Sie befinden sich hier: Presse

Willkommen in der Öffentlichkeitsarbeit der KV Hamburg!

 

Bilder vom neuen Ärztehaus finden Sie hier.


 

Pressemitteilungen 


17.01.2013

„Es wird mit der Gesundheit der Menschen gespielt“

Mitglieder der Vertreterversammlung und der Selbstverwaltung der Kassenärztlichen Vereinigung Hamburg haben ihr Unverständnis und ihre Ablehnung der erneuten Ausschreibung von Rabattverträgen für Impfstoffe durch die Kassen bekräftigt. Zuvor hatte Andreas Hustadt, Leiter der Ersatzkassenverbände in NRW, in der Ärztezeitung diese Verträge auch für Grippeimpfstoffe mit dem Argument verteidigt, „es lasse sich `ein wettbewerbs- und marktgerechtes Preisniveau´ nur über europaweite Ausschreibungen realisieren.“
mehr...

16.01.2013

KV Hamburg unterstützt VdEK und fordert weitere Flexibilisierung

Ausdrücklich begrüßt hat die Kassenärztliche Vereinigung Hamburg den Vorschlag des VdEK-Vorsitzenden Christian Zahn nach Rückkehr zu kassenindividuellen Beitragssätzen. Dies gehe allerdings noch nicht weit genug. „Wir brauchen auch eine Rückkehr zu kassenbezogenen Vertragsverhandlungen“, fordert Walter Plassmann, stellvertretender Vorsitzender der KV Hamburg.
mehr...

04.01.2013

Hamburger Ärzte verurteilen Forderung der Techniker Krankenkasse

Hamburg, 4.1.13 – Mitglieder der Vertreterversammlung und der Selbstverwaltung der Kassenärztlichen Vereinigung Hamburg haben mit Empörung und Ablehnung auf die jüngsten Äußerungen des Vorstandsvorsitzenden der Techniker Krankenkasse (TK), Dr. Jens Baas, reagiert. Dieser hatte in einem Interview mit dem Handelsblatt die generelle Abschaffung der Privaten Krankenversicherung gefordert. „Herr Baas redet mit gespaltener Zunge“, so Dr. Michael Späth, Vorsitzender der Vertreterversammlung der Kassenärztlichen Vereinigung Hamburg. „Auf der einen Seite fordert er die Abschaffung der PKV, auf der anderen Seite schließt die TK hier in Hamburg mit dem Dermatologikum, einer rein privaten Gemeinschaftspraxis, einen Vertrag, der die TK-Mitglieder in den Genuss von Leistungen bringt, die im Katalog der GKV nicht enthalten sind. Das ist paradox.“
mehr...

09.11.2012

Bericht belegt Nachholbedarf bei Hamburger Arzthonoraren

Hamburg, 09.11.2012 - „Dieser niederschmetternde Bericht belegt ein weiteres Mal den finanziellen Nachholbedarf der Hamburger Ärzte und Psychotherapeuten!“ Mit diesen Worten kommentiert Walter Plassmann, stellvertretender Vorsitzender der Kassenärztlichen Vereinigung Hamburg, den neuesten „Honorarbericht“ der Kassenärztlichen Bundesvereinigung. In diesem gesetzlich vorgeschriebenen Bericht wird die Honorarentwicklung aller KVen in Deutschland dargestellt.
mehr...

07.11.2012

Engagierter Protest der Hamburger Ärzte und Psychotherapeuten im CCH

„Krankenkassen weigern sich, ihren Job zu tun“

Der Ärger sitzt tief: Rund 1700 Ärzte, Psychotherapeuten und Praxismitarbeiter haben heute Vormittag im CCH mit großer Entschlossenheit gegen die Hinhaltetaktik der Krankenkassen protestiert. „Wie die ambulante Versorgung der Hamburger Patienten im kommenden Jahr finanziert wird, ist völlig unklar“, sagte Dr. Michael Späth, Sprecher der Vertreterversammlung der Kassenärztlichen Vereinigung Hamburg.
mehr...

29.10.2012

Ausgepresst! – Hamburger Ärzte und Psychotherapeuten starten Protestkampagne

„Kassen pressen Praxen aus“ – Unter dieser Parole begleiten Hamburgs niedergelassene Ärzte und Psychotherapeuten mit einer breit angelegten Protestaktion die diesjährigen regionalen Honorarverhandlungen mit den Krankenkassen.
mehr...

25.10.2012

Zum Wohle des Patienten geben Hamburgs Ärzte alles

Hamburgs Patienten werden auf bestem medizinischen Niveau versorgt. Die niedergelassenen Ärzte und Psychotherapeuten in der Hansestadt erfüllen die an sie gestellten qualitativen Anforderungen an ihre Tätigkeit mit hohem Engagement. Zu diesem Ergebnis kommt der in dieser Woche von der Kassenärztlichen Vereinigung Hamburg herausgegebene Qualitätsbericht 2011.
mehr...

11.10.2012

Impfchaos im Norden offenbar beendet

Als längst überfälligen Befreiungsschlag haben die Kassenärztlichen Vereinigungen in Schleswig-Holstein und Hamburg die Freigabe anderer Grippeimpfstoffe bezeichnet. Die Krankenkassen teilten heute mit, dass sie den Exklusivvertrag mit dem Grippeimpfstoff-Hersteller Novartis aussetzen. Theoretisch können Ärzte nun auf Impfdosen anderer Hersteller zurückgreifen. Die spannende Frage ist aber: Stehen weitere Impfstoffe in ausreichender Menge überhaupt zur Verfügung?
mehr...

11.10.2012

Jetzt geht es um Hamburg: Ärzte fordern rund 10 Prozent mehr Honorar

Mit einem Forderungspaket in Höhe von rund zehn Prozent gehen die Hamburger Ärzte und Psychotherapeuten in die Vertragsverhandlungen für die medizinische und psychotherapeutische Versorgung für die Bevölkerung der Hansestadt. In der heute beginnenden Verhandlungsrunde für 2013 hat die Kassenärztliche Vereinigung Hamburg drei Kernforderungen aufgestellt:
mehr...

10.10.2012

Honorarstreit erreicht regionale Ebene

KBV und GKV-Spitzenverband haben sich gestern auf Eckpunkte verständigt, um den Honorarstreit doch noch einer Lösung zuzuführen. Für die Vertragsärzte und -psychotherapeuten soll es in 2013 bundesweit rund 1,27 Mrd. Euro mehr Honorar geben. Es bleibt aber bei der völlig unzureichenden Anhebung der Preise für ärztliche Leistungen um 0,9 Prozent, die nur einen Bruchteil der seit 2008 um mehr als 11 Prozent gestiegenen Kosten abdeckt.
mehr...

< Zurück | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | Vor >

Bei Fragen wenden Sie sich

gern an uns:

oeffentlichkeitsarbeit@kvhh.de

 

Ihre Ansprechpartner

 

Dr. Jochen Kriens

Pressesprecher /

Abteilungsleiter

 

040 / 22 802 -534

E-Mail-Kontakt



Martin

Niggeschmidt

Redaktion

KVH-Journal

 

040 / 22 802 - 655

E-Mail-Kontakt


Stefanie Schäfer

Broschüren / Veranstaltungen

   

040 / 22 802 -866

E-Mail-Kontakt

 


Benjamin Thomas

Onlineredaktion

 

 

  040 / 22 802 - 805

   E-Mail-Kontakt


Franziska Urban

Broschüren /

Videocast /

Veranstaltungen

 

040/ 22 802 - 378

E-Mail-Kontakt


Melanie Vollmert

Layout / Bestellung Infomaterial / Fotografie / Presseanfragen/

 

040 / 22 802 - 533

E-Mail-Kontakt