Sie befinden sich hier: Ärzte und PsychotherapeutenAbrechnung ♦ Auslandsversicherte

Behandlung und Abrechnung von im Ausland versicherten Personen

"European Health Insurance Card – EHIC"

 

Patienten, die im EU- bzw. EWR-Ausland oder der Schweiz versichert sind, legen ihre "European Health Insurance Card (EHIC)" oder eine Ersatzbescheinigung als Anspruchsnachweis auf GKV-Leistungen vor. Einige österreichische Krankenkassen stellen EHICs aus, die nicht den Vorgaben entsprechen. Dort ist statt des Namen des Versicherten und des Versicherers lediglich die Kennnummer der Karte in Feld 8 angegeben. Diese Karten dürfen auf keinen Fall akzeptiert werden. Das Beibringen einer Ersatzbescheinigung durch den Patienten berechtigt diesen dann zur Inanspruchnahme der Leistung und den Arzt zur Abrechnung der erbrachten Leistungen.

 

Information


19.02.2014

Information zur Dokumentation bei der Behandlung im Ausland krankenversicherter Patienten

Da die KVH wiederholt Schreiben der Krankenkassen erreichen, in denen auf den falschen Umgang in der Dokumentation von entsprechenden Behandlungsfällen aufmerksam gemacht wurde, weisen wir noch einmal auf die bestehenden Regelungen hin: Die Muster 80 (ersatzweise eine Kopie der EHIC/PEB und die Kopie des Identitätsnachweises) bzw. 81 müssen direkt im Anschluss an die Behandlung an die gewählte Krankenkasse geschickt werden. Die Dokumente werden nicht mit der jeweiligen Quartalsabrechnung bei der KVH eingereicht.

 

 


 

 


Basisinformation

 

Vereinbarung zur Anwendung der Europäischen Krankenversicherungskarte

(Anlage 20 BMV-A/EKV, Stand 01.04.2006)

PDF