Sie befinden sich hier: Ärzte und PsychotherapeutenAbrechnungNewsletter ♦ Inhalte


Themen der Ausgabe 2. Quartal  2018:


Nachträge zum Quartal 1/2018

Neue Leistungen zum Nachweis der T790M-EGFR-Mutation

Zu Jahresbeginn wurde als sogenannte Companion Diagnostic der Nachweis der T790M-EGFR-Mutation vor der Gabe von Osimertinib (Tagrisso®) in den Abschnitt 19.4.4 EBM aufgenommen. Der Nachweis ist laut Fachinformation des Arzneimittels Tagrisso® eine zwingend erforderliche Leistung vor Verordnung bei erwachsenen Patienten mit lokal fortgeschrittenem oder metastasiertem nicht kleinzelligem Lungenkarzinom. Die Fachinformation sieht in diesem Fall auch die Möglichkeit der Bestimmung im Plasma vor. Die Vergütung der Leistung 19460 erfolgt extrabudgetär.

 

GOP 19460:

  • Nachweis der T790M-EGFR-Mutation in freien Nukleinsäuren
  • 3934 Punkte / 422,88 € / zweimal im BHF
  • Höchstens viermal im KHF abrechenbar
  • Die Berechnung der Gebührenordnungsposition 19460 setzt die Anwendung eines validierten Verfahrens voraus, für das anhand von Vergleichsproben Nachweisgren-zen von <=1% für Mutationen in den Exonen 18 bis 21 und die T790M-Mutation im EGFR-Gen belegt werden können
  • Die Leistung ist nicht für das Therapiemonitoring berechnungsfähig

Quelle: Beschluss des Bewertungsausschusses, 411. Sitzung, 19.12.2017


Medikationsplan – GOP 01630

Seit dem 01.01.2018 kann die GOP 01630 (Zuschlag für die Erstellung eines Medikationsplans) auch dann von Fachärzten abgerechnet werden, wenn sie für einen Patienten in einem der drei Vorquartale bereits den Zuschlag zur Grundpauschale für den Medikationsplan erhalten haben (dieser wird von der KV zugesetzt). Die GOP 01630 erhalten Fachärzte für onkologische Patienten, Schmerzpatienten sowie Patienten mit einer Organtransplantation, wenn sie die fachgruppenspezifische Zusatzpauschale Onkologie, die GOP 30700 bzw. die fachgruppenspezifische Zusatzpauschale für die Behandlung eines Transplantatträgers abrechnen.

Die Vergütung beträgt 4,19€ je Leistung und erfolgt extrabudgetär.


Beispiel

Ein Gastroenterologe rechnet für einen Patienten seit Januar 2018 die fachgruppenspezifische Zusatzpauschale Onkologie ab. Infolge der Krebserkrankung benötigt der Patient nun-mehr drei oder mehr Medikamente, weshalb der Arzt einen Medikationsplan ausstellt. Seit dem 01.01.2018 darf er dafür die GOP 01630 abrechnen, obwohl er in den Vorquartalen für diesen Patienten ggf. den Zuschlag zur Grundpauschale (GOP 13397) erhalten hat. Der Zuschlag ist dann in den drei Quartalen, die der Berechnung der Einzelleistung (GOP 01630) folgen nicht berechnungsfähig. Anschließend erhält der Facharzt wieder den Zuschlag pauschal für die Erstellung und Aktualisierung eines Medikationsplans.


Quelle: Beschluss des Bewertungsausschusses, 411. Sitzung Teil C, 19.12.2017

Ergänzende Information zum Ultraschall-Screening von Bauchaortenaneurysmen

An dieser Stelle möchten wir noch eine Information zur Vergütung für das Screening zur Früherkennung von Bauchaortenaneurysmen nachreichen. Im Rahmen der Früherkennungsuntersuchung können bei Bedarf auch weitere Organe des Abdomens sonographisch untersucht werden. In diesen Fällen kann die GOP 01748 neben der GOP 33042 (Sonographie Abdomen) berechnet werden. Aufgrund sich überschneidender Leistungsinhalte ist jedoch ein Abschlag von 77 Punkten auf die GOP 33042 vorzunehmen. Zur Kennzeichnung dieser Fälle wurde nun die bundeseinheitliche, kodierte Zusatzziffer 33042A aufgenommen, für die auch eine reduzierte Prüfzeit (fünf statt neun Minuten) gilt.


Quelle: Beschluss des Bewertungsausschusses, 410. Sitzung, schriftliche Beschlussfassung

AOK Rheinland/Hamburg übernimmt Kosten für  tetravalente Grippeimpfstoffe

Die AOK Rheinland Hamburg übernimmt ab dem 19.01.2018 für  ihre Versicherten die Kosten für eine Impfung mit tetravalentem Grippeimpfstoff. Hierzu wurde die bestehende Vereinbarung zwischen der AOK Rheinland/Hamburg und der KV Hamburg für Auslands-Schutzimpfungen um die Impfung mit teravalentem Grippeimpfstoff ergänzt. Die an der vertragsärztlichen Versorgung teilnehmenden Ärzte können diese Impfung über die Sondernummer 89731 abrechnen und erhalten je Einfachimpfung eine Vergütung in Höhe von 12,00€.


Quelle: Vereinbarung über die Durchführung und Abrechnung von Impfleistungen im Rahmen von Auslandsreisen zwischen der KV Hamburg und der AOK Rheinland/Hamburg

Intravitreale Medikamentengabe wird besser vergütet

Rückwirkend zum 1. Januar 2018 werden die Leistungen der intravitrealen Medikamentengabe höher bewertet, um die Beratung und Betreuung der Patienten besser zu vergüten. Die Vergütung erfolgt außerhalb der morbiditätsbedingten Gesamtvergütung.

 

 

GOP

Alt: Bewertung bis 31.12.2017

Neu: Bewertung ab 01.01.2018

Intraokularer Eingriff ambulant

 

 

31371

1.618 Punkte / 173,92€

1.683 Punkte / 180,91€

31372

1.618 Punkte / 173,92€

1.683 Punkte / 180,91€

31373

2.130 Punkte / 228,96€

2.216 Punkte / 238,20€

Intraokularer Eingriff belegärztlich

 

 

36371

772 Punkte / 82,98€

807 Punkte / 86,75€

36372

772 Punkte / 82,98€

807 Punkte / 86,75€

36373

1.018 Punkte / 109,43€

1.065 Punkte / 114,48€

Kontrolle nach Injektion

 

 

06334

100 Punkte / 10,75€

129 Punkte / 13,87€

06335

100 Punkte / 10,75€

129 Punkte / 13,87€


Quelle: Beschluss des Bewertungsausschusses, 413. Sitzung, 31.01.2018

 

Leistungen zur Hörgeräteversorgung neu bewertet

Zum 1. Januar 2018 wurde die Bewertung für Leistungen der Hörgeräteversorgung von Ju-gendlichen und Erwachsenen erhöht und entfristet, sodass die Leistungen nun dauerhaft zur Verfügung stehen. Grund hierfür ist der Mehraufwand, der mit dem Einsatz des Freiburger Einsilbertests mit Störgeräuschen verbundenen ist. Dieser kann seit Februar 2017 von HNO-Ärzten, Pädaudiologen und Phoniatern eingesetzt werden, um den Erfolg der Hörgerätever-sorgung zu überprüfen. Die Vergütung der Leistungen erfolgt weiterhin innerhalb der morbiditätsbedingten Gesamtvergütung.

GOP

Alt: Bewertung bis 31.12.2017

Neu: Bewertung ab 01.01.2018

09372 / 20372
Hörgeräteversorgung bei Jugendlichen und Erwachsenen

469 Punkte

50,41€

494 Punkte
53,10€

09373 /20373
Zusatzpauschale für die erste Nachuntersuchung nach Hörgeräteversorgung bei Jugendlichen und Erwachsenen

401 Punkte
43,10€ 

523 Punkte
56,22€

09374 / 20374
Zusatzpauschale für die Nachsorge(n) bei Hörgeräteversorgung

347 Punkte
37,30€

452 Punkte
48,59€


Hinweis: Die GOP 20338 bis 20340 für die Hörgeräteversorgung bei einem Säugling, Kleinkind oder Kind wurden nicht angepasst, weil die Messung im Störfall bereits in den Leistungen enthalten und der Freiburger Einsilbertest für diese Altersgruppen nur bedingt geeignet ist.

Quelle: Beschluss des Bewertungsausschusses, 411. Sitzung, 19.12.2017

Herzschrittmacherkontrolle: Übergangsregelung für Genehmigung verlängert

Da die Beratungen zu den erforderlichen Qualitätssicherungsvereinbarungen noch andauern, wurde die Übergangsregelung für Leistungen zur Herzschrittmacherkontrolle im EBM erneut verlängert. Ärzte können die Leistungen nach den GOP 04413, 04415, 13573 und 13575 sowie 04414, 04416, 13574 und 13576 demnach noch bis zum 30.06.2018 (vorher: 31.12.2017) ohne eine entsprechende Genehmigung der KVH abrechnen.


Quelle: Beschluss des Bewertungsausschusses, 411. Sitzung, 19.12.2017

Humangenetische Beurteilung: GOP 11235 und 11236

Da die Verhandlungen über eine entsprechende Qualitätssicherungsvereinbarung noch nicht abgeschlossen sind, wird die im EBM angegebene Frist für die Berechnungsfähigkeit der GOP 11235 und 11236 ohne Vorliegen einer Genehmigung bis zum 31.12.2018 verlängert. Die Leistungen sind somit bis zu diesem Zeitpunkt ohne durch die KVH erteilte Genehmigung gemäß der Qualitätssicherungsvereinbarung nach § 135 Abs. 2 SGB V abrechenbar.


Quelle: Beschluss des Bewertungsausschusses in seiner 411. Sitzung Teil A, 19.12.2017