Sie befinden sich hier: Ärzte und PsychotherapeutenAbrechnungNewsletter ♦ 4. Quartal 2017


Themen der Ausgabe 4. Quartal  2017:


Neue Leistungen in der Substitutionsbehandlung

Die KBV und der GKV-Spitzenverband haben sich auf wesentliche Änderungen bei der Be-handlung von opiatabhängigen Patienten geeinigt. Hierzu wurden zwei neue Gebührenordnungspositionen (GOP) in den Abschnitt 1.8 des Einheitlichen Bewertungsmaßstabes (EBM) aufgenommen.


GOP 01949

  • Substitutionsgestützte Behandlung Opiatabhängiger nach den Richtlinien des G-BA im Rahmen einer Take-Home-Vergabe gem. § 5 Abs. 9 Betäubungsmittel-Verschreibungsverordnung (BtMVV)
  • 69 Punkte / 7,42€ je Behandlungstag
  • Höchstens zweimal in der Behandlungswoche berechnungsfähig
  • Kommt der Take-Home-Patient jedoch öfter in die Praxis, kann dieser Kontakt bei Vorliegen einer medizinischen Begründung über die GOP 01950 zusätzlich abgerechnet werden

GOP 01960

  • Konsiliarische Untersuchung und Beratung eines Patienten im Rahmen des Konsiliariusverfahrens gemäß § 5 Abs. 4 Betäubungsmittelverschreibungsverordnung
  • 90 Punkte / 9,67€ im BHF
  • Kann ausschließlich von suchtmedizinisch qualifizierten Ärzten abgerechnet werden

Beide Leistungen werden extrabudgetär vergütet.


Eine weitere wesentliche Änderung besteht darin, dass die Substitutionsbehandlung nun auch im Rahmen von Hausbesuchen (GOP 01410 und 01413) erfolgen kann, sofern bei dem Patienten eine chronische Pflegebedürftigkeit vorliegt, die eine Substitutionsbehandlung in der Arztpraxis nicht zulässt.


Quelle: Beschluss des Bewertungsausschusses, 397. Sitzung vom 21. Juni 2017