine der Serie 7001 mit einer Seriennummer unterhalb 71848 „ nicht mehr mit der automatischen Steuerung der Bestrahlungsdosis benutzt werden. Durch Verschleiß der zur Messung applizierten UV-Intensität verwendeten Sensoren, kann es zu gefährlichen Überdosierungen mit Verbrennungen der Haut kommen. Diese Sensoren können nicht mehr ersetzt werden. Durch die manuelle Einstellung der Bestrahlungszeit in Kombination mit einer Handdosimetrie ist nach Auskunft der Firma Waldmann ein Weiterbetrieb möglich. Mehr

 

 


06.02.2019

Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses zur Aufnahme der Positronenemissionstomographie beim initialen Staging bei Hodgkin-Lymphomen

Der Gemeinsame Bundesausschusses hat im Oktober 2018 die Aufnahme der PET, PET/CT-Leistungen in die vertragsärztliche Versorgung bei einer weiteren Indikation: Mehr

 

 



 

 

 

Frühere