Sie befinden sich hier: Ärzte und Psychotherapeuten

Meldungen 2018


08.03.2018 / -Information

24. Selbsthilfe-Forum: Familie und Demenz

Das 24. Selbsthilfe-Forum wird in Zusammenarbeit mit KISS Hamburg (Kontakt- und Informationsstellen für Selbsthilfegruppen in Hamburg) durchgeführt. Weite Informationen, Details zum Programm sowie die Möglichkeit zur Anmeldung finden Sie auf der Homepage der Ärztekammer Hamburg.

 

01.03.2018 / -Information

Praxen gesucht: Versorgungsprojekt für psychisch erkrankte Menschen

Im ersten Quartal 2018 startet in Hamburg eine randomisierte, kontrollierte Studie (COMET) zur besseren Versorgung von Menschen mit Depressionen, Angststörungen, somatoformen und Alkohol-bezogenen Störungen. Es handelt sich um ein integriertes, gestuftes Versorgungskonzept, das vor allem Patientinnen und Patienten mit den häufigsten psychischen Störungen erreichen soll, die auch komorbid vorkommen können. Um die gestuften Behandlungspfade umzusetzen, wird ein Netz von hausärztlichen, psychotherapeutischen, psychiatrischen und (teil-)stationären Behandlerinnen und Behandlern aufgebaut. Wenn Sie eine hausärztliche, psychiatrische/nervenärztliche oder psychotherapeutische Praxis führen oder dort arbeiten, lädt das UKE Sie herzlich ein, das Netz mitzugestalten. Interessenten melden sich bitte bei Sarah Porzelt unter s.porzelt@uke.de. Weitere Informationen finden Sie hier.

 


28.02.2018 / -Information

Praxisinformation der KBV: "Bundeseinheitlicher Medikationsplan – Wissenswertes für Vertragsärzte"

Patienten haben seit Oktober 2016 Anspruch auf einen Medikationsplan, wenn sie mindestens drei verordnete systemisch wirkende Arzneimittel gleichzeitig einnehmen beziehungsweise anwenden. Zudem muss die Anwendung dauerhaft – über einen Zeitraum von mindestens 28 Tagen – vorgesehen sein. Ärzte sind verpflichtet, ihre Patienten in diesen Fällen darüber zu informieren, dass sie einen Medikationsplan erhalten können. Was Haus- und Fachärzte zum Medikationsplan wissen sollten, fasst diese aktuelle Praxisinformation zusammen.

 


23.02.2018 / -Information

Flupirtin (Katadolon®, Generika) Marktrücknahme

Das Analgetikum Flupirtin (Katadolon®, Generika) wird vom Markt verschwinden. Der Pharmakovigilanzausschuss der EMA hat empfohlen, die Zulassungen von Arzneimitteln mit dem Wirkstoff zu widerrufen, da Patientinnen und Patienten weiterhin schwerwiegenden Risiken ausgesetzt sind, die den Nutzen dieser Arzneimittel überwiegen. Mehr

 


14.02.2017 / -Information

Bitte keinesfalls sich schon jetzt auf die Abnahme von Grippeimpfstoffen für 2018/2019 festlegen

Nach der Änderung der Stikoempfehlung kann zwar davon ausgegangen werden, dass in der nächsten Saison mit tetravalenten Grippeimpfstoff geimpft werden wird, aber die Krankenkassen weisen nachdrücklich daraufhin, dass zum jetzigen Zeitpunkt  dennoch nicht abgesehen werden kann, welcher Impfstoff, von welchem Hersteller, zu welchem Preis abgerechnet werden kann. Mehr

 


08.02.2018 / -Presseinformation

Gemeinsame Pressemeldung der Kassenärztlichen Vereinigungen Schleswig-Holstein (KVSH) und Hamburg (KVH): "Eine weitere Schwächung der Selbstverwaltung"

Mit herber Enttäuschung und Entsetzen haben die Kassenärztlichen Vereinigungen Schleswig-Holstein (KVSH) und Hamburg (KVH) auf die gesundheitspolitischen Pläne einer möglichen Großen Koalition reagiert. Die Passagen des Koalitionsvertrages zum Thema Gesundheit sind Ausdruck mangelnder Wertschätzung gegenüber der Arbeit niedergelassener Ärzte und Psychotherapeuten und stellen weitere massive staatliche Eingriffe in die ärztliche und psychotherapeutische Selbstverwaltung dar. Mehr

 


08.02.2018 / -Information

KVH-Telegramm Nr. 48 vom 08.02.2018

Der Vorstand hat ein neues Telegramm veröffentlicht. Themen dieser Ausgabe:
  • Termin für die verpflichtende Online-Abrechnung via SNK soll auf den 1. Januar 2019 verschoben werden
  • Tetravalenter Impfstoff jetzt auch für AOK-Versicherte beziehbar
  • Amtliche Veröffentlichungen

Das Telegramm können Sie hier einsehen.

 


07.02.2018 / -Information

Der GKV-SV hat die Indikationen für die Verordnung von Blutgerinnungs-Messgeräten (Koagulometer) zur Selbstkontrolle, Produktgruppe 21 im Hilfsmittelverzeichnis, zum 15.02.2018 um eine weitere Definitionen ergänzt:

"Ein Blutgerinnungs-Messgerät (Koagulometer) sollte nur solchen Versicherten zur Verfügung gestellt werden, die

  • nach diagnostischer Abklärung und Ausschluss kausaltherapeutischer Optionen auf unabsehbare Zeit (i. d. R. lebenslang) gerinnungshemmender Medikamente bedürfen, deren Einsatz gemäß Arzneimittelfachinformation eine regelmäßige Gerinnungskontrolle erfordert und
  • bei denen eine Gerinnungskontrolle in der Häuslichkeit erforderlich ist, z. B. wegen Einleitung der Blutgerinnungsselbstkontrolle unmittelbar im Anschluss nach Implantation einer künstlichen-mechanischen-Herzklappe (mit und ohne Conduit) und Notwendigkeit einer dauerhaften Therapie mit oral einzunehmenden gerinnungshemmenden Medikamenten (Antikoagulantien).“

Diese neue Textierungen finden Sie auf der Internetseite des GKV-SV unter dem folgenden Link .


02.02.2018 / -Information

Aus aktuellem Anlass - Scabiesprophylaxe

Uns haben in den letzten Tagen vermehrt Anfragen zum Thema Scabiesbefall in Gemeinschaftseinrichtungen (Pflegeheimen) erreicht . Weitere Informationen finden Sie hier.

 


31.01.2018 / -Information

Bildqualität in der Mammographie: Broschüre für Fachärzte

Um Vertragsärzte und ihre radiologischen Fachkräfte beim Erstellen von Mammographien-Aufnahmen zu unterstützen, bietet die KBV die Broschüre „Bildqualität in der Mammographie“ an. Sie enthält Abbildungen und Erläuterungen sowie Hinweise zur Erstellung, um Bildmängel zu vermeiden. Gedruckte Exemplare können kostenfrei bestellt werden unter: versand@kbv.de.

 


26.01.2018 / -Information

Zi aktualisiert Service-Angebot zum Kodieren

Das Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung hat seine Kodierhilfen an die Version 2018 der ICD-10-GM angepasst. Die fachspezifisch zusammengestellten Diagnoselisten vereinfachen die Suche nach den jeweils relevanten Kodes in der Praxis. Weiter Informationen finden Sie auf der Homepage der KBV.

 


23.01.2018 / -Information

AOK Rheinland Hamburg übernimmt Kosten für  tetravalente Grippeimpfstoffe

Die AOK Rheinland Hamburg hat uns darüber informiert, dass sie ab sofort für ihre Versicherten die Kosten für eine Impfung mit tetravalentem Grippeimpfstoff im Sachleistungsprinzip übernimmt. Sie tut dies im Rahmen einer Erweiterung ihrer Zusatzvereinbarung für Schutzimpfungen, die die Kasse mit der KVH abgeschlossen hat. Der Impfstoff ist dabei auf Einzelverordnung auf den Namen des Patienten zu verordnen und die Impfung mit der Sonderabrechnungsnummer 89731 abzurechnen. Mehr

 


18.01.2018 / -Presseinformation

Studie zu angeblichem Terminmangel am Quartalsende widerlegt

Die Kassenärztliche Vereinigung Hamburg (KVH) weist die zwei zentralen Schlussfolgerungen, die das Hamburg Center for Health Economics (HCHE) aus ihrer eigenen Studie zum angeblichen Terminmangel am Quartalsende zieht, vehement zurück. Die Studie behauptet zum einen, auf der Grundlage von Abrechnungsdaten einen Terminmangel in der ambulanten Versorgung am Quartalsende diagnostizieren zu können. Zum anderen wird suggeriert, dass Patienten wegen dieses angeblichen Terminmangels am Quartalsende verstärkt auf den ambulanten Notfalldienst der Kassenärztlichen Vereinigungen zurückgriffen. Mehr



11.01.2018 / -Information

Wirkstoffvereinbarung 2018 - Neues Mengenziel für Protonenpumpenhemmer (PPI)

Mit Anpassung der Wirkstoffvereinbarung für 2018 wurde ein neues Ziel für die Wirkstoffgruppe der PPI vereinbart. Dieses Ziel unterscheidet sich von der üblichen Systematik. Die Wirkstoffe in diesem Bereich sind alle generisch verfügbar und es wird auch zu 99,8 % in diesem Bereich generisch verordnet. Die Vertragspartner haben sich darauf geeinigt, dass in 2018 die Anzahl der Verordnungen der Protonenpumpenhemmer (Menge in DDD) im Verhältnis zur Anzahl aller Arzneimittelpatienten in Hamburg um mindestens 5% verringert werden soll. Wichtige Hintergrundinformationen und Empfehlungen zur Umsetzung des Ziels finden Sie in unserer aktuellen Wirkstoffinformation zum Mengenziel für Protonenpumpenhemmer sowie im Merkblatt. Mehr

 


10.01.2018 / -Presseinformation

KV Hamburg will kinderärztliche Versorgung ausbauen

Die Kassenärztliche Vereinigung Hamburg (KVH) wird die Zulassung von vier zusätzlichen Kinderärzten in Hamburg auf den Weg bringen. „Wir haben in einer aufwendigen Analyse festgestellt, dass die aktuell vorhandenen Behandlungskapazitäten nicht ausreichen, um den wachsenden Bedarf an kinderärztlicher Versorgung zu decken“, erläutert Dr. Dirk Heinrich, Vorsitzender der Vertreterversammlung der KV Hamburg, die Initiative, „nach der aktuellen Bedarfsplanung ist Hamburg zwar überversorgt, aber ein qualitativer Blick hinter die Kulissen zeigt uns etwas anderes.“ Die zusätzlichen Sitze sollen vorrangig in den Bezirken Nord, Mitte, Harburg und Bergedorf geschaffen werden. Mehr

 


08.01.2018 / -Information

Veröffentlichung des Honorarberichtes für das Quartal 2/2017 auf dem Online-Portal

Sie finden in dem Quartalsbericht sowohl die Rahmenbedingungen aufgeführt, die für alle Mitglieder der KVH gelten, als auch die spezifischen Bedingungen für einen Versorgungsbereich oder eine Arztgruppe. Ergänzend zu dem Quartalsbericht werden arztgruppenspezifische Leistungsstatistiken veröffentlicht, denen Sie neben der Anzahl der abgerechneten Leistungen auch die Anzahl der abrechnenden Ärzte einer GOP entnehmen können. Den aktuellen Bericht sowie die Leistungsstatistiken finden Sie im Online-Portal (Anmeldung notwendig, Navigationspunkte "Honorarberichte" und "Leistungsstatistiken").

 


05.01.2018 / -Information

Neue Leistung ab 2018: Botoxbehandlung bei Blasenfunktionsstörung

Die Botoxbehandlung bei bestimmten Blasenfunktionsstörungen (transurethrale Therapie mit Botulinumtoxin) wurde zum 1. Januar 2018 in den Einheitlichen Bewertungsmaßstab (EBM) aufgenommen. Die Leistung abrechnen können Urologen und Gynäkologen. Voraussetzung für die Abrechnung der Botoxbehandlung ist eine Genehmigung der Kassenärztlichen Vereinigung sowie die jährliche Teilnahme an von der jeweiligen Landesärztekammer anerkannten Fortbildungen zur Therapie von Blasenfunktionsstörungen im Umfang von insgesamt mindestens acht CME-Punkten. Mehr

 


05.01.2018 / -Information

Sondereffekte lassen wieder ILB wachsen - Besonderheit bei Psychotherapeuten

Im Quartal 1/2018 konnten die Individuellen Leistungsbudgets erneut erhöht werden. Während das zu verteilende Vergütungsvolumen im hausärztlichen Versorgungsbereich um ca. 8,3 % steigt, beträgt der Zuwachs im fachärztlichen Versorgungsbereich etwa 13,7 %. Mehr

 


04.01.2018 / -Information

Krankentransporte und Krankenfahrten – Was Sie bei der Verordnung beachten sollten

Am 23. Dezember sind Änderungen in der Krankentransport-Richtlinie Kraft getreten. Hinweise zur Verordnung finden Sie auf der Homepage der KBV sowie in dieser Praxisinformation.

 


03.01.2018 / -Information

Abrechenbarkeit von Leistungen der ICD- und der CRT-Kontrolle - Übergangsregelung verlängert

Die Beratungen zur Neufassung der Qualitätssicherungsvereinbarung zur Kontrolle aktiver kardialer Implantate dauern weiterhin an. Daher wurde die Übergangsregelung zur Ausführung und Abrechnung von Leistungen der ICD- und der CRT-Kontrolle um ein weiteres halbes Jahr bis zum 30. Juni 2018 verlängert.

 


02.01.2018 / -Information

Wichtige Änderungen der Hamburger Wirkstoffvereinbarung zum 1. Januar 2018

Steuern statt Prüfen - unter diesem Gesichtspunkt wurden Anpassungen und strukturelle Änderungen der Hamburger Wirkstoffvereinbarung notwendig. Die ab 01. Januar gültigen Inhalte finden Sie hier.



Ältere Meldungen