Sie befinden sich hier: Presse

Willkommen in der Öffentlichkeitsarbeit der KV Hamburg!

 

Bilder vom neuen Ärztehaus finden Sie hier.


 

Pressemitteilungen 


22.05.2013


Weniger Tote, weniger Kriminalität – Hamburg ist auf einem guten Weg

Ergebnisse der Sonderprüfung zur Qualitätssicherung der Substitutionsbehandlung in Hamburg vorgestellt

 

Hamburg, 22.05.2013 – Die Durchführung der Substitutionsbehandlung Opiatabhängiger findet in Hamburg auf hohem medizinischen Niveau und regelkonform statt. Das ist das Ergebnis der einjährigen Sonderprüfung zur Qualitätssicherung der Substitutionsbehandlung in Hamburg, die heute auf einem von der Kassenärztlichen Vereinigung Hamburg (KVH) initiierten Symposium vorgestellt worden ist.

 

„Die Substitution in Hamburg ist auf einem guten Weg“, sagte Walter Plassmann, stellvertretender KVH-Vorstand, im Vorfeld. „Die Ergebnisse zeigen, dass die Behandlungspraxis substituierender Ärzte in hohem Maße dazu beiträgt, dass wir heute einen historischen Tiefststand an Drogentoten und einen signifikanten Rückgang der Beschaffungskriminalität zu verzeichnen haben.“

 

Die unabhängige Qualitätsicherungskommission hatte unter der Leitung von Dr. Rainer Ullmann bei 50 zufällig ausgewählten substituierenden Ärzten die Behandlung von insgesamt 255 Patienten geprüft, von denen 84% eine Takehome-Vergabe erhalten. Das Ergebnis: In 83% dieser Fälle hält die Kommission die Take-home-Vergabe für uneingeschränkt gerechtfertigt, in 17% der Fälle müsse sie angepasst, kritisch überdacht und ggf. beendet werden.

 

„Der Vorwurf“, so Plassmann, „in Hamburg sei der Zugang zu Substitutionsmitteln zu niedrigschwellig, ist unhaltbar. Die substituierenden Ärzte verhalten sich absolut entsprechend der Betäubungsmittelverschreibungsverordnung.“ Zwar könne das Ziel nur sein, die Mortalitätsrate Opiatabhängiger noch weiter zu senken, doch wiesen wissenschaftliche Untersuchungen darauf hin, dass eine restriktivere Ausgabe von Substitutionsmitteln nicht eine Senkung, sondern gerade einen Anstieg der Anzahl von Todesfällen nach sich zieht. Insofern erweise sich die bisherige Substitutionspraxis in Hamburg durchaus als Erfolg.

 

In Hamburg gibt es zur Zeit etwa 4500 gemeldete Substituierte. Fast die Hälfte der Hamburger Opiatabhängigen wird mit Substitutionsmitteln behandelt. Im Jahr 2012 gab es in Hamburg 49 Drogentote, so wenige, wie seit 1986 nicht mehr. Nur sechs dieser Drogentoten haben zu Lebzeiten an einem Substitutionsprogramm teilgenommen.

 

Pressemitteilung als PDF-Download

 

Ihr Ansprechpartner:
Kassenärztliche Vereinigung Hamburg
Öffentlichkeitsarbeit
Jochen Kriens    
Tel.:  040 / 22 802 534

zurück zur Liste

Bei Fragen wenden Sie sich

gern an uns:

oeffentlichkeitsarbeit@kvhh.de

 

Ihre Ansprechpartner

 

Dr. Jochen Kriens

Pressesprecher /

Abteilungsleiter

 

040 / 22 802 -534

E-Mail-Kontakt



Martin

Niggeschmidt

Redaktion

KVH-Journal

 

040 / 22 802 - 655

E-Mail-Kontakt


Stefanie Schäfer

Broschüren / Veranstaltungen

   

040 / 22 802 -866

E-Mail-Kontakt

 


Benjamin Thomas

Onlineredaktion / Bestellung

Infomaterial

 

  040 / 22 802 - 805

   E-Mail-Kontakt


Franziska Urban

Broschüren /

Videocast /

Veranstaltungen

 

040/ 22 802 - 378

E-Mail-Kontakt


Melanie Vollmert

Layout / Fotografie /

Presseanfragen

 

040 / 22 802 - 533

E-Mail-Kontakt