Sie befinden sich hier: Presse

Willkommen in der Öffentlichkeitsarbeit der KV Hamburg!

 

Bilder vom neuen Ärztehaus finden Sie hier.


 

Pressemitteilungen 


17.10.2018


Elf zusätzliche niedergelassene Rheumatologen für Hamburg

Elf zusätzliche Rheumatologen nehmen in Hamburg ihre Arbeit auf. Der Zulassungsausschuss, in dem paritätisch Vertreter der Ärzteschaft und der Krankenkassen sitzen, hat die Versorgungsaufträge für zehn neue rheumatologische Sonderbedarfszulassungen anteilig auf insgesamt elf Personen übertragen. Die Kassenärztliche Vereinigung Hamburg (KVH) hatte im Vorfeld die Zulassung von zusätzlichen rheumatologischen Arztsitzen befürwortet, obwohl die Planungsregion Hamburg statistisch gesehen (nach der Bedarfsplanungsrichtlinie des G-BA) als überversorgt gilt. Die neuen Rheumatologen haben drei Monate Zeit, die Arbeit aufzunehmen.


Die zusätzlichen Versorgungsaufträge verteilen sich wie folgt:


Halbe Versorgungsaufträge wurden erteilt für
- Mönckebergstraße 27 (3 mal)
- Sülldorfer Kirchenweg 2a (2 mal)
- Martinistraße 52

Volle Versorgungsaufträge wurden erteilt für
- Kritenbarg 7 (3 mal)
- Mörkenstraße 47 (2 mal)
- Großer Burstah 25
- Stephansplatz 3

 

Walter Plassmann, Vorstandsvorsitzender der KVH, zeigte sich erfreut über die neuen Arztsitze: „Seit längerer Zeit nehmen wir wahr, dass es in der rheumatologischen Versorgung zu Engpässen und längeren Wartezeiten kommt. Mit den zusätzlichen Sitzen erwarten wir diesbezüglich eine Entlastung.“

 

Plassmann appellierte aber auch daran, Rheumatologen generell nur zielgerichtet in Anspruch zu nehmen: „Es ist sinnlos, direkt zum Rheumatologen zu gehen, ohne zuvor eine hausärztliche Konsultation in Anspruch genommen zu haben.“ Ein Laie könne in der Regel nicht entscheiden, ob beispielsweise Gelenkschmerzen einen rheumatologischen Hintergrund hätten oder nicht. „Hier ist eine Vorabklärung durch den Hausarzt zwingend geboten.“


Für Plassmann ist diese Entscheidung des Zulassungsausschusses zudem ein erneuter Beleg für die Leistungsfähigkeit des ambulanten Systems:  „Wir beweisen nun zum wiederholten Mal, dass die ärztliche Selbstverwaltung in der Lage ist, die Versorgungssituation für die Patienten kontinuierlich weiter zu verbessern und bei Engpässen flexible Lösungen anzubieten.“ Dirigistische Vorgaben, wie beispielsweise der in der anstehenden Gesundheitsreform geplante Einbezug der Behörden in die Zulassungsentscheidungen, seien völlig unnötig.

 

Ihr Ansprechpartner:

Dr. Jochen Kriens

Kassenärztliche Vereinigung Hamburg

Abteilungsleiter Politik und Öffentlichkeitsarbeit, Pressesprecher

Humboldtstraße 56

22083 Hamburg

Tel.: 040/22 80 2-534

Fax: 040/22 80 2-420

E-Mail: jochen.kriens@kvhh.de

 

 

zurück zur Liste

Sie haben Fragen oder möchten in

unseren E-Mail-Verteiler

aufgenommen werden?

 

Wenden Sie sich an:

oeffentlichkeitsarbeit@kvhh.de

 

Ihre Ansprechpartner

 

Dr. Jochen Kriens

Pressesprecher /

Abteilungsleiter

 

040 / 22 802 -534

E-Mail-Kontakt



Martin

Niggeschmidt

Redaktion

KVH-Journal

 

040 / 22 802 - 655

E-Mail-Kontakt


Stefanie Schäfer

Broschüren / Veranstaltungen

   

040 / 22 802 -866

E-Mail-Kontakt

 


Benjamin Thomas

Onlineredaktion

 

 

  040 / 22 802 - 805

   E-Mail-Kontakt


Melanie Vollmert

Layout / Bestellung Infomaterial / Fotografie / Presseanfragen/

 

040 / 22 802 - 533

E-Mail-Kontakt