Sie befinden sich hier: Presse ♦ Pressemitteilungen

Pressemitteilungen 

_

18.02.2014


Gemeinsame Pressemeldung: Für ein einheitliches KV-System

Pressemeldung der Vorsitzenden der Vertreterversammlungen der Kassenärztlichen Vereinigungen zur KBV-Krise

 

Am vergangenen Freitag, dem 14. Februar 2014, haben sich aus 13 der 17 Kassenärztlichen Vereinigungen Vorsitzende der Vertreterversammlungen mit einem Bekenntnis zu einem einheitlichen KV-System zu Wort gemeldet. Dabei unterstützen die Unterzeichner dieser Pressemitteilung nachdrücklich folgende Grundpositionen des KV-Systems:


Hausärzte, Fachärzte und Psychotherapeuten stehen für eine ungeteilte KV, in der in den Organen und Gremien unabhängig von der Zugehörigkeit zu Versorgungsebenen ein gleichberechtigter und respektvoller Umgang miteinander gelebt wird.

  1. Das KV-System steht uneingeschränkt für die Freiberuflichkeit des Arztes und Psychotherapeuten ein.
  2. Die Interessen von angestellten Vertragsärzten und -psychotherapeuten in der ambulanten Versorgung werden gleichberechtigt neben denen der selbständig tätigen Ärzte vertreten.
  3. Kassenärztliche Vereinigungen vertreten im gesetzlichen Auftrag ihre Mitglieder gemeinsam und einheitlich unabhängig von der Zuordnung zu einem Versorgungsbereich.
  4. Die Interessen von Vertragsärzten und -psychotherapeuten sind im KV-System gleichberechtigt.
  5. Das KV-System organisiert eine gemeinsame, flächendeckende ambulante Versorgung im gesetzlichen Sicherstellungsauftrag. Hierzu muss die Zusammenarbeit der Versorgungsebenen weiter gefördert werden.
  6. Sinnvolle Interessensvertretung der Kassenärztlichen Vereinigungen bedeutet die offene und gemeinsame Auseinandersetzung mit den Grundsatzfragen der ambulanten Versorgungsstruktur und deren Weiterentwicklung, auch im Kontext der ambulant-stationären Zusammenarbeit. Bei versorgungsbereichs- und sektorübergreifenden Entscheidungen sind die zuständigen Gremien dem Interessenausgleich der Betroffenen verpflichtet.
  7. Die Organisationsstruktur von KBV und KVen muss gewährleisten, dass alle ärztlichen und psychotherapeutischen Interessen gleichberechtigt einfließen.
  8. Berufsverbände / freie Arztverbände sind wichtige Interessensvertretungen ihrer Mitglieder. Alle Entscheidungsebenen des KV-Systems arbeiten eng mit ihnen zusammen. Die Mandatsträger des KV-Systems halten sich als Repräsentanten aller KV-Mitglieder frei von Bindungen an verbandliche Partikularinteressen.
  9. Selektivverträge sind eine sinnvolle Ergänzung zum Kollektivvertrag, in denen neue Konzepte vor der Übernahme in die Regelversorgung erprobt werden können.
  10. Disparitäten in der Vergütung zwischen den Fachgruppen bedürfen der ständigen Überprüfung. Dies schließt auch EBM-Anpassungen ein.

Diese zehn Punkte stehen in der KBV-Vertreterversammlung am 28. Februar zur Abstimmung. Die Unterzeichner würden eine möglichst breite Zustimmung aller Mitglieder der Vertreterversammlung der KBV zu diesen 10 Punkten sehr begrüßen.

  • Dr. Astrid Bühren, stellvertretende Vorsitzende der Vertreterversammlung der KV Bayerns
  • Dr. Dolf Hufnagl, stellvertretender Vorsitzender der Vertreterversammlung der KV Bayerns
  • Dr. Jochen Treisch, Vorsitzender der Vertreterversammlung der KV Berlin
  • Dipl.-Med. Jens-Uwe Köhler, Vize-Präsident der Vertreterversammlung der KV Brandenburg
  • Dr. Dirk Heinrich, Vorsitzender der Vertreterversammlung der KV Hamburg
  • Dr. Eckhard Starke, stellvertretender Vorsitzender der Vertreterversammlung der KV Hessen
  • Dr. Karsten Bunge, stellvertretender Vorsitzender der Vertreterversammlung der KV Mecklenburg-Vorpommern
  • Dr. Frank Bergmann, Vorsitzender der Vertreterversammlung der KV Nordrhein
  • Dr. Olaf Döscher, Vorsitzender der Vertreterversammlung der KV Rheinland-Pfalz
  • Dr. Dirk Jesinghaus, Vorsitzender der Vertreterversammlung der KV Saarland
  • Dr. Stefan Windau, Vorsitzender der Vertreterversammlung der KV Sachsen
  • Dr. Michael Diestelhorst, stellvertretender Vorsitzender Vertreterversammlung der KV Sachsen-Anhalt
  • Dr. Christian Sellschopp, Vorsitzender der Abgeordnetenversammlung der KV Schleswig-Holstein
  • Dr. Andreas Jordan, Vorsitzender der Vertreterversammlung der KV Thüringen

 

 

Ihr Ansprechpartner:
Öffentlichkeitsarbeit
Jochen Kriens

jochen.kriens@kvhh.de

Tel.:  040 / 22 802 534

 

 

zurück zur Liste

Bei Fragen wenden Sie sich

gern an uns:

oeffentlichkeitsarbeit@kvhh.de

 

Ihre Ansprechpartner

 

Dr. Jochen Kriens

Pressesprecher /

Abteilungsleiter

 

040 / 22 802 -534

E-Mail-Kontakt



Martin

Niggeschmidt

Redaktion

KVH-Journal

 

040 / 22 802 - 655

E-Mail-Kontakt


Stefanie Schäfer

Broschüren / Veranstaltungen

   

040 / 22 802 -866

E-Mail-Kontakt

 


Benjamin Thomas

Onlineredaktion / Bestellung

Infomaterial

 

  040 / 22 802 - 805

   E-Mail-Kontakt


Franziska Urban

Broschüren /

Videocast /

Veranstaltungen

 

040/ 22 802 - 378

E-Mail-Kontakt


Melanie Vollmert

Layout / Fotografie /

Presseanfragen

 

040 / 22 802 - 533

E-Mail-Kontakt