Sie befinden sich hier: Ärzte und Psychotherapeuten


  

Informationen


11.10.2019 / -Information

CRP-Vertrag: Teilnahme und Schulung

Die nächsten kostenfreien Schulungsveranstaltungen finden am Samstag, den 26.10.2019 und am 09.11.2019 jeweils in der Zeit von 09:00 - 12:00 Uhr im Richard-Fuchs-Saal der KVH statt. Die Teilnahme an einem Schulungstermin ist ausreichend. Anmeldungen für die aufgeführten Termine und Nachfragen zu weiteren Terminen richten Sie bitte direkt an das Institut für Allgemeinmedizin in Kiel (Tel.: 0431.500-30101, Fax Telefax: 0431.500-30104, E-Mail: office@allgemeinmedizin.uni-kiel.de). Bitte geben Sie Ihren Namen, E-Mail, Telefon- und Faxnummer an. Die Teilnahme am Vertrag setzt den Besuch der Schulung voraus. Die  Ankündigung der Teilnahme kann aber schon vor Antritt der Schulung erfolgen: Ansprechpartnerin der KVH  ist Frau Emely Stippich (emely.stippich@kvhh.de). Vertrag und Teilnahmeerklärung finden Sie hier.


09.10.2019 / -Presseinformation

Ärzte und Kassen erleichtern gezielte Antibiotika-Gabe

Die Kassenärztliche Vereinigung Hamburg (KVH) und die Mehrzahl der Krankenkassen (AOK Rheinland/Hamburg, Betriebskrankenkassen, DAK-Gesundheit und IKK classic) setzen sich weiter für die Erleichterung einer gezielten Verordnung von Antibiotika in der ambulanten Versorgung ein. Im Rahmen eines gemeinsamen Modellprojekts wird erstmals der sog. quantitative CRP-Schnelltest gefördert, den Hamburgs Haus-, Kinder- und HNO-Ärzte in der eigenen Praxis durchführen können und mit dessen Hilfe sie bereits nach wenigen Minuten das Ergebnis erhalten, ob ein Infekt eine virale oder bakterielle Ursache hat. Dies trägt letztlich auch dazu bei, die Entwicklung multiresistenter Keime zu verhindern. Mehr

 


09.10.2019 / -Information

Qualitätssicherungs-Vereinbarung Abklärungskolposkopie startet 2020 - Gynäkologen können sich jetzt schon vorbereiten

Zum Start des organisierten Programms zur Früherkennung von Zervixkarzinomen am 1. Januar 2020 wird auch die Qualitätssicherungsvereinbarung zur Abklärungskolposkopie in Kraft treten. Ein zentraler Punkt in diesem Programm ist die Abklärung auffälliger Screeningbefunde mittels Abklärungskolposkopie. Zur Sicherstellung eines flächendeckenden Angebots im Rahmen des Programms können sich interessierte Gynäkologen schon jetzt auf die Antragstellung vorbereiten. Für eine Abrechnungsgenehmigung zur Abklärungskolposkopie, die mit dem Programm als neue Leistung eingeführt wird, müssen Gynäkologen bestimmte Voraussetzungen erfüllen. Mehr

 


08.10.2019 / -Information

Einladung des MRE-Netzwerks "Gemeinsam gegen resistente Erreger" am 20.11.2019 in die KV Hamburg

Das MRE-Netzwerk Hamburg ist ein Zusammenschluss von allen Akteuren im Gesundheitswesen zur koordinierten Reduktion des Risikos der Weiterverbreitung und Entstehung multiresistenter Erreger im Gesundheitswesen. Neben Berichten aus den Arbeitsgruppen ist ein Schwerpunktthema der Antibiotikaeinsatz in der Neonatologie. Weitere Informationen zur Veranstaltung sowie zur Anmeldung finden Sie hier.


08.10.2019 / -Information

TSVG: keine Zuschläge bei Terminen für U-Untersuchungen

Das Bundesgesundheitsministerium (BMG) hat die Vergütungsregelungen zum Terminservice- und Versorgungsgesetz in einem Punkt beanstandet. So sah der bisherige Beschluss des Bewertungsausschusses vor, dass die Zusatzpauschalen zu TSS-Terminfällen auch dann berechnungsfähig sind, wenn ausschließlich U-Untersuchungen bei Kindern durchgeführt werden, ohne das gleichzeitig eine Abrechnung der Versichertenpauschale erfolgt. Nach Ansicht des BMG ist dies jedoch gesetzlich nicht vorgesehen. Demnach sind die Zusatzpauschalen zu TSS-Terminfällen immer nur dann berechnungsfähig, wenn am selben Tag eine Versichertenpauschale in Ansatz gebracht wird. Termine, die von der TSS vermittelt werden, werden weiterhin als TSS-Terminfall gekennzeichnet – unabhängig davon, ob nur eine U-Untersuchung oder auch weitere Leistungen durchgeführt wurden.
Auch bei anderen TSVG-Regelungen sieht das BMG Anpassungsbedarf. Sobald hierzu Details feststehen, werden wir erneut informieren.

 


01.10.2019 / -Presseinformationen

Gemeinsame Pressemitteilung der Kassenärztlichen Vereinigung Hamburg (KVH) und des UKE: Neue KV-Notfallpraxis für ambulante Versorgung am UKE eröffnet

Am heutigen Dienstag ist die neue Notfallpraxis der Kassenärztlichen Vereinigung Hamburg (KVH) am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) offiziell eröffnet worden. Die Praxis befindet sich im Hauptgebäude O10 des UKE direkt neben der Zentralen Notaufnahme (ZNA) und wird künftig außerhalb der regulären Praxisöffnungszeiten die ambulante allgemeinmedizinische Versorgung von Patientinnen und Patienten übernehmen. Die KVH komplettiert damit das Leistungsportfolio des vertragsärztlichen Bereitschaftsdienstes „Arztruf Hamburg“. An der Eröffnung nahm auch Hamburgs Gesundheitssenatorin Cornelia Prüfer-Storcks teil. Mehr

 


30.09.2019 / -Information

Antibiotika-Feedback 2018

Ärzte derjenigen Fachgruppen, die am häufigsten Antibiotika verordnen, erhalten in diesen Tagen ein Antibiotika-Verordnungs-Reporting aus dem Jahr 2018. Es soll als Orientierungshilfe dienen und die Möglichkeit bieten, die eigenen Antibiotikaverordnungen auf den Prüfstand zu stellen. Neben einer kritischen Indikationsstellung ganz allgemein sollte insbesondere das Ziel sein, Reserveantibiotika nachrangig zu verordnen. Mehr

 


27.09.2019 / -Information

Optische Kohärenztomographie ab Oktober Kassenleistung

Ab 1.Oktober 2019 können Augenärzte das bildgebende Verfahren  über den EBM abrechnen. Anspruch auf die neue Kassenleistung haben Patienten mit einer neovaskulären altersbedingten Makuladegeneration oder einem Makulaödem infolge einer diabetischen Retinopathie. Die OTC kann sowohl zur Diagnostik als auch zur Therapiesteuerung eingesetzt werden. Nähere Informationen erhalten Sie auf der Homepage der KBV.

 


27.09.2019 / -Information

Geschlecht auf Formularen richtig angeben

Praxen müssen ab 1. Oktober eine Änderung bei der Geschlechtsangabe auf Formularen beachten. Dann ist nicht mehr „männlich“ oder „weiblich“ anzukreuzen, sondern ein Kürzel für die jeweilige Geschlechtsform einzutragen: W für weiblich, M für männlich, D für divers oder X für unbestimmt. Praxen können aber ihre alten Formulare aufbrauchen. Allerdings müssen sie trotzdem das entsprechende Kürzel angeben. Auf alten Formularen wird das Kürzel W, M, D oder X in das rechte der beiden Ankreuzfelder eingetragen. Dies gilt für handschriftliche Eintragungen genauso wie für das Ausfüllen am Praxisrechner. Nähere Informationen erhalten Sie auf der Homepage der KBV.



23.09.2019 / -Information

Abgabe der Abrechnung über Online-Portal ab heute möglich

Ab heute ist das Online-Portal für die Abgabe der Abrechnung des Quartals 3/2019 freigeschaltet. Mehr Informationen

 


20.09.2019 / -Information

Zulassungsbehörde ruft Ranitidin-haltige Arzneimittel zurück

Arzneimittel, die den von dem Hersteller Saraca Laboratories Limited hergestellten Wirkstoff Ranitidin enthalten, werden derzeit vom Markt genommen. Grund hierfür ist eine Verunreinigung mit dem wahrscheinlich krebserregenden Stoff N-Nitrosodimethylamin. Mehr



20.09.2019 / -Informationen

Sehhilfen für Erwachsene: Beschluss des G-BA in Kraft

Der Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA), dass zur Folgeversorgung mit Sehhilfen bei Erwachsenen mit schwerer Sehbeeinträchtigung künftig kein Arztvorbehalt mehr besteht, wurde vom BMG nicht beanstandet. Die Veröffentlichung im Bundesanzeiger erfolgte am 12. September. Damit ist der Beschluss vom 20. Juni 2019, der gegen das Votum von KBV und Patientenvertretung gefasst wurde, nun rechtskräftig. Mehr

 


13.09.2019 / -Information

Onlinebefragung für das Projekt „Früherkennung des Prostatakarzinoms" der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg

Ziel der Befragung, welche sich in angepasster Form an Hausärzte und Urologen in Deutschland richtet, ist es, Informationen über den praktischen Umgang Ihrer Fachgruppe mit der PSA-Testung und damit aus der Versorgungsrealität zu erhalten. Damit bietet sich die Chance, mögliche Herausforderungen bei der Umsetzung der Empfehlungen zu identifizieren und den interdisziplinären Wissensaustausch zur PSA-Testung besser abzustimmen. Sie können den Fragebogen bis zum 06.10.2019 online beantworten. Um die Befragung zu starten, kopieren Sie bitte folgenden Link und geben diese in die Adresszeile ein:
http://soscisurvey01.virt.uni-oldenburg.de/soscisurvey/psa2-ha/


09.09.2019 / -Information

Informationen zur offenen Sprechstunde

Zum 01. September fordert das TSVG unter anderem, dass viele Praxen offene Sprechstunden anbieten müssen. Die KBV hat die wesentlichen Informationen hierzu in einer Übersicht zusammengefasst. Diese finden Sie hier. 

 


28.08.2019 / -Information

Einigung zur neuen TI-Finanzierungsvereinbarung erzielt

Die Pauschale für den Konnektor zum Anschluss an die Telematikinfrastruktur wird in diesem Jahr nicht mehr abgesenkt. Darauf haben sich KBV und Krankenkassen geeinigt. Damit erhalten Ärzte und Psychotherapeuten weiterhin 1.547 Euro für den Konnektor erstattet. Erst ab 1. Januar 2020 erfolgt eine Absenkung auf 1.014 Euro. Die KBV konnte ferner erreichen, dass der Erstattungsbetrag für stationäre Kartenterminals ab 1. Oktober 2019 angehoben wird. Die Krankenkassen zahlen zukünftig 535 Euro für ein Gerät, 100 Euro mehr als bisher. Weitere Informationen hierzu finden Sie auf der Homepage der KBV.

 



Ältere Meldungen

 




ePost bestellen

 

Überprüfen Sie noch einmal Ihre Eingaben. Wenn alles in Ordnung ist, dann klicken Sie bitte auf "Absenden".




ePost abmelden

Hier können Sie sich aus dem ePost-Verteiler austragen. Wenn Sie Ihre eMail eingetragen haben, klicken Sie bitte auf "Austragen".