Sie befinden sich hier: Ärzte und PsychotherapeutenAbrechnung ♦ EBM

EBM - Einheitlicher Bewertungsmaßstab

Der Einheitliche Bewertungsmaßstab ist ein Verzeichnis, nach dem vertragsärztlich erbrachte, ambulante Leistungen der gesetzlichen Krankenversicherung abgerechnet werden und gilt für alle Vertragsärzte, psychologische Psychotherapeuten, Krankenhäuser und Institute, die Patienten der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) behandeln.

 

 Der EBM in der aktuellen Fassung auf der Homepage der KBV

 

Hamburger ambulante Eurobeträge

Übersichten zur Gebührenordnung

Quartal 3 / 2016

(Stand 01.03.2017)

 

PDF

Quartal 2 / 2016

(Stand 20.10.2016)

 

PDF

Quartal 1 / 2016

(Stand 15.07.2016)

 

PDF

Hamburger ambulante Eurobeträge aus vorangegangenen Jahren


-Sitelink

 

Informationen


20.02.2017

Schweregradzuschläge für den Notfall- und Bereitschaftsdienst

Ärzte im Notfall- und Bereitschaftsdienst erhalten ab April 2017 für besonders schwere und aufwändige Fälle eine höhere Vergütung. Es handelt sich um Zuschläge, die zu den Notfallpauschalen (GOP 01210 und 01212) für Fälle mit erhöhtem Behandlungsaufwand gezahlt werden. Die neue Regelung sieht zwei verschiedene Schweregradzuschläge vor. Der eine Schwergradzuschlag ist an bestimmte schwerwiegende Behandlungsdiagnosen jeweils am Tag und bei Nacht geknüpft. Der zweite Schweregradzuschlag berücksichtigt den erhöhten Aufwand bei der Versorgung von Patienten mit eingeschränkter Kommunikationsfähigkeit, mit geriatrischem Versorgungsbedarf und bei der Versorgung von Säuglingen und Kleinkindern. 

 



20.07.2016

Neue EBM-Leistungen: Stärkung der Pflegeheimversorgung und Förderung der Delegation

Der Bewertungsausschuss hat zum 1. Juli 2016 zusätzliche EBM-Gebührenordnungspositionen eingeführt, um die medizinische Versorgung von Pflegeheimbewohnern zu verbessern.

Kapitel 37: Ärztliche Kooperations- und Koordinationsleistungen
Mit dem neu in den EBM aufgenommenen Kapitel 37 wird der zusätzliche Aufwand von Haus- und Fachärzten für eine regelmäßige Abstimmung und Koordination bei der Versorgung von Pflegeheimbewohnern vergütet. Abrechnungsvoraussetzung ist eine Genehmigung der KV und der Nachweis eines Kooperationsvertrages zwischen Vertragsarzt und Pflegeeinrichtung nach § 119 b SGB V. Der Kooperationsvertrag muss die Anforderungen der Anlage 27 zum BMV-Ä erfüllen.

 

Leistungsblatt Kapitel 37

Kapitel 38: Delegationsfähige Leistungen

Gleichzeitig ist ein neues Kapitel 38 geschaffen worden, das die Möglichkeiten der Delegation erweitert.
Das Kapitel 38 unterteilt sich in zwei Abschnitte:

  • Abschnitt 38.2 - Der Abschnitt enthält die bisherigen Kostenpauschalen GOP 40240 und 40260 für ärztlich angeordnete Hilfeleistungen von nichtärztlichen Praxismitarbeitern (jetzt: GOP 38100 und 38105), für die es nun eine höhere Bewertung gibt. Diese Leistungen können von allen Vertragsärzten abgerechnet werden und sind nicht genehmigungspflichtig.
  • Abschnitt 38.3 (GOP38200 und 38205) – Der Abschnitt enthält ärztlich angeordnete Hilfeleistungen von qualifizierten nichtärztlichen Praxisassistenten (NäPa) und ist gegenüber der KV genehmigungspflichtig. Neben den Hausärzten erhalten künftig auch im fachärztlichen Bereich tätige Vertragsärzte für die Delegation von Leistungen an qualifizierte nichtärztliche Praxisassistenten (NäPa) eine zusätzliche Honorierung. Bislang erfolgte eine Förderung von NäPa nur im hausärztlichen Bereich. Der Einsatz der qualifizierten nichtärztlichen Praxisassistenten ist auf die Versorgung in Pflegeheimen beschränkt.

Leistungsblatt Kapitel 38

 

Die beiden Abschnitte unterscheiden sich hinsichtlich der notwendigen Qualifikationsvoraussetzungen des Praxispersonals und der zur Abrechnung befugten Vertragsärzte. Einzelheiten zu den neuen EBM-Leistungen finden Sie auf unserer hier

 


15.01.2015

WICHTIG: Änderungen der Notdienstleistungen

Der Bewertungsausschuss hat mit Beschluss vom 17. Dezember 2014 Änderungen zum Einheitlichen Bewertungsmaßstab (EBM) beschlossen, die rückwirkend zum 1. Januar 2008 gelten. Die neuen Regelungen sind seit dem 1. Januar 2015 zu berücksichtigen. Näheres entnehmen Sie bitte dem  Infoblatt.

 


09.09.2013

Aktuelle Änderungen im EBM für Haus- und Kinderärzte 

Aktuelle Informationen zu den geänderten GOPs im neuen EBM, die Haus- und Kinderärzte betreffen, finden Sie in folgenden Dokumenten:

 

Dokumentenübersicht zu den Änderungen im EBM

Änderungen im EBM für Haus- und Kinderärzte

(Stand 09.10.2013)

 

PDF

Ausschlussleistungen

(Anhang zu den Änderungen im EBM für Haus- und Kinderärzte)


PDF

Transcodierungsliste der KBV


PDF