Sie befinden sich hier: Presse ♦ Pressemitteilungen

Pressemitteilungen 

_

26.03.2015


Multiresistente Keime weiter auf dem Vormarsch: KV Hamburg kritisiert 10-Punkte-Programm von Gesundheitsminister Gröhe als ineffektiv

Das 10-Punkte-Programm von Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe zur Bekämpfung multiresistenter Keime greift viel zu kurz. Diesen Vorwurf erhebt die Kassenärztliche Vereinigung Hamburg (KVH). „Wir können dies einschätzen, weil in Hamburg das Problem der multiresistenten Keime schon seit langem auf vielen Wegen angegangen wird“, so Walter Plassmann, Vorsitzender der KVH, „einen wirklichen Durchbruch wird es aber nur geben, wenn sich die Strukturen grundlegend ändern – hier kann sich Herr Gröhe auszeichnen.“


Auch Dr. Stephan Hofmeister, stellvertretender Vorstandsvorsitzender der KVH, ist der Ansicht, dass Gröhes Programm nur unzureichend geeignet ist, die Gefährdung der Menschen durch multiresistente Keime einzudämmen: „Die Regelung ist viel zu kompliziert und nicht ausreichend praktikabel, um eine Flächenwirkung zu erzielen. Die wäre aber notwendig. Dafür gibt es bislang keine Mittel.“

Hamburg sei Vorreiter bei der Bekämpfung der multiresistenten Keime, so Plassmann weiter, in der Hansestadt sei die MRSA-Testung bereits vor der bundesweiten Einführung mit den Krankenkassen vereinbart gewesen, zudem sei sie in Hamburg auf MRGN ausgeweitet worden. Ferner habe die KVH schon 2013 das „Bündnis für gezielte Antibiotika-Therapie“ gegründet, das Ärzte und vor allem auch Patienten für einen sinnvollen Einsatz von Antibiotika sensibilisieren will. „Daher wissen wir, dass das Problem der multiresistenten Keime drängend ist, es aber  entschiedener angepackt werden muss“, so Plassmann. Er fordert:

  • Vor einem planbaren Krankenhausaufenthalt müssen Patienten verpflichtend durch einen niedergelassenen Arzt auf multiresistente Keime untersucht werden. In Gröhes 10-Punkte-Plan wird lediglich angekündigt, man wolle eine solche Verpflichtung prüfen. Warum nicht sofort umsetzen?
  • Wir brauchen flankierende bundesweite Aufklärungskampagnen über den rationalen Einsatz von Antibiotika wie in Frankreich. Hier ist die KV Hamburg Vorreiter, doch solche Aktionen müssten breiter angelegt und bundesweit durchgeführt werden – mit Fernsehspots, Großplakaten und U-Bahn-Werbung.

Das alles koste viel Geld, doch gehe es um Menschenleben, so der KVH-Vorstand. Neuen Schätzungen zufolge sterben in Deutschland jährlich etwa 15.000 Menschen an Infektionen, die überwiegend durch antibiotikaresistente Keime verursacht wurden.

 

Ihr Ansprechpartner:
Abteilung Öffentlichkeitsarbeit
Dr. Jochen Kriens
Tel. 040 / 22 802-534

jochen.kriens@kvhh.de

 

zurück zur Liste

Bei Fragen wenden Sie sich

gern an uns:

oeffentlichkeitsarbeit@kvhh.de

 

Ihre Ansprechpartner

 

Dr. Jochen Kriens

Pressesprecher /

Abteilungsleiter

 

040 / 22 802 -534

E-Mail-Kontakt



Martin

Niggeschmidt

Redaktion

KVH-Journal

 

040 / 22 802 - 655

E-Mail-Kontakt


Stefanie Schäfer

Broschüren / Veranstaltungen

   

040 / 22 802 -866

E-Mail-Kontakt

 


Benjamin Thomas

Onlineredaktion / Bestellung

Infomaterial

 

  040 / 22 802 - 805

   E-Mail-Kontakt


Franziska Urban

Broschüren /

Videocast /

Veranstaltungen

 

040/ 22 802 - 378

E-Mail-Kontakt


Melanie Vollmert

Layout / Fotografie /

Presseanfragen

 

040 / 22 802 - 533

E-Mail-Kontakt