Sie befinden sich hier: Ärzte und PsychotherapeutenQualität ♦ Qualitätssicherung

Genehmigungspflichtige Leistungen


Die Teilnahme an der vertragsärztlichen Versorgung berechtigt nicht automatisch zur Ausführung und Abrechnung sämtlicher Leistungen; bestimmte Leistungen sind genehmigungspflichtig.

  • Genehmigungen werden arzt-/betriebsstätten- und ggf. gerätebezogen erteilt
  • Sollten Sie an mehreren Betriebsstätten Geräte nutzen, ist eine Aufstellung beizufügen, welches Gerät an welcher Betriebsstätte von Ihnen genutzt wird
  • Für angestellte Ärzte sind die Anträge vom anstellenden Arzt / Leiter des MVZ zu stellen
  • Die beantragten Leistungen können erst nach Erteilung einer Genehmigung ausgeführt und abgerechnet werden Mehr
  • Soll Ihre fachliche Befähigung für die Ausführung und Abrechnung von Leistungen (z.B. Ultraschalldiagnostik) an Kindern nachgewiesen werden, muss aus dem Zeugnis hervorgehen, dass die Untersuchungen an Kinder durchgeführt wurden.
  • Zeugnisse und Urkunden sind vollständig (in Kopie) beizulegen. Die Zeugnisse müssen von einem von der Ärztekammer zur Weiterbildung bzw. zur vollen Weiterbildung befugten Arzt unterzeichnet sein.
  • Die Anträge sind gebührenpflichtig Mehr
  • Für die Bearbeitung von Anträgen auf Abrechnungsgenehmigungen, die ein Mitglied der Kassenärztlichen Vereinigung innerhalb von 12 Monaten nach Beginn der Mitgliedschaft vollständig stellt, werden höchstens Gebühren bis zu 300,00 € erhoben.
  • Bei eingeschränkter Zulassung (z.B. Sonderbedarfszulassung) und Ermächtigung werden nur die Leistungen genehmigt, für die Sie zugelassen bzw. ermächtigt sind.

Alle im Glossar aufgeführten Leistungen erfordern eine Genehmigung durch die KV Hamburg und müssen in der Abteilung Qualitätssicherung und Abrechnungsgenehmigung schriftlich beantragt werden.

 

 

# A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Keine Ergebnisse

Schmerztherapie

 

Ansprechparter:

Svenja Mindermann

Kay Siebolds

 

040/22 802-684

040/22 802-478

Grundlage:

Vereinbarung Schmerztherapie

 

Hinweise zur Umsetzung der Qualitätssicherungs Richtlinie Schmerztherapie

 

 

Antragsberechtigt:

  • Medizinische Versorgungszentren
  • niedergelassene Ärzte
  • ermächtigte Ärzte
  • Ärzte im Angestelltenverhältnis

 

Fachliche Anforderungen:

Vorlage eines differenzierten Zeugnisses über die geforderte Anzahl von Untersuchungen und Behandlungen, die selbstständig unter Anleitung eines Arztes absolviert wurden, der die Voraussetzungen zur Erlangung der Weiterbildungsbefugnis nach

dem Weiterbildungsrecht der Ärztekammer für die Zusatzweiterbildung "spezielle Schmerztherapie" erfüllt

 

und

 

einen Nachweis über eine 12monatige ganztägige Tätigkeit in einer entsprechend qualifizierten Schmerzpraxis, Schmerzambulanz oder einem Schmerzkrankenhaus, die/das von der jeweils zuständigen KV anerkannt ist. Hier werden Tätigkeiten im Rahmen der Weiterbildung im Fachgebiet nicht anerkannt !

 

 

Zusätzliche Anforderungen:

  • Nachweis über die regelmäßige Teilnahme - mindestens achtmal - an einer interdisziplinären Schmerzkonferenz innerhalb von 12 Monaten vor Antragstellung
  • Genehmigung zur Teilnahme an der psychosomatischen Grundversorgung nach der Psychotherapie-Vereinbarung (Anlage 1 BMV-Ä/EKV)
  • Nachweis über die Teilnahme an einem von der Ärztekammer anerkannten interdisziplinären Kurs über Schmerztherapie von 80 Stunden Dauer
  • Die räumlichen und apparativen Anforderungen sind zu bestätigen

 

 

Strukturqualität:

Vertragsarzt

  • Der Vertragsarzt hat mindestens 8 interdisziplinäre Schmerzkonferenzen je Kalenderjahr nachzuweisen.

Vertragsarzt nach Anlage 1 (Schmerztherapeutische Einrichtung)

  • Der Vertragsarzt mit der Anerkennung nach Anlage 1 der QSV Schmerztherapie hat mindestens 30 Std. schmerztherapeutische Fortbildung und 10 interdisziplinäre Schmerzkonferenzen je Kalenderjahr nachzuweisen.

 

Stichprobenprüfung:

 

Prüfung von 5 Patientendokumentationen (mindestens einmal innerhalb von 2 Jahren) im Hinblick auf die Erhebung und Auswertung standardisierter Anamnesen, die Schmerzdiagnose- und Analyse incl. Chronifizierungsstadium, den Therapieplan und therapeutische Maßnahmen, die Dokumentation der Behandlung, psychologische und psychopathologische Auswirkungen. Bei Ärzten, die erstmalig eine Genehmigung erhalten haben, wird anhand von 12 Patientendokumentationen nach einem Jahr eine Stichprobenprüfung durchgeführt.

 

Kompetenzcenter:

Ja – die Leitung der Stichprobenprüfung obliegt der

Kassenärztlichen Vereinigung Hamburg. 

 

Formulare:

Hier können Sie, abhängig von der genehmigungspflichtigen Leistung, z.B. folgende Formulare finden:

  • Antragsformulare
  • Gerätenachweise
  • Teilnahmeerklärungen 

  • etc.