Sie befinden sich hier: Ärzte und Psychotherapeuten ♦ Verordnung

Verordnung

Kein anderes Thema wird so kontrovers diskutiert, steht so hartnäckig im Fokus von Politik und Medien wie die Kosten für Arznei-, Heil- und Hilfsmittel. Ein gigantisches Ausgabenvolumen und ein nahezu undurchdringliches Dickicht an Richtlinien, Gesetzen und Vorgaben setzen den Arzt zunehmend unter Druck.

Auf diesen Seiten finden Sie aktuelle Informationen, nützliche Tipps sowie alle wichtigen Regelungen, die Sie im Praxisalltag bei der Entscheidung zur Verordnung von Medikamenten, Hilfsmitteln und therapeutischen Maßnahmen unterstützen.

 

Information


05.12.2018

Leitsubstanzquote für TNF-alpha-Blocker

Biosimilars first! Auch Adalimumab-Biosimilars sind mittlerweile verfügbar – und dienen der Zielerreichung. Seit Ende Oktober 2018 sind Adalimumab (Humira®)-Biosimilars in der Apotheke erhältlich. Durch Verordnung dieser Präparate lässt sich die Biosimilarquote im Wirkstoffvereinbarungs-Ziel für TNF-alpha Blocker (Ziel 29) erhöhen. Auf Basis der jetzt bekannten Preise sind deutliche Einsparungen  gegenüber dem Originalpräparat Humira® realisierbar. Denken Sie daran, dass im Ziel 29 die Verordnung von Rabattarzneimitteln nicht der Zielerreichung dient. Da nicht nur Humira®, sondern auch die Biosimilars in Rabattverträgen eingeschlossen sind, bleibt auch das rabattierte Humira® kostenintensiver als die biosimilaren Adalimumab-Präparate und dient nicht der Zielerreichung.

Derzeit in Deutschland zugelassene Adalimumab-Biosimilars

 

Produkt 

Anbieter

 Bruttopreise

Packung mit 2 Stück

Fertigpen/-spritze

 Bruttopreise

Packung mit 6 Stück
Fertigpen/-spritze

Amgevita® 40mg

Amgen

1.172,30€

3.420,27 €

Hulio® 40mg

Mylan

1.144,64€

3.354,43€

Hyrimoz® 40mg

Sandoz/Hexal

1.144,64€

3.354,43€

Imraldi® 40mg

Samsung/Bioepsis/Biogen

1.144,64€

3.354,43€

Humira® *40mg (Original)

Abbvie

1.911,47€

5.324,49€

Lauer-Taxe Stand: 01.12.2018

Die neuen Adalimumab-Biosimilars sind in allen Indikationen des Originalpräparates Humira zugelassen. Dies wären Plaque – Psoriasis, Psoriasis – Arthritis, Rheumatoide Arthritis, Axiale Spondyloarthritis, juvenile ideopathische Polyarthritis, Hidradenitis supporativa* (Acne Inversa), Uveitis bei Erwachsenen, Morbus Crohn und Colitis ulzerosa.

 

*(Amgevita ® nur bei Erwachsenen)

Ausnahme: Zur Behandlung der Uveitis bei Kindern und Jugendlichen sind nur Hulio® 40mg und Hyrimoz® 40mg zugelassen.

Switch-Studien belegen, dass Wirksamkeit, Pharmakokinetik, Sicherheit und Immunogenität der Biosimilars mit den Eigenschaften des Originals vergleichbar sind.

Da es in Apotheken in diesem Bereich keine automatische Substitution vom Original auf das Biosimilar geben darf, müssen Sie das gewünschte Produkt mit dem Handelsnamen auf das Rezept schreiben. Eine reine Wirkstoffverordnung wäre in diesem Fall nicht erlaubt, da es sich um eine unklare Verordnung handeln würde.


14.11.2018

Freiverkäufliche Glukokorticoid – Nasensprays wieder zu Lasten der Kasse verordnungsfähig

Überarbeitung der Anlage I  der Arzneimittel-Richtlinie in Bezug auf die Anwendung nasaler Glukokortikoide zur Behandlung bei schwerwiegender allergischer Rhinitis

In Anlage I (so genannte OTC-Übersicht) besteht in Nummer 6 bereits eine ausnahmsweise Verordnungsfähigkeit für Antihistaminika nur zur Behandlung bei persisitierender allergischer Rhinitis mit schwerwiegender Symptomatik, bei der eine topische nasale Behandlung mit Glukokortikoiden nicht ausreichend ist.

 

Glukokortikoid-haltige Arzneimittel zur topischen nasalen Anwendung stellen den Therapiestandard bei der Behandlung der persistierenden allergischen Rhinitis mit schwerwiegender Symptomatik dar Vor dem Hintergrund einer Entlassung entsprechender Präparate aus der Verschreibungspflicht konnten diese zwischenzeitlich mangels einer Ausnahmeregelung in der Anlage I der Arzneimittel-Richtlinie („OTC-Ausnahmeliste“) nicht zu Lasten der Kasse verordnet werden.  Mit Einführung der Nummer 21 hat der G-BA die Verordnungsfähigkeit Glukokortikoid-haltiger Arzneimittel zur topischen nasalen Anwendung nunmehr neu geregelt (Beschluss vom 16.August 2018):

 

„Nr.21. Glukokortikoide, topisch nasal nur zur Behandlung bei persistierender allergischer Rhinitis mit schwerwiegender Symptomatik“

 

Dabei hat der G-BA in den Tragenden Gründen Regelbeispiele für solche Konstellationen benannt. Demnach kann eine solche schwerwiegende Form der allergischen Rhinitis vorliegen, wenn es sich um eine persistierende allergische Rhinitis handelt, bei der die an mindestens 4 Tagen pro Woche und über einen Zeitraum von mindestens 4 Wochen auftretende Symptomatik als schwerwiegend einzustufen ist. Eine entsprechend schwerwiegende Symptomatik kann vorliegen, wenn die durch eine allergische Rhinitis ausgelösten Symptome Rhinorrhoe, nasale Obstruktion/Schwellung, nasaler Juckreiz, Niesreiz oder Fließschnupfen die Lebensqualität beispielsweise aufgrund von Schlafstörungen und Beschränkungen der Arbeitsfähigkeit oder alltäglicher Aktivitäten erheblich beeinträchtigen und die Ausprägung der Symptomatik nachhaltig und dauerhaft ist. Dabei betont der G-BA, dass die Beurteilung der Symptomatik und die Feststellung, dass es sich – unabhängig von der Schweregradeinteilung (in Leitlinien)– um eine schwerwiegende Symptomatik handelt, beim behandelnden Arzt oder der behandelnden Ärztin im jeweiligen Einzelfall liegt.

 

Der Beschluss ist am 09.11.2018 in Kraft getreten.

 


24.10.2018

"Biosimilars FIRST"- Adalimumab-Biosimilars ab sofort verfügbar

Ab sofort sind Adalimumab (Humira®)  – Biosimilars in der Apotheke erhältlich (siehe Tabelle).  Die Verordnung dieser  Präparate dient der Zielerreichung (Biosimilarquote) in diesem Leitsubstanzziel (Zielfeld Nr. 29 -  TNF alpha Blocker ). Auf Basis der jetzt bekannten Preise sind Einsparungen von bis zu 40% gegenüber dem Originalpräparat  Humira® realisierbar. Denken Sie daran, dass im Ziel Nr. 29 die Verordnung von Rabattarzneimitteln nicht der Zielerreichung dienen. Da nicht nur Humira, sondern auch die Biosimilars in Rabattverträgen eingeschlossen sind, bleibt auch das rabattierte Humira deutlich kostenintensiver als die biosimilaren Adalimumab - Präparate.

 

Bitte beachten Sie, dass diese Präparate in ihrer Praxisverwaltungssoftware und in der Apothekensoftware erst ab  dem 1. November  ausgewiesen werden. Die neuen Adalimumab Biosimilars sind in allen Indikationen des Originalpräparates Humira zugelassen (Ausnahme: Uveitis im pädriatischen Bereich).  Switch - Studien belegen, dass Wirksamkeit, Pharmakokinetik, Sicherheit und Immunogenität  der Biosimilars mit dem Original vergleichbar sind. Da es in Apotheken in diesem Bereich keine automatische Substitution vom Original auf das Biosimilar geben darf, müssen Sie das gewünschte Produkt mit dem Handelsnamen auf das Rezept schreiben. Eine reine Wirkstoffverordnung wäre in diesem Fall nicht erlaubt, da es sich dann um eine unklare Verordnung handeln würde.

 

Frühere